News

BASF expandiert in Afrika

02.09.2014 -

Das Unternehmen startet eine neue Produktion für Betonzusatzstoffe in der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Mit dem neuen Werk setzt der Konzern auf wachsende Nachfrage aus der Bauwirtschaft in Ostafrika. Von Nairobi aus können die Ludwigshafener Bauchemikalien auch in Nachbarländer wie Tansania oder Uganda liefern. Das neue Werk in Nairobi ist für BASF die erste Anlage für Bauchemie in Ostafrika. Der Konzern hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Umsatz im Chemiegeschäft in Afrika bis 2020 zu verdoppeln, ausgehend von rund 1 Mrd. EUR 2010. Das Öl- und Gasgeschäft ist dabei ausgeklammert.

Wie auch andere Chemiekonzerne hatte sich BASF in der Vergangenheit aus vielen Ländern südlich der Sahara wegen schlechter Wirtschaftsaussichten und instabiler politischer Verhältnisse zurückgezogen. Doch das Bild wandelt sich und auch bei BASF fand ein Umdenken statt. Konzernchef Kurt Bock hatte im vergangenen Jahr Afrika als "weißen Fleck" im Unternehmen bezeichnet und einen Geschäftsausbau in Aussicht gestellt. Neben der Bauchemie rechnet sich BASF unter anderem bei Kunststoffen und Polyurethan-Systemen Chancen in Afrika aus.

 

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing