Sparprogramm: Ratiopharm streicht Stellen

Ratiopharm streicht Stellen. Der Ulmer Generika-Hersteller Ratiopharm streicht weltweit rund 600 Stellen. Die Arbeitsplätze sollen im Zuge eines Sparprogramms in den nächsten 12 bis 18 Monaten abgebaut werden, teilte das Unternehmen mit.

Betroffen seien auch rund 200 der insgesamt 2.850 Mitarbeiter in Deutschland. Nach Angaben der „Südwest Presse“ sollen auch in Ulm und Blaubeuren Stellen wegfallen. In erster Linie gehe es um Angestellte in der Verwaltung, aber auch in der Forschung und Produktion. Weltweit arbeiten für den Konzern 5.400 Beschäftigte.

Mit dem im Oktober 2008 gestarteten Sparprogramm will das Pharmaunternehmen seine Kosten dauerhaft um rund 100 Mio. € senken. Der Stellenabbau sei ohne betriebsbedingte Kündigungen nicht zu realisieren, teilte das Unternehmen mit. Die Maßnahme habe aber nichts mit dem geplanten Verkauf des Unternehmens zu tun.

„Wir sind uns sicher, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist, unabhängig davon, wer letztlich der Käufer sein wird“, teilte Ratiopharm-Chef Oliver Windholz mit. Ratiopharm gehört zur Merckle-Gruppe, die Ende vergangenen Jahres in eine finanzielle Schieflage geraten war. Im vergangenen Geschäftsjahr steigerte Ratiopharm seinen Umsatz um 5 % auf 1,9 Mrd. €.

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.