Gründerszene in Deutschland

(CHEManager 23-24/2017)     Digitalisierung als Treiber für Gründungen     Die digitale Wirtschaft bleibt auch im Jahr 2017 das wichtigste Gründungsumfeld für Start-ups. Das ergab der Deutsche Start-up Monitor 2017 (DSM), der vom Bundesverband Deutscher Start-ups initiiert und von KMPG unterstützt wird. Danach sind 19,4 % von über 1.800 befragten Start-ups im Bereich IT/Softwareentwicklung tätig, 12,0 % in Software as a Service, gefolgt von 9,1 % im Bereich industrielle Technologien, Produktion und Hardware und 6,8 % im E-Commerce. Insgesamt gaben 61,1 % der befragten Gründer an, dass das Geschäftsmodell ihres Unternehmens stark abhängig vom Thema Digitalisierung ist.

Hochschulstudium fördert Gründungsbereitschaft     Vier von fünf Gründern (81,1 %) haben einen Hochschulabschluss. Jeder vierte Gründer besitzt einen Diplomabschluss (26,0 %), etwa jeder fünfte hat ein Masterstudium (22,6 %) absolviert. 17,1 % der Unternehmensgründer verfügen über ein abgeschlossenes Bachelorstudium. Es folgt die Gruppe der Gründer mit Promotion mit einem Anteil von 15,4 %. 7,2 % der Gründer geben das Abitur als höchsten Bildungsabschluss an. Nur wenige Gründer nennen das Fach­abitur, die mittleren Reife oder den Hauptschulabschluss als höchsten Bildungsabschluss. Mit 0,8 % befindet sich auch ein geringer Anteil an Schülern unter den befragten Gründern.

Gründer studieren Wirtschaft und MINT     Unter Gründern sind wirtschaftswissenschaftliche und MINT-Studiengänge besonders beliebt. Die im Rahmen des Deutschen Start-up Monitors befragten Gründer haben zu einem Anteil von 36,9 % einen Studienabschluss in BWL, VWL oder einem ähnlichen Fach. Einen Abschluss im Bereich Informatik, Computer Science oder Mathematik haben 20,2 % der Befragten, während 18,3 % eine Ingenieurswissenschaft studiert haben.

Knapp jeder zehnte Gründer (8,7 %) absolvierte ein Studium der Naturwissenschaften. Weitere 6,5 % studierten im Bereich Geistes-, Kultur- oder Sozialwissenschaften.

TU München führende Gründerhochschule     Die Technische Universität München ist die Top-­Gründerhochschule unter den Gründern, die sich am Deutschen Start-up Monitor 2017 beteiligt haben. 3,2 % der Befragten haben an dieser Hochschule studiert. Auf Rang zwei folgt das KIT Karlsruhe (2,9 %), gefolgt von der RWTH Aachen mit 2,3 % und der Ludwig-Maximilians-Universität München mit 2,2 % der Nennungen. Insgesamt zeigt die Erhebung jedoch, dass sich die Gesamtheit der Gründer mit Studienabschluss auf eine Vielzahl unterschiedlicher nationaler sowie internationaler Hochschulen verteilt.

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.