Covestro würdigt bahnbrechende Leistungen in Wissenschaft und Forschung

Im Fokus: Nachhaltige Produktion und angewandte künstliche Intelligenz

  • Covestro Science Celebration auf der K2019: Markus Steilemann, CEO Covestro (l.) und Sucheta Govil, CCO Covestro (3. v. l.), ehren Prof. Newell Washburn von der Carnegie Mellon University, Pittsburgh (2. v. l.), und das Covestro-Team für nachhaltige Produktionstechnologie von Chlor.  Covestro Science Celebration auf der K2019: Markus Steilemann, CEO Covestro (l.) und Sucheta Govil, CCO Covestro (3. v. l.), ehren Prof. Newell Washburn von der Carnegie Mellon University, Pittsburgh (2. v. l.), und das Covestro-Team für nachhaltige Produktionstechnologie von Chlor.

Covestro würdigt den wissenschaftlichen Einfallsreichtum für grüne und digitale Chemie sowie Ingenieurwissenschaften mit zwei Auszeichnungen. Der amerikanische Wissenschaftler Newell Washburn erhält den globalen Covestro Science Award als Anerkennung für eine wissenschaftliche digitale Innovation, die die Entwicklung maßgeschneiderter Polymerformulierungen beschleunigt. Washburn ist außerordentlicher Professor für Chemie und Biomedizintechnik und arbeitet in Materialwissenschaften und Ingenieurwesen an der Carnegie Mellon University (CMU) in Pittsburgh.

Die zweite Auszeichnung, die Covestro Science Medaille, geht an ein Team aus Chemikern und Ingenieuren des Unternehmens. Rainer Weber, Andreas Bulan, Michael Großholz, Rainer Hellmich und Giorgio Dolfini haben einen bahnbrechenden wissenschaftlichen Durchbruch zur Herstellung einer Basischemikalie mit weniger Energieverbrauch und damit weniger Umweltbelastung erzielt: Sie haben es geschafft, bei der Chlorherstellung 25% Strom einzusparen. Die Forscher und Entwickler nahmen die Preise bei der Covestro Science Celebration auf der K2019, der weltweit bedeutendsten Fachmesse der Kunststoff- und Kautschukindustrie, entgegen. Sie findet alle drei Jahre statt, diesmal zwischen dem 16. und 23. Oktober in Düsseldorf.

„Diese Vorreiter für industrielle Nachhaltigkeit und angewandte künstliche Intelligenz tragen zu einer neuen Ära der Materialwissenschaft bei“, sagte Sucheta Govil, Chief Commercial Officer von Covestro, verantwortlich für Innovation. „Nur die Wissenschaft kann bahnbrechende Lösungen für die Zukunft bieten. Wir wollen die herausragenden Beiträge dieser Wissenschaftler und Forscher auf den Gebieten Nachhaltigkeit und Digitalisierung belohnen. Durch die Förderung offener Innovationen in der Wissenschaft und Industrie tragen wir dazu bei, Lösungen für unsere Kunden zu beschleunigen und so die Grenzen des Machbaren immer weiter zu verschieben.“

Maschinelles Lernen in der Laborforschung
Washburn erhält die Auszeichnung für eine neue Technologie, die eine gemeinsame Herausforderung der Branche löst.

Traditionell ist die Entwicklung von Elastomeren, Schaumstoffen und Lacken aus Polyurethan nach den speziellen Vorgaben der Kunden ein zeitaufwändiger Prozess mit zahlreichen Labor-Versuchen. Der neue, so genannte „Hierarchical Machine Learning“- Ansatz nutzt Datenanalyse und Simulation, um schneller die Formulierung zu bestimmen, die den Kundenwünschen entspricht. Er wurde in Zusammenarbeit mit Barnabás Póczos aus dem Bereich Machine Learning der Carnegie Mellon University entwickelt. Washburn arbeitet eng mit Covestro-Experten in den Bereichen Coatings, Adhesives and Specialties sowie Polyurethane zusammen, um diesen neuartigen Ansatz zu optimieren.

„Ich habe wertvolle Erfahrungen gemeinsam mit Covestro gesammelt“, sagte Washburn. „Es hilft der Weiterentwicklung, mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das Innovationen fördert und den Mehrwert anerkennt, den es seinem Geschäft und dem Geschäft seiner Kunden bringt.“

Energiesparende Chlorproduktion
Die zweite ausgezeichnete Innovation ermöglicht eine nachhaltigere Produktion. Etwa zwei Drittel aller chemischen Produkte benötigen für ihre Herstellung Chlor, das in einem stromintensiven Prozess erzeugt wird. Covestro hilft, das zu ändern. Gemeinsam mit Industriepartnern entwickelte das Team aus Chemikern und Ingenieuren ein Verfahren, bei dem der Stromverbrauch um 25% reduziert wird.

Das Prinzip der Chlorproduktion ist seit mehr als hundert Jahren bekannt. Es funktioniert über die Elektrolyse – also die Übertragung von Strom durch eine Kochsalzlösung. Die Innovation hierbei ist die Sauerstoffverzehrkathode – sie ersetzt eine Wasserstoff erzeugende Elektrode. Die Sauerstoffverzehrkathode wurde von Covestro entwickelt und kommt mit zwei statt drei Volt elektrischer Spannung aus. In den kommenden Jahren wird Covestro diesen Prozess in zwei seiner Produktionsanlagen einführen und so bis zu 40.000 t CO2 pro Jahr einsparen.

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.