News

ICIG setzt weiter auf Wachstum durch Akquisitionen

Dr. Achim Riemann, Geschäftsführer der International Chemical Investors Group, im Interview mit CHEManager International

17.03.2014 -

Die International Chemical Investors Group (ICIG) wird in diesem Jahr erstmals einen Umsatz von über 1 Mrd. € erzielen - und das Wachstum soll noch weiter anhalten. Vor allem in der Pharmasparte CordenPharma, die derzeit 350 Mio. € Umsatz erwirtschaftet, sieht ICIG-Geschäftsführer Dr. Achim Riemann Potenzial. In einem Interview mit CHEManager International (Märzausgabe) sagte Riemann: „Wir wollen unser Geschäft hier verdoppeln, wenn nicht sogar verdreifachen und mittel- bis langfristig auf über 1,2 Mrd. € ausbauen."

Um die Wachstumsziele zu erreichen setzt ICIG auch weiterhin auf Akquisitionen. Im Oktober 2013 hat der Konzern bereits das Spezialchemieunternehmen Allessa übernommen und mit seiner Feinchemie-Plattform WeylChem fusioniert. Im Januar erwarb die 2005 gegründete Investorengruppe zudem das Detergents & Intermediates-Geschäft von Clariant, das seitdem ebenfalls unter WeylChem agiert.

Laut Riemann soll CordenPharma auf ähnliche Weise wachsen: „Unsere Strategie für Corden ist es, zusätzliche Standorte von Pharmaunternehmen zu erwerben. Wir sind derzeit in fortlaufenden Gesprächen mit Unternehmen betreffend Arzneimittel- bzw. Wirkstoffanlagen." Die Assets, die ICIG übernimmt, gehören überwiegend zu großen Konzernen, die aus strategischen Gründen an einem Verkauf interessiert sind. „Wir restrukturieren sie in der Regel, da sie entweder vernachlässigt wurden oder in Bereichen aktiv sind, in denen hoher Wettbewerb herrscht", so Riemann.

ICIG verfügt über Standorte in den USA und Europa, den Schritt nach Asien ist die Investorengruppe bislang noch nicht gegangen. Interesse an Niederlassungen in Indien und China sei laut Riemann zwar durchaus vorhanden, es mangele jedoch an passenden Angeboten. Einen Wettbewerbsnachteil für ICIG durch zu hohe Produktionskosten sieht der Geschäftsführer aber nicht. Günstige Energie und Rohstoffvorteile hätten die Wettbewerbsfähigkeit der USA gesteigert und auch für Europa sieht Riemann positive Aussichten: „Wir beobachten eine gute Auslastung unserer Anlagen dort. Der Kostenunterschied zu China wird geringer, immer mehr Leute interessieren sich wieder für Lieferketten in Europa."

Die Wachstumspläne von ICIG könnten über die beiden bisherigen Geschäftsfelder hinausreichen. Wie Riemann im Interview verriet, sei man „bereit, eine weitere Plattform abseits von Pharma und non-GMP-Feinchemikalien zu eröffnen." Es gäbe einige Assets auf dem Markt, die für ICIG hierfür von Interesse seien. Genauere Informationen gab er allerdings nicht bekannt.

Kontakt