Seminar

02.02.2021 Anforderungen an die H2O2 Begasung

Biodekontamination mittels Begasung

Kontaminationen mit Mikroorganismen, wie Bakterien, Pilzen und Viren, können zu gesund-
heitlichen Problemen führen.

Eventbeginn:
Eventende:

Ort: Rheinfelden
Land: Schweiz

Obwohl in hochsensiblen Bereichen von Produktion und Forschung viele Massnahmen (Schleusen, Lüftungsanlagen, Bekleidungsvorschriften, gesetzliche Vorgaben usw.) getroffen werden, ist es nicht immer möglich, eine Kontamination zu verhindern. Die Biodekontamination mittels Begasung von H2O2 (Wasserstoffperoxid) als korrektiver Massnahme befreit Sie von der Kontamination und ermöglicht eine schnelle Produktionsaufnahme.

Doch was müssen Sie beachten, wenn Sie Ihre Reinräume mit H2O2 begasen? Wie sieht es mit der Materialverträglichkeit aus? Wie wird das Verfahren angewendet und wie können Sie es validieren? Was müssen Sie beachten, wenn Sie von einer Formalin- auf eine H2O2-Begasung wechseln?

Seminar-Themen
 Fallbeispiele H2O2-Begasungen
 Vergleich unterschiedlicher Raumbegasungsverfahren
    trockenes H2O2 - Begasungsverfahren „VHP“
 Anforderungen an Reinräume und Schleusen
 Messung der H2O2-Konzentration
 H2O2 versus Formalinbegasung
✓ Einsatz von Risikoanalysen
 VHP-Zyklus Entwicklung und Validierung

Kontakt

Swiss Cleanroom Concept GmbH

Kreuzweg 4
4312 Magden
Schweiz

+41 76 284 14 11
+41 31 326 76 77