US-Chemieindustrie im Aufwind

(Chemiekonjunktur: CHEManager 5/2013)                 Neidisch blickt Europa derzeit über den Atlantik. Die US-Wirtschaft weist Wachstumsraten auf, von denen man hierzulande nur träumen kann. Im Jahr 2012 stieg das Bruttoinlandsprodukt der USA um 2,2 %. Die Industrieproduktion legte um 4,3 % zu. Die Automobilproduktion wuchs sogar um mehr als 20 % (Grafik 1). Auch in der Bauwirtschaft ging es wieder aufwärts. Entsprechend dynamisch stieg die Nachfrage nach Chemikalien. Da die Pharmaproduktion rückläufig war, reichte es für die Gesamtchemie nur zu einem bescheidenen Wachstum in Höhe von 0,2 %. Rechnet man die Pharmaindustrie heraus, stieg die US-Chemieproduktion im vergangenen Jahr um 2,4 % und erreichte damit schon fast wieder das Vorkrisenniveau. Die Perspektiven für das laufende Jahr sind trotz der weltwirtschaftlichen Risiken gut. In den kommenden Monaten schreitet die Erholung der US-Wirtschaft weiter voran - allerdings zunächst nur mit kleinen Schritten.

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier.










__________________________________________________________________________________

Möchten Sie diese Grafiken in Ihre Präsentation einbinden?

Schreiben Sie eine eMail mit dem Betreff "Grafiken CHEManager 5/2013: Chemiekonjunktur" an

Lisa Rausch (lisa.rausch@wiley.com).

 

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.