Hessische Chemie- und Pharmabranche sieht sich in einer Schwächephase

Geschäftsumfeld bleibt weiterhin schwierig

Die chemisch-pharmazeutische Industrie in Hessen rechnet nach einer schwachen ersten Jahreshälfte für das laufende Geschäftsjahr 2019 insgesamt mit Rückgängen bei Produktion (- 4%) und Umsatz (- 3%). Gründe dafür seien ein langsameres Wachstum der Weltwirtschaft, die rückläufige Industriekonjunktur sowie zahlreiche politische Unwägbarkeiten, betonte der Vorstandsvorsitzende des Arbeitgeberverbandes Hessenchemie, Heinz-Walter Große (B. Braun), im Rahmen des Herbstpressegesprächs der Chemieverbände Hessen.

Die hessische Chemie- und Pharmabranche konnte in der ersten Jahreshälfte einen Gesamtumsatz von 13,3 Mrd. EUR erwirtschaften. Dies bedeutet einen Umsatzrückgang von 2,4% im Vergleich zum Vorjahr. Insbesondere das Inlandsgeschäft erfuhr einen Einbruch um 8,4% auf lediglich 4,1 Mrd. EUR, das Auslandsgeschäft verzeichnete einen leichten Zuwachs von 0,5% auf 9,2 Mrd. EUR. Die Produktion sank im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 6,6%. Dies hat ebenfalls Auswirkungen auf die Beschäftigung, die im Jahresverlauf ihre positive Dynamik eingebüßt hat und zur Jahresmitte stagnierte.

Insgesamt setzte die klassische Chemiesparte in der ersten Jahreshälfte 7,5 Mrd. EUR um (- 0,9%). Deutlich verlor das Inlandsgeschäft mit einem Rückgang auf 2 Mrd. EUR (- 7,1%), das Auslandsgeschäft stieg leicht auf 5,5 Mrd. EUR (+ 1,4%) an. Die Pharmasparte mit einem Gesamtumsatz von 5,8 Mrd. EUR (- 4,2%) fiel nach einem überdurchschnittlich guten Geschäftsjahr 2018 nun wieder auf das Niveau von 2017 zurück und zeigt somit keine Dynamik. Im Vergleich zum Vorjahr ist sowohl das Inlandsgeschäft (- 9,5%) als auch das Auslandsgeschäft (- 0,8%) rückläufig.

Verbandsumfrage: Unternehmen zeigen sich pessimistisch
In einer repräsentativen Verbandsumfrage des Arbeitgeberverbandes Hessenchemie bewerten 42% der Firmen ihre wirtschaftliche Lage derzeit schlechter als im Vorjahr. 43% erwarten für 2019 einen Rückgang ihrer Produktion, 38% einen Umsatzrückgang. Derzeit beschreiben 45% der Unternehmen ihre Ertragslage als „unbefriedigend“ oder „schlecht“ – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Nur 13% der befragten Unternehmen gehen für 2019 von einer Verbesserung ihrer Ertragssituation aus.

„Wir müssen davon ausgehen, dass unsere Branche in Hessen in diesem Jahr schrumpft“, betonte Große.

Eine rasche Besserung der Lage sei derzeit nicht absehbar. „Dies ist eine schwierige Ausgangslage für die in zwei Wochen beginnende Chemie-Tarifrunde. Das bisher vorgetragene Forderungspaket der Gewerkschaft sprengt den Rahmen des Möglichen“, so Große weiter. Vielmehr sei jetzt Kostendisziplin das Gebot der Stunde. „Die Chemie-Arbeitgeber setzen darauf, dass die IG BCE ihre Erwartungshaltung den aktuellen wirtschaftlichen Realitäten anpasst.“

Branche will Innovationsmotor bleiben
Anlässlich der „Woche der Industrie“ unterstrich Hessenchemie-Vorstandsmitglied Kerstin Oberhaus (Evonik Technology & Infrastructure) die Bedeutung der Branche für Fortschritt und Innovationen. So gaben die Chemie- und Pharmaunternehmen 2017 in Hessen 1,6 Mrd. EUR für interne Forschung und Entwicklung aus. Auch bei den Investitionen führt die Branche das Feld im Vergleich zu anderen Industriesektoren mit deutlichem Vorsprung an. Die Bruttoanlageinvestitionen von 881 Mio. EUR machten zuletzt einen Anteil von 27% der gesamten hessischen Industrieinvestitionen aus.

„Die Unternehmen der Chemiebranche stehen bei Investitionsentscheidungen in einem harten internationalen Wettbewerb. Auf die politische Agenda gehört daher die Schaffung investitionsfreundlicher Rahmenbedingungen, wie beispielsweise die Senkung der Unternehmenssteuern, eine steuerliche Forschungsförderung sowie ein verbesserter und zeitlich verlängerter Patentschutz“, betonte Oberhaus.

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.