News

Chemie-Tarifrunde 2011: Tarifabschluss 2011 unter Dach und Fach

4,1 Prozent mehr - Gesamtlaufzeit 15 Monate - Flexibilisierter Laufzeitbeginn

31.03.2011 -

Chemie-Tarifrunde 2011: Die Entgelte der 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie steigen um 4,1 Prozent. Darauf haben sich IG BCE und BAVC am 31. März 2011 nach einem zweitägigen Verhandlungsmarathon geeinigt.

Der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis wertete das Ergebnis als "einen guten, tragfähigen Kompromiss nach einer harten Auseinandersetzung. Im vergangenen Jahr haben wir einen Brückenvertrag von der Krise in den Aufschwung abgeschlossen, jetzt haben wir, wie angekündigt, einen aufschwungvertrag unter Dach und Fach gebracht. Das zeigt: Die Chemie-Sozialpartnerschaft ist eine stabile Basis, um auch schwierige Fragen vernünftig und angemessen zu lösen."

BAVC-Präsident Eggert Voscherau sprach von einem "gerade noch vertretbaren Abschluss für die gesamte Branche. Entscheidend ist, dass beide Tarifparteien sich rechtzeitig gegen Konfrontation und für einen tragfähigen Kompromiss entschieden haben. Dies unterstreicht das besondere Miteinander der Chemie-Sozialpartner und setzt eine lange Tradition fort." Eggert Voscherau wertete den Tarifabschluss als zusätzlichen Motivationsschub für die Beschäftigten in der Chemie: "Dieser Kompromiss ist Anerkennung und Vertrauensvorschuss zugleich. Das setzt auch in Zukunft die Spitzenleistung aller Beteiligten voraus, wie wir es bisher gewohnt sind. Gutes Geld für gute Arbeit - das gilt sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber."

Peter Hausmann, im geschäftsführenden IG-BCE-Hauptvorstand für die Tarifpolitik zuständig: "Wir haben hart gerungen, mussten so stark mobilisieren wie schon lange nicht mehr. Ohne die hervorragende unterstützung in den Betrieben, ohne unsere Kundgebungen und Demonstrationen hätten wir dieses Ergebnis sicher nicht geschafft. Wir wollten eine Marke setzen, die es in diesem Jahr in der Tariflandschaft noch nicht gegeben hat. Dieses Ziel haben wir erreicht."

Der Verhandlungsführer der Chemie-Arbeitgeber, Hans-Carsten Hansen, zum Tarifabschluss: "In einem äußerst schwierigen Umfeld mit einem differenzierten Branchenbild haben wir doch noch einen Kompromiss erzielt. Lange Zeit hat es nicht danach ausgesehen. Unser Ziel war immer ein Abschluss, der von allen Unternehmen im Flächentarif getragen werden kann. Dieses Ziel haben wir mit einer langen Laufzeit und der Flexibilität zu Beginn der Tariferhöhung erreicht." Hans-Carsten Hansen weiter: "Mit der Prozentzahl sind wir an die äußerste Grenze des Verkraftbaren gestoßen. Dies gilt besonders für die kleinen und mittleren Unternehmen, die noch Rückstand im Aufholprozess haben. Deshalb haben wir in harten Verhandlungen die maximal mögliche Entlastung und Flexibilität für die Unternehmen herausgeholt. Insgesamt konnten wir die effektive Kostenbelastung mit langer Laufzeit, Leermonat und Verschiebung zu Beginn in einem akzeptablen Rahmen halten. Ohne diese Flexibilität hätten wir einem Abschluss nicht zustimmen können. Unter dem Strich steht ein Abschluss, der zur Chemie-Industrie passt."

Das Ergebnis im Einzelnen:

Die regionalen Tarifverträge werden wieder in Kraft gesetzt. Nach einem Monat steigen die Entgelte um 4,1 Prozent für 14 Monate. Die Ausbildungsvergütungen werden einheitlich um 35 Euro angehoben. Die Entgeltsteigerung wird damit in den Tarifbezirken Hessen, Nordrhein und Rheinland-Pfalz zum 1. April 2011 wirksam. In den Bezirken Baden-Württemberg, Bayern, Berlin (West), Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein sowie Niedersachsen und Westfalen gilt dies ab 1. Mai 2011. Im Saarland und im Tarifbezirk Ost tritt diese Regelung am 1. Juni 2011 in Kraft. Die bezirklichen Entgelttarifverträge laufen jeweils 15 Monate und gelten entsprechend bis Ende Mai 2012 bzw. Ende Juni und Ende Juli 2012.

In Betrieben, die sich in einer sehr guten wirtschaftlichen Lage befinden, werden die Entgelte unmittelbar mit Beginn der Laufzeit erhöht, also einen Monat früher. In Betrieben, die sich noch nicht vollständig von der Krise erholt haben, ist es wiederum möglich, die Anhebung der Entgelte um zwei weitere Monate zu verschieben. Eine Verschiebung ist in jedem Fall nur mit Zustimmung der Betriebsräte möglich.

Außerdem haben sich IG BCE und Chemie-Arbeitgeber darauf geeinigt, das Förderprogramm "Start in den Beruf" fortzuführen und auszuweiten. Vor allem kleine und mittlere Betrieben sollen stärker einbezogen werden. Mit dem "Start"-Programm fördern Chemie-Unternehmen bereits seit dem Jahr 2000 Jugendliche, die bisher keine Ausbildungsstelle gefunden haben und denen die Voraussetzungen für die erfolgreiche Aufnahme einer Berufsausbildung noch fehlen. In den letzten zehn Jahren konnten über 2.200 Jugendliche ihre Ausbildungschancen mit dem Programm erhöhen. Rund 70 Prozent haben direkt im Anschluss eine Lehrstelle angetreten.

Der Ausbau des "Start"-Programms mit der neuen Mittelstandsinitiative "Start Plus" zielt auf die organisatorische und finanzielle Unterstützung kleiner und mittlerer Betriebe, die die umfassende pädagogische Betreuung der Jugendlichen nicht selbst leisten können. Der Unterstützungsverein der chemischen Industrie (UCI) erhöht die monatliche Förderung von bisher 205 Euro pro Teilnehmer im Rahmen von "Start Plus" auf 430 Euro. BAVC und IG BCE gehen davon aus, dass "Start Plus" den Mittelstand in die Lage versetzt, die Ausbildungschancen benachteiligter Jugendlicher wesentlich zu erhöhen. Zugleich wird den Betrieben eine zusätzliche Option für die Nachwuchsgewinnung eröffnet.

 

Contact

BAVC Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V.

Postfach 12 80
65002 Wiesbaden
Deutschland

+49 611 77881-61

IG BCE

Königsworther Platz 6
30167 Hannover
Deutschland

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns! 

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns!