Sie sind hier: Startseite

Europa

23.10.2014

Chemiekonjunktur – Unruhige Zeiten für Europas Chemie

Konjunkturell geht es in Europa langsam aufwärts. Nach der Rezession des Jahres 2012 und der Stagnation im Jahr 2013 konnte die Wirtschaft der Europäischen Union (EU) im ersten Halbjahr 2014 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,3% verbuchen. Dennoch ist die Stimmung in der Wirtschaft verhalten, denn man hatte sich mehr erhofft. Im Jahresverlauf 2014 gab es einen deutlichen konjunkturellen Dämpfer. Die Nachfrage aus dem außereuropäischen Ausland blieb insgesamt schwach. Und in Europa selbst konnten längst nicht alle Länder an der Erholung partizipieren. Während bspw. Weiter
Chemiekonjunktur – Chinas Chemie wächst langsamer
15.07.2014

Chemiekonjunktur – Chinas Chemie wächst langsamer

Die konjunkturelle Dynamik der Schwellenländer hat an Schwung verloren. Auch in China hat sich das Wachstum abgeschwächt. Nach teils zweistelligen Wachstumsraten des Bruttoninlandsprodukts (BIP) in den vergangenen Jahren weist die amtliche Statistik für das Gesamtjahr 2013 „nur" noch ein reales Wachstum von 7,7 % aus. Im ersten Quartal 2014 ging das Wachstum auf 7,5 % zurück. Zu schaffen macht dem Land der niedrige Anteil des Konsums am Bruttoinlandsprodukt. Weiter
Neue Rohstoffe statt Fracking
18.06.2014

Neue Rohstoffe statt Fracking

„Wer setzt Druck dahinter, dass Sie keine kalten Füße bekommen?" lautet der Titel einer ganzseitigen Anzeige aus den 1980er Jahren, mit welcher der Öl- und Gaskonzern Mobil über den erstmaligen Einsatz einer effizienten Technologie zur hydraulischen Gasförderung in Deutschland informierte. Heute - drei Jahrzehnte und etwa 28.000 Bohrungen in deutschem Boden später - steht die Fracking-Technologie hierzulande unter massiver Kritik der Öffentlichkeit. Weiter
Chemiekonjunktur – EU-Chemieindustrie erwartet moderates Wachstum für 2014
26.05.2014

Chemiekonjunktur – EU-Chemieindustrie erwartet moderates Wachstum für 2014

Europas Wirtschaft nimmt Fahrt auf. Fast alle Krisenländer konnten mittlerweile die Rezession überwinden. Die Dynamik blieb jedoch schwach und Rückschläge sind weiterhin nicht ausgeschlossen. Zu Jahresbeginn legte die Wirtschaftsleistung in der Eurozone wieder zu. Die Aussichten sind positiv: Die Wirtschaftsforscher prognostizieren für die Europäische Union für 2014 ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von über 1 %. Das ist zwar zu wenig, um Schulden oder Arbeitslosigkeit abzubauen. Weiter
07.05.2014

Deutsche Chemieindustrie bekennt sich klar zu Europa

Der Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), Karl-Ludwig Kley, hat sich eindeutig zum „Erfolgsprojekt Europa" bekannt. Auf der Veranstaltung „Die EU vor den Wahlen - Neue Perspektiven für Europa?" in der Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin nannte er Europa „die politische und wirtschaftliche Heimat der Chemie-Industrie". Kley rief die Bürger dazu auf, am 25. Mai wählen zu gehen und sich so mit Europa als Garant für Frieden und Freiheit zu solidarisieren. Weiter
01.09.2013

Erweiterung des Portfolios

Mit der Akquisition von Labonord erreicht VWR International, Radnor, in Europa eine Erweiterung seines Portfolios in den Bereichen Zytologie und Histologie. Labonord mit Sitz in Lille, Frankreich, ist ein unabhängiger Lieferant von Gebrauchsgütern und Chemikalien und vertritt einige führende Lieferanten histologischer Produkte in Frankreich.     Weiter
Chemiekonjunktur – Europas Chemie kommt nicht vom Fleck
19.06.2013

Chemiekonjunktur – Europas Chemie kommt nicht vom Fleck

Das Sicherheitsnetz der Europäischen Zentralbank (EZB) mit dem Europäischen Stabilisierungs- und Finanzstabilisierungsmechanismus (ESM/EFSF) trug zwar zu einer Beruhigung und Stimmungsverbesserung an den Finanzmärkten bei, weite Teile Europas befinden sich aber weiterhin in der Rezession. Die Wirtschaftsleistung der Europäischen Union (EU) schrumpfte das sechste Quartal in Folge. Es zeichnet sich jedoch ab, dass die Talsohle erreicht ist. Die Rezessionsdynamik in den südlichen Euroländern hat sich deutlich verlangsamt und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der EU sank nur leicht. Weiter
Schiefergas für Europa
26.03.2013

Schiefergas für Europa

Die Förderung von Schiefergas wird derzeit leidenschaftlich, aber auch kontrovers diskutiert. Für welche Nationen macht der Einstieg in die Schiefergasförderung Sinn? Welche Faktoren entscheiden über die Wirtschaftlichkeit des Projekts? Dr. Andrea Gruß befragte hierzu Götz Erhardt, Executive Partner bei Accenture in Kronberg.

CHEManager: Welche Regionen außerhalb den USA verfügen über die Voraussetzungen für die Förderung von Schiefergas? Weiter
Wo steht die europäische Chemieindustrie nach der Krise?
04.03.2013

Wo steht die europäische Chemieindustrie nach der Krise?

Wo steht die europäische Chemieindustrie nach der Krise?
Weiter
Chemiekonjunktur: Unsichere Zeiten für die europäische Chemie
22.08.2012

Chemiekonjunktur: Unsichere Zeiten für die europäische Chemie

Weite Teile Europas befinden sich in der Rezession. Nach dem Auslaufen der Konjunkturprogramme und der einsetzenden Haushaltskonsolidierung musste mit einer Dämpfung der wirtschaftlichen Dynamik gerechnet werden. Dass es aber so schlimm kommen würde, hatten die Experten zunächst nicht erwartet. Seit Mitte letzten Jahres senkten jedoch die Wirtschaftsforschungsinstitute nahezu monatlich ihre Wachstumsprognose für die Europäische Wirtschaft im Jahr 2012. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass das Bruttoinlandsprodukt der Europäischen Union in diesem Jahr stagniert. Weiter
RSS Newsletter