Morphosys gut gestartet

 „Wir sind sehr gut in das Jahr 2019 gestartet, mit signifikanten Erfolgen in unseren firmeneigenen und Partner-Programmen sowie in der Unternehmensentwicklung", sagte Vorstandsvorsitzender Simon Moroney.

Im ersten Quartal 2019 konzentrierte sich Morphosys weiterhin darauf, seine firmeneigene Technologie und Expertise für die Erforschung und Entwicklung innovativer Wirkstoffkandidaten sowohl für Partner als auch in Eigenregie einzusetzen. Der Konzernumsatz stieg im ersten Quartal 2019 auf 13,5 Mio. EUR, im Vergleich zu 2,8 Mio. EUR im ersten Quartal 2018. Die Umsatzerlöse im ersten Quartal 2019 enthalten erfolgsabhängige Zahlungen in Höhe von 11,0 Mio. EUR, im Wesentlichen von Janssen und I-Mab (Q1 2018: 1,8 Mio. EUR), darunter Umsatzbeteiligungen für Tremfya in Höhe von 6,6 Mio. EUR (der Bericht von Janssen für das erste Quartal 2019 ist noch nicht eingegangen).

Im Segment Proprietary Development konzentriert sich das Unternehmen auf die Erforschung und klinische Entwicklung eigener Wirkstoffkandidaten. Im ersten Quartal 2019 verzeichnete dieser Geschäftsbereich Umsätze in Höhe von 5,8 Mio. EUR (Q1 2018: 0,2 Mio. EUR), was hauptsächlich auf die Zahlung von 5 Mio. USD vom Partner I-Mab aufgrund des Beginns der Phase 2-Entwicklung von MOR202 in Taiwan zurückzuführen ist.

Im Segment Partnered Discovery setzt das Unternehmen seine firmeneigene Technologie zur Entdeckung neuer Wirkstoffkandidaten für Pharmaunternehmen ein und profitiert in Form von Zahlungen für Forschung und Entwicklung, Lizenzgebühren, erfolgsbasierten Meilensteinzahlungen und Umsatzbeteiligungen. Der Umsatz im Geschäftsbereich Partnered Discovery stieg von 2,6 Mio. EUR im ersten Quartal 2018 auf 7,8 Mio. EUR im ersten Quartal 2019.

Die betrieblichen Aufwendungen erreichten im ersten Quartal 2019 eine Höhe von 37,3 Mio. EUR gegenüber 21,9 Mio. EUR im ersten Quartal 2018. Der Anstieg ist hauptsächlich auf höhere F&E-, Vertriebsaufwendungen und Allgemeine und Verwaltungsaufwendungen sowie die Einführung der Umsatzkosten als neue Position im Vergleich zum ersten Quartal 2018 zurückzuführen. Im ersten Quartal 2019 beliefen sich die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen auf 24,7 Mio.

EUR gegenüber 17,2 Mio. EUR im ersten Quartal 2018. Die Aufwendungen für eigene F&E einschließlich Technologieentwicklung beliefen sich im ersten Quartal 2019 auf 22,6 Mio. EUR gegenüber 15,5 Mio. EUR im ersten Quartal 2018. Im ersten Quartal 2019 beliefen sich die Vertriebsaufwendungen auf 1,7 Mio. EUR (Q1 2018: 0,8 Mio. EUR). Die Aufwendungen für Allgemeines und Verwaltung stiegen von 3,9 Mio. EUR in Q1 2018 auf 5,9 Mio. EUR in Q1 2019.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im ersten Quartal 2019 bei -23,6 Mio. EUR (Q1 2018: -19,0 Mio. EUR). Das Segment Proprietary Development erzielte ein EBIT von - 25,0 Mio. EUR (Q1 2018: -15,9 Mio. EUR). Das EBIT im Segment Partnered Discovery betrug 5,5 Mio. EUR (Q1 2018: 0,6 Mio. EUR). Im ersten Quartal 2019 betrug der Konzernverlust - 22,7 Mio. EUR (Q1 2018: -19,5 Mio. EUR). Der Verlust je Aktie für das erste Quartal 2019 betrug -0,72 EUR (Q1 2018: -0,67 EUR).

Zum Ende des ersten Quartals 2019 verfügte die Gesellschaft über liquide Mittel in Höhe von 431,2 Mio. EUR, die in der Bilanz in den Positionen „Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente“,

Finanzprognose und operativer Ausblick für 2019
Für das Geschäftsjahr 2019 erwartet das Unternehmen weiterhin einen Konzernumsatz in der Größenordnung von 43 bis 50 Mio. EUR. Die Aufwendungen für eigene Forschung und Technologieentwicklung werden voraussichtlich in einem Korridor von 95 bis 105 Mio. EUR liegen. Das Unternehmen bestätigte seine Prognose für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von -127 bis -137 Mio. EUR. Diese Prognose enthält keine mögliche Meilensteinzahlung in größerem Umfang für den Beginn einer klinischen Phase 3-Studie für MOR103/GSK3196165, die sich im Laufe des Jahres 2019 ereignen könnte. Diese Prognose enthält ebenfalls keine Umsätze aus möglichen zukünftigen Partnerschaften bzw. Lizenzvereinbarungen für MOR208 (Tafasitamab) oder anderen Wirkstoffen aus der firmeneigenen Entwicklung. Effekte potenzieller Einlizenzierungs- oder Entwicklungspartnerschaften für neue Entwicklungskandidaten sind ebenfalls nicht in der Prognose enthalten.

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.