KPMG erwartet im neuen Jahr rege M&A-Aktivitäten

Die Chemie- und Pharmabranche hat im abgelaufenen Jahr Fusionen und Übernahmen im Wert von 214 Mrd. USD verzeichnet. Das bedeutet im Vergleich zu 2013 (123 Mrd. USD) eine Zunahme um 74%. Wesentliche Ursache für den starken Anstieg waren einige sehr große Deals im Pharma-Sektor. Hier belief sich der Gesamtwert der abgeschlossenen M&A-Deals 2014 auf 162 Mrd. USD, das ist der höchste Wert seit 2009.

An sämtlichen der zehn größten Transaktionen 2014 in der Pharmaindustrie waren US-Unternehmen beteiligt. Ausschlaggebend hierfür dürften auch die oft hohen Bargeldreserven im Ausland gewesen sein, die zu steuerlich motivierten Inversions-Transaktionen verleiteten. Am dritt- und viertgrößten Deal waren mit Bayer und Roche zwei europäische Firmen beteiligt: Bayer übernahm für 14,2 Mrd. USD von Merck das Consumer Care-Geschäft, während Roche für 8,3 Mrd. USD Intermune kaufte.

Vir Lakshman, Leiter des Bereichs Chemie und Pharma bei KPMG Deutschland: „Wir erwarten, dass dieser Aufwärtstrend 2015 anhält, weil viele pharmazeutischer Unternehmen durch gezielte Transaktionen ihre strategische Neuausrichtung vorantreiben dürften. Der dreiseitige Deal zwischen Novartis, GSK und Eli Lilly im vergangenen Jahr ist ein gutes Beispiel dafür, wie Firmen strategische Ziele durch Veräußerung und Tausch von Assets realisieren können. Das erhöht zwar die Komplexität, doch gerade bei weiterhin hohen Bewertungsmultiplikatoren dürften wir solche Deals künftig noch öfter sehen."

Die pharmazeutische Industrie bietet vor allem in den Emerging Markets attraktive Wachstumsraten. Hier prognostizieren Experten für die nächsten drei Jahre jeweils 6%. Vir Lakshman: „Demografische Trends sowie eine Zunahme an sogenannten Lifestyle-Krankheiten in den Emerging Markets werden die Nachfrage an Medikamenten steigen lassen, auch wenn der Druck auf die nationalen Gesundheitsbudgets Preise deckeln wird."

Die Chemieindustrie verzeichnete 2014 mit Deals im Wert von 52 Mrd. USD ein ähnliches Niveau wie 2013. Am meisten gesucht waren Unternehmen in den USA, China, Kanada und Südkorea. Merck wiederum konnte eine der größten Transaktionen für sich verbuchen: die Akquisition von AZ Electronic Materials für umgerechnet 2,5 Mrd.

USD. Darüber hinaus hat Merck bekanntlich bereits angekündigt, Sigma-Aldrich für 17 Mrd. USD übernehmen zu wollen.

Vir Lakshman: „Chemieunternehmen sind heute weniger fremdfinanziert als noch vor einem Jahr. Dazu kommt das niedrige Zins-Niveau, das auch größere M&A-Deals begünstigt. Angesichts der Überkapazitäten dürfte der Transaktionsmarkt weiterhin durch Konsolidierungsaktivitäten gekennzeichnet sein. Auf beiden Seiten des Atlantik lässt sich zudem beobachten, dass große Konglomerate nicht zum Kerngeschäft gehörende Bereiche abstoßen. DuPont und Dow Chemical ordnen ihre Portfolios strategisch neu, und Bayer hat bereits den Spin-Off der MaterialScience-Sparte angekündigt. Interessant zu beobachten ist, dass Deals in der Chemiebranche immer höher in der Wertschöpfungskette angesiedelt sind. Mehrere angekündigte Deals in der zweiten Jahreshälfte betreffen die Bereiche in den späteren Schritten der chemischen Verarbeitung bis hin zur Anwendung."

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.