17.11.2016
ThemenLogistik

Prof. Raimund Klinkner / BVL: Euphorie oder Blues - Logistik bleibt stabil

Kommentar

  • Prof. Raimund Klinkner, Vorsitzender des Vorstands, Bundesvereinigung Logistik (BVL)Prof. Raimund Klinkner, Vorsitzender des Vorstands, Bundesvereinigung Logistik (BVL)

Haben Sie schon gratuliert? Der Logistik-Indikator vollendet sein zehntes Lebensjahr. Zehn Jahre gemeinsamer Arbeit von Experten aus Industrie, Handel, Dienstleistung und Wissenschaft. Zehn Jahre Lageeinschätzung, Zukunftserwartung und Klimabildung, als Fazit und als Blick in die Zukunft, wohin die Reise im drittstärksten Wirtschaftsbereich Deutschlands gehen wird. Ein Dank allen Panel-Teilnehmern, zu denen natürlich auch Manager aus der Chemieindustrie zählen.

Erfreulicherweise spiegelte die letzte Befragung keinen „Herbst-Blues“ wider, wie ihn die allgemeine Nachrichtenlage erwarten ließe. Das Konjunkturklima in der deutschen Logistikwirtschaft hat sich leicht verbessert, auch wenn Industrie und Handel die aktuelle Lage etwas schlechter einschätzen, als ihre Kollegen aus der Logistikdienstleistung. Diese berichten höhere Kapazitätsauslastung und verbesserte Geschäfts- und Auftragslage.

Industrie und Handel sehen eine leichte Eintrübung der wirtschaftlichen Lage wegen gestiegener Einkaufspreise in Verbindung mit gesunkenen Verkaufspreisen. Zusätzlich machen sich Unsicherheiten durch den Brexit-Beschluss bemerkbar. Denn 2.500 deutsche Unternehmen haben Niederlassungen in Großbritannien, das Land ist der drittgrößte Abnehmer deutscher Produkte und der wichtigste Absatzmarkt für Maschinenbau und Pharmabranche. Großbritannien ist ein wichtiger Handelspartner für die deutsche Chemieindustrie und spielt auch als Produktions- und Vertriebsstandort eine große Rolle. Laut VCI verkaufte die Branche 2015 Produkte im Wert von 12,9 Mrd. EUR auf die Insel. Das entspricht einem Anteil von 7,3% an den deutschen Chemieexporten und ist eine höchst relevante Größe. Sondereffekte auch auf die Logistikkonjunktur gilt es im Zuge der Brexit-Verhandlungen zu beobachten.

Beide Marktseiten schätzen die Entwicklung bis zum Jahresende 2016 und in den nächsten 12 Monaten optimistischer ein, als in der Befragung zuvor. So sieht es auch die Bertelsmann Stiftung: Deutschland sei Gewinner der Globalisierung, der freie Fluss von Waren und Dienstleistungen habe den Menschen Wohlstandszuwachs gebracht und die deutsche Wirtschaft erziele einen größeren Exportüberschuss als China.

Nur fünf Länder ziehen einen noch größeren Nutzen aus der Globalisierung: Irland, Dänemark, Finnland, die Schweiz und Japan – Länder, die in langer Tradition international wirtschaften.

Autor(en)

Kontaktieren

Bundesvereinigung Logistik
Schlachte 31
28195 Bremen
Germany
Telefon: +49 421 17384 0
Telefax: +49 421 17284 40

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.