News

Achema - Weltleitmesse Prozesstechnik

Dr. Michael Thiemann, Vorsitzender des Achema-Ausschusses und Vorsitzender der Geschäftsführung von ThyssenKrupp Uhde

25.06.2012 -

CITplus - Wo werden im Laufe von fünf Arbeitstagen geschätzte zwei Millionen Fachgespräche geführt? Weltweit dürfte es hierfür nur wenige Möglichkeiten geben und im Bereich der Prozesstechnik wird wohl nur eine Antwort richtig sein: Auf der Achema.

Bei dieser Weltleitmesse vom 18. bis 22. Juni 2012 werden sich alle, die in der Prozesstechnik Rang und Namen haben, auf dem Frankfurter Messegelände ein Stelldichein geben. Mehr als 180.000 Fachbesucher aus mehr als 100 Ländern werden erwartet. Ihr gemeinsames, weltumspannendes Anliegen ist es, der Branche Impulse zu geben, die für die nächsten drei Jahre richtungsweisend bleiben. Zahlreiche Techniktrends der vergangenen Jahre und Jahrzehnte haben ihren Ausgangspunkt auf einer Achema in Frankfurt am Main gehabt.
Wo steht die Branche derzeit, was sind die aktuellen Markttreiber und technologischen Trends, was wollen die Kunden heute, was erwarten sie morgen? Und: Was macht der Wettbewerb? Nirgendwo anders als bei der Achema werden diese Fragen im Hinblick auf die gesamte Welt der Prozesstechnik derart umfassend diskutiert werden.
Zu Beginn der Weltfinanzkrise war die Stimmung bei der Achema 2009 noch ziemlich optimistisch. Und wie die folgenden zwei Jahre zeigten, hat die Branche die kritische Zeit auch gut überstanden, in der sogar die Mehrzahl unserer Aussteller hervorragende Ergebnisse erzielen konnte. Die Welt hat sich aber in den letzten drei Jahren weiter verändert. Die sich aktuell abzeichnende Konjunkturerwartungen sind von vielen Faktoren abhängig, der Erfolg des einen ist oft der Misserfolg des anderen. Krise und Chance liegen nah beieinander.
Der Großanlagenbau steht heute vor einem Paradigmenwechsel. Die Märkte haben sich deutlich nach Osten sowie in die USA verschoben. Die Zahl der Großprojekte scheint momentan rückläufig zu sein, das Gesamtvolumen der Projekte zeigt hingegen eher eine steigende Tendenz. Entscheidend ist ebenfalls die Veränderung des Marktes. Wir haben keinen Verkäufermarkt mehr, sondern einen Käufermarkt, indem die Investoren sehr zögerlich sind und genau jede Währungsschwankungen beobachten.
Den zahlreichen Veränderungen begegnet der Großanlagenbau auf der einen Seite mit seinem erstklassigen Know-how und dem Ausbau seiner Technologieführerschaft. Auf der anderen Seite aber auch mit dem verstärkten Aufbau eines intelligenten Netwerkes von lokalen Organisationen, um unmittelbar in den Märkten mit eigenen Kompetenzen präsent zu sein.
Jenseits aller Konjunkturzyklen dient die Achema immer einer Standortbestimmung. Sie ist ein Kristallisationspunkt und ich bin mir sicher, sie wird als weltweite Leitmesse für die Prozessindustrie auch im Jahr 2012 wieder herausragende Akzente für die gesamte Branche setzen.
Entdecken Sie deshalb gemeinsam mit uns die aktuellen Techniktrends, lassen Sie sich von Neuentwicklungen inspirieren, gewinnen Sie Anregungen für Ihre berufliche Praxis und seien Sie gespannt auf ein Innovationsfeuerwerk der Superlative.
Seien Sie dabei!
Als Vorsitzender des Achema-Ausschusses lade ich Sie herzlich zum Besuch der Achema 2012 ein und freue mich darauf, Sie im Juni in Frankfurt am Main begrüßen zu dürfen. 



 
"Die Stärke Deutschlands liegt in seinem gewachsenen Industrieverbund. In keiner anderen modernen Industrienation trägt die Industrie so viel zum Bruttoinlandsprodukt bei wie in Deutschland: 2011 waren es fast 22 %. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass das Industrienetzwerk nur gemeinsam erfolgreich ist: Die Kernbranchen Deutschlands wie Automobilindustrie, Maschinenbau sowie die Elektro- und Metallindustrie sind durch vielfältige Lieferbeziehungen miteinander verbunden. Die Vernetzung macht sie global wettbewerbsfähig.
Die großen Herausforderungen der Zukunft, zu denen u. a. die Steigerung der Rohstoff- und Energieeffizienz, der Ausbau alternativer Energien, die ausreichende Versorgung einer wachsenden Weltbevölkerung mit Nahrung und Gütern und die Bewältigung der demographischen Entwicklung zählen, erfordern innovative Verfahren und Produkte aus der Industrie. Der chemischen Industrie fällt dabei eine besondere Rolle zu. Als Innovationsmotor ist die Branche Schrittmacher und Impulsgeber des Industrieverbundes. In vielen Zukunftsfeldern sind die deutschen Chemieunternehmen bereits jetzt gut aufgestellt. Bei anderen versuchen sie die Lücken zu schließen. Der Bedarf an höherwertigen innovativen und speziellen Lösungen aus der Chemie wird zukünftig zunehmen. Neue Ansätze dazu werden wir dieses Jahr auf der Achema sicherlich erleben.
Im Verbund mit den Kundenindustrien ergeben sich daraus für die deutsche Chemie vielfältige Marktchancen. Diese können und wollen wir nutzen. Als Branche sind wir dafür auch auf geeignete Rahmenbedingungen angewiesen, für die wir uns in der politischen Diskussion weiter stark machen werden. Genannt seien hier nur zwei unserer Topthemen: Einmal die Energiewende, bei der wir endlich ein Navigationssystem brauchen, um Netz-Ausbau und Kraftwerks-Bau voranzutreiben. Und die Stärkung der deutschen Innovationskraft, zu der auch die hierzulande längst fällige Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung gehört."



"Die Achema ist für die Hersteller verfahrenstechnischer Maschinen und Apparaten die wichtigste Veranstaltung in Deutschland. Hier werden Sie die komplette Bandbreite der Verfahrenstechnik erleben können. Die Innovationen in der Branche drehen sich überwiegend um die Kernthemen Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit. Das Umweltbewusstsein ist in der Verfahrenstechnik kein neuer Gedanke. Die Branche ist aus sich heraus eine nachhaltige. Gewachsen ist allerdings das ökologische Bewusstsein der Kunden, die immer mehr Wert auf umweltschonende Verfahren legen - und zugleich erleben, dass ökologische auch ökonomische Vorteile nach sich ziehen. Deshalb schließen sich auch immer mehr Unternehmen der Nachhaltigkeits-Kampagne Blue Competence des VDMA an.
Die deutschen Hersteller von verfahrenstechnischen Maschinen und Apparaten haben ihr Produktionsvolumen in den ersten drei Quartalen 2011 nach den bisher vorliegenden Zahlen um 13 % auf 5,1 Mrd. € gesteigert. Die Exporte verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate erreichten im vergangenen Jahr fast 4,6 Mrd. €. Sie stiegen damit im Vergleich zum Vorjahr um 15,5 % und haben damit fast das 2008er Niveau erreicht. Entsprechend den Ergebnissen einer aktuellen Umfrage unseres Fachverbands berichten fast 60 % der Unternehmen über steigende Auftragseingänge. Die Auslastung in den Unternehmen lag im März bei fast 90 %. Hauptabnehmer verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate ist die chemische Industrie mit einem Anteil von 20 % an den Aufträgen, gefolgt von der Nahrungs- und Genussmittelindustrie mit einem Anteil von knapp unter 20 %."



"Die weltweit bedeutendste Messe für chemische Technik und Biotechnologie erwarten der ZVEI und die in ihm organisierten Aussteller der Prozessautomation positiv gestimmt und selbstbewusst. Sowohl für das aktuelle Thema Energieeffizienz als auch für den global anstehenden Wandel zur Ressourceneffizienz bezüglich z. B. Wasser und Rohstoffen, die für die Produktionsprozesse in den verfahrenstechnischen Industrien notwendig sind, werden die Unternehmen der Prozessautomation innovative Produkte und Systeme zeigen. Die Technologieführerschaft unserer Industrie wird die Besucher aus der ganzen Welt überzeugen, dass sich High Tech neben den positiven Effekten zur Umwelt- und Ressourcenschonung auch noch wirtschaftlich rechnet. Wir freuen uns auf die Achema 2012 und interessante Gespräche mit internationalen Planern, Errichtern und Betreibern von fortschrittlichen Prozessanlagen!"



"Die Aussichten in der Mess-, Regel und Prozessleittechnik sind viel versprechend. Der VDMA prognostiziert im Bereich der Industriearmaturen ein Umsatzplus von 5 % für 2012 - gute Voraussetzungen für die Achema 2012, die Dynamik, die Innovations- und Wirtschaftskraft der Prozessindustrie zu präsentieren. Als Weltmarktführer im Bereich der Regelarmaturen für die Chemie (ARC-Studie 2011) ist die Achema für Samson und die Unternehmen der Samson Group die wichtigste Messe. Ich erwarte viele neue Produkte und Lösungsansätze zum effizienten Umgang mit Energie, zum sicheren Anlagenbetrieb und zur vorbeugenden Wartung. Die Schonung unserer Umwelt ist nur mit einer ganzheitlichen Betrachtung der Prozesse möglich, vom Engineering über die Produktauswahl bis zum Service. Lassen Sie uns diese Themen diskutieren, die Achema bietet die geeignete Plattform dafür. Ich freue mich auf den Dialog."



"Durch die Energiewende ist der Fokus auf Effizienzsteigerung in allen Technikbereichen noch einmal verstärkt worden und auch in das politische Bewusstsein gerückt. Effizienz ohne Messtechnik, ohne Automatisierung ist in diesem Sinne undenkbar; beides sind notwendige Voraussetzungen und treten noch deutlicher in den Vordergrund. Vernetzung zu Systemen, Verfügbarkeit von Information überall und jederzeit treiben die Komplexität exponentiell an, mit allen entsprechenden Konsequenzen. Hier seien nur die Stichworte Regelwerke, einheitliche Standards und Normung erwähnt. Im gleichen Zusammenhang stellt sich die Frage, in welchen Feldern und wie schnell sich Wireless Communication ausbreiten wird. Messung von Stoffumsetzung und Stoffeigenschaften mit analytischen Methoden (online/inline) ist ein weiteres dynamisches Kapitel mit hohem Zukunftspotential, auch vor dem Hintergrund nachwachsender Rohstoffe. So bietet die Achema 2012 eine Plattform, auf der zukunftsweisende Lösungsansätze oder auch in Einzelfällen entwickelte Lösungen, zumindest aber Trends aufgezeigt und zur Diskussion gestellt werden in einer und für eine sich dramatisch schnell ändernde Welt."


 
"Mit einem Umsatzplus von mehr als acht Prozent in 2011 und einem erwarteten Wachstum von sechs Prozent in 2012 haben die deutschen Hersteller von Analysen-, Bio- und Labortechnik allen Grund, optimistisch auf die vor uns liegende Achema zu blicken. Mehr als 53 % ihres Umsatzes erwirtschaften die Firmen mit dem Exportgeschäft, so dass insbesondere die internationale Ausrichtung der Achema als „Schaufenster zur Welt" auf Impulse aus dem Ausland hoffen lässt. Gleichzeitig erwarten unsere Mitglieder aber auch Nachfragen aus Deutschland, insbesondere aus dem industriellen Umfeld, das durch den Standort Frankfurt quasi vor der Haustüre liegt. Gespannt sind die Firmen, wie sich das neue Hallenkonzept, das die Analysen-, Bio- und Labortechnik kompakter zusammenfasst, auswirkt. Auf jeden Fall erhofft sich die Branche, durch Messe und Konferenz Aufschluss über aktuelle und langfristige Technologietrends und Input für die eigene Produktentwicklung zu bekommen.
Wir wünschen unseren Mitgliedern, allen Ausstellern und der Dechema einen erfolgreichen Messeverlauf, der die positive Entwicklung der die Branche nachhaltig unterstützt!"




"Die Achema ist für eine ganze Reihe von Fachzweigen des Maschinen-, Apparate- und Anlagenbaus die führende internationale Fachmesse. Sie ist Stimmungsbarometer der Branche und Leistungsschau zugleich. Innovationen werden hier gezeigt. Entsprechend hoch ist die Erwartungshaltung an die Veranstaltung.
Auf der Achema wird die Prozesstechnik ihre komplette Bandbreite präsentieren. Die Innovationen in der Branche drehen sich überwiegend um die Kernthemen Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit. Ich bin davon überzeugt, dass unsere Hersteller wieder ihre Technologieführerschaft unter Beweis stellen werden. Diese starke technische Position ist letztendlich das Fundament des Wachstums der Branche und der Vorteil im Wettbewerb."




"Es ist wieder soweit, eine der bedeutendsten Messen im Chemie und Anlagenbau öffnet ihre Pforten und wir als GEA Wiegand, ein Mitglied des Process Engineering Segmentes der GEA Group, stellen ihnen unser umfassendes verfahrenstechnische Portfolio, vor allem mit den Prozessen Eindampfung, Destillation, Membranfiltration und Strahlvakuumtechnik vor. Die Wirtschaftsprognose für die Exportnation Deutschland ist positiv, die Auftragsbücher sind moderat gefüllt, allerdings ohne Garant für eine erfolgreiche Zukunft zu sein. Es bedarf besonderer Anstrengungen, in einem stark konkurrierenden Markt weiterhin innovativ und Technologie führend zu sein.
Stetiges Wachstums bei limitierten Ressourcen erfordert, ein besonderes Augenmerk auf sparsame Nutzung von Energie, kontinuierliche Forschung und Auswahl der geeigneten Verfahren zu richten. Hier liegt unser Erfahrungs-Know-how. Wir verstehen uns als Denkfabrik und nutzen die Achema zum inspirierenden Gedankenaustausch und um unkonventionell mit unseren Kunden ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf ihren Besuch."




"Als wichtigste Leitmesse rund um die Prozesstechnologie hat die Achema für Bosch naturgemäß einen sehr hohen Stellenwert. Branchenplattformen nutzen wir heute rund um den Globus. Doch derzeit gewährt keine Veranstaltung in Asien oder Amerika einen derart umfassenden Überblick über neue Technologien und den Zustand der Märkte. Auch die bereits 30. Achema wird ihrer Doppelrolle als Weltforum und Technologiegipfel mehr als gerecht werden. Auf unseren drei Messeständen mit ihren knapp 1200 Quadratmetern treffen wir in Frankfurt Entscheider und Fachbesucher aus aller Welt, denen Bosch ein wahres Feuerwerk an Pharma-Neuheiten präsentieren wird.
So wie wir erst in der jüngsten Vergangenheit das eigene Portfolio in der Prozess- und Inspektionstechnik weiter komplettiert haben, entwickeln auch die Veranstalter der Achema diese weltweite Leistungsschau kontinuierlich weiter. Gemeinsam ist uns der Wunsch, den Partnern im Markt stets die besten und nachhaltigsten Lösungen zu bieten. Und davon wird es im Juni nicht nur bei Bosch eine Fülle zu sehen geben."



"Die Achema ist die Leitmesse für die chemische Industrie, den Umweltschutz und die Biotechnologie. Daher bietet sie die optimalen Rahmenbedingungen, um unsere Produkte und Lösungen einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren. Für Friatec, die mit ihren Divisionen Keramik und Pumpen schon seit 1926 ununterbrochen zu den Ausstellern zählt, ist die Achema somit eine der wichtigsten Messen im Veranstaltungskalender. Speziell im Bereich des Maschinenbaus und der technischen Keramik haben wir uns aufgrund geänderter Geschäftsprozesse in den letzten Jahren vom reinen Komponentenlieferanten hin zum Lösungsanbieter entwickelt. Gemeinsam mit unseren Kunden werden projektbegleitend Lösungen erarbeitet. Auf der Achema können wir unsere Kunden direkt ansprechen und ihnen unsere Vorgehensweise vor Ort demonstrieren. Diese Form der Kommunikation ist über die klassischen Medien nicht möglich. Für mich persönlich sind die vielfältigen aktuellen Herausforderungen, vor denen die Chemische Industrie auf dem Weg zu Nachhaltigkeit in Prozessen und Verfahren steht, von sehr großem Interesse. Fortschrittliche Ideen mit dieser Zielsetzung bringen Innovationen in vielen verbundenen Technologien mit sich. Ich freue mich darauf, hierzu einige interessante Ansätze auf der Achema zu sehen. "


"Mit fast 200.000 Besuchern sowie rund 4000 Ausstellern aus 50 Ländern ist die Achema die weltweit führende Messe für die Prozessindustrie. Dies spiegelt sich auch in einem Anteil von 25 % internationaler Teilnehmer wider. Als ein Unternehmen, das seit vielen Jahren erfolgreich in der Prozessindustrie tätig ist, nutzt Phoenix Contact deshalb die Innovationsplattform, um neue Komponenten, System und Lösungen für die Branche zu präsentieren. Ein solches Highlight sind unsere unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV), die einen wesentlichen Bestandteil der Schaltschränke von Maschinen und Anlagen darstellen. Die Geräte schützen wichtige Verbraucher wie Industrie-PCs vor einem Datenverlust. "


"Die Achema 2012 ist die internationale Leitmesse für die Ausrüster der chemischen und der stoffumwandelnden Industriezweige. Das Weltforum der Prozessindustrie gibt uns die Möglichkeit mit Experten aus der ganzen Welt neue Ideen und Lösungen zu diskutieren. Fachleute aus der Prozessentwicklung diskutieren mit Anlagenbauern, mit Biotechnologen, mit Verfahrensingenieuren und Chemikern. Die Achema ist wie keine andere Veranstaltung dafür prädestiniert, Antworten zu geben. Unser Auftritt in Frankfurt bietet uns eine hervorragende Gelegenheit den Spezialisten aus Europa und Übersee unsere neuesten energieeffizientesten Produkte wie z. B. eine der modernsten Chemienormpumpen der Welt, unsere MegaCPK, der Weltöffentlichkeit zu präsentieren."


"Zur Achema treffen sich Hersteller von Ausrüstung mit ihren Kunden, hier werden wichtige Trends in der Verfahrenstechnik sichtbar, hier werden kurz gesagt alle wichtigen Themen in dieser Industrie adressiert. Dies macht die Achema für die Prozessindustrie so außerordentlich interessant. Sie ist die weltweit wichtigste Messe für die Prozessindustrie. Einer der wesentlichen Faktoren für den Erfolg der Produktion in der Prozessindustrie ist der Einsatz der Automatisierungstechnik. Sie leistet zu allen wesentlichen Aspekten beim Betrieb von verfahrenstechnischen Anlagen einen Beitrag. Sie spielt eine wesentliche Rolle bei der Führung der Produktion und hilft, die Qualität der Produkte sicherzustellen. Ohne Automatisierungstechnik wäre eine energieeffiziente Produktion nicht denkbar. Ohne sie wäre der hohe Standard der Verfahrens- und Anlagensicherheit nicht erreichbar. Für die Namur als Vertreter der Anwender der Automatisierungstechnik ist es deswegen selbstverständlich, sich aktiv an der Achema zu beteiligen. Wie in den vergangenen Jahren wird die Namur gemeinsam mit ZVEI und ARC das Forum „Automation im Dialog" ausrichten, in dem aktuelle Themen von Fachleuten aus aller Welt und aus allen Bereichen der Prozessindustrie diskutiert werden."


"Die Prozessautomatisierung kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2011 zurückblicken in dem es der Branche gelungen ist, das Vorkrisenniveau des Jahres 2008 zu übertreffen - und zwar deutlich zu übertreffen. Für 2012 erwarten wir nochmals ein Wachstum im mittleren einstelligen Bereich. Die Prozessautomatisierung ist sehr stark von mittelständischen Unternehmen geprägt, die auf ihrem Gebiet in der Welt führend sind. Auch einer der Gründe dafür, warum die Branche ein deutlicher Nettoexporteur ist. Das heißt, Importen von 6,2 Mrd. € stehen Exporte von 12,9 Mrd. € gegenüber. Ein Ergebnis, das nicht viele Hightech-Branchen für sich beanspruchen können. Mit einem Umsatz von fast 18 Mrd. € im Jahr 2011 repräsentiert die Prozessautomatisierung mehr als 10 % der zweitgrößten deutschen Industriebranche. Sie trägt damit wesentlich zum Erfolg der größten Einzelbranche der Elektroindustrie, der Automation, bei.
Die Prozessautomatisierung ist eine Querschnittstechnologie, die alle Verfahrenstechnischen Industrien benötigen, um wirtschaftlich, aber auch umweltgerecht und sicher zu produzieren. Die größte Abnehmerbranche ist mit 19 % die Chemische Industrie. Weitere 7 % entfallen auf die Pharmazeutische Industrie. Es befindet sich also über ein Viertel der Abnehmer in den Branchen, die auf der Achema in besonderem Masse angesprochen werden."

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns! 

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns!