Ford, Amazon und ExxonMobil sind die umsatzstärksten US-Firmen in Deutschland

US-Konzerne wachsen in Deutschland trotz wirtschaftspolitischer Unsicherheiten, Umsätze steigen um 5,5 %, Beschäftigung um 2,3 %

Trotz der schwieriger werdenden wirtschaftlichen Situation haben sich die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und den USA positiv entwickelt. Dies geht aus dem heute von AmCham Germany in Frankfurt veröffentlichten TOP 50-Ranking der umsatzstärksten US-Firmen in Deutschland hervor. Das Ranking bezieht sich auf das Geschäftsjahr 2018. Demnach stieg der Umsatz der 50 größten US-Firmen in Deutschland im Durchschnitt um +5,5% (2017: +3,4%) gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Mitarbeiter der 30 größten US-Arbeitgeber in Deutschland beträgt mehr als 300.000.  

Die TOP 50-Unternehmen erwarten, dass die Partnerschaft zwischen Deutschland und den USA im wirtschaftlichen Bereich enger sein wird als im politischen. Die Unternehmen gaben außerdem an, dass die handelspolitischen Maßnahmen der US-Regierung, wie beispielsweise die Einführung von Zöllen, nicht zu dem erklärten Ziel führen, eine ausgeglichene Handelsbilanz für die USA zu erreichen. Den Standort Deutschland bewerten die TOP 50-Unternehmen in diesem Jahr mit der Note 2,0 weiterhin positiv. „Jedoch führen die aktuellen Herausforderungen im Umgang mit der US-Handelspolitik, den Arbeits- und Energiekosten und der digitalen Infrastruktur zu Unsicherheiten in der Wirtschaft", sagt Frank Sportolari, Präsident von AmCham Germany.

Frank Riemensperger, Vice President von AmCham Germany und Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture Germany, ergänzt: „Das deutsche Wirtschaftswachstum ist, wie das europäische insgesamt, merklich abgeflacht – das bekommen auch die hierzulande aktiven US-amerikanischen Unternehmen zu spüren. Ihnen fehlt in Deutschland aktuell der Stimulus, den ihnen die Politik in den USA verschafft."

Die drei umsatzstärksten US-Unternehmen: Ford, Amazon, ExxonMobil
Mit einem Umsatz von 21,1 Mrd. EUR in Deutschland im Jahr 2018 liegt Ford erneut auf Platz eins. Amazon belegt mit 16,9 Mrd. EUR Umsatz den zweiten Platz und ExxonMobil (Esso) mit einem Umsatz von 9,4 Mrd. EUR (inklusive Mineralölsteuer) den dritten Platz. Die Jet Tankstellen Deutschland liegt mit 7,6 Mrd. EUR Umsatz auf Platz vier. Philip Morris beansprucht mit 7,4 Mrd. EUR (Schätzung) Platz fünf.

Die TOP 50 US-Unternehmen in Deutschland sind am stärksten in den Bereichen Automobil, Informations- und Kommunikationstechnik sowie Dienstleistungen und Handel tätig und erzielen einen Gesamtumsatz von rund 177 Mrd. EUR.

In den Segmenten Chemie/Petrochemie, Personal Care/Kosmetik und Pharma/Biotech sind folgende US-Konzerne unter den Top 50 vertreten:

  • ExxonMobil (Platz 3)
  • Procter & Gamble (17)
  • Dow (19)
  • Johnson & Johnson (22)
  • Cargill (23)
  • LyondellBasell (24)
  • 3M (26)
  • Stada (27)
  • Celanese (28)
  • MSD Sharp & Dohme (32)
  • Archer Daniels Midland (35)
  • Pfizer (41)
  • Abbott (47)

Die drei größten US-Arbeitgeber: McDonald’s, Ford, Manpower
Das Ranking der größten US-Arbeitgeber in Deutschland wird erneut von McDonald's mit etwa 60.000 Mitarbeitern (Schätzung, inklusive Franchise) angeführt. Auf Platz 2 sind die Ford-Werke mit 24.700 Mitarbeitern vertreten, auf Platz 3 UPS mit 20.000 Mitarbeitern, gefolgt von Amazon mit 18.000 (Platz 4), Procter & Gamble mit 10.000 (Platz 5) und GE mit 9.500 Mitarbeitern (Platz 6). Diese sechs größten Arbeitgeber unter den amerikanischen Unternehmen stehen damit für rund 142.000 Arbeitsplätze.

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.