News

Anstieg der Industrieproduktion belebt Chemiekonjunktur

27.04.2010 -

Die deutsche Wirtschaft hat begonnen, sich langsam zu erholen. Alle wichtigen Branchen haben die Talsohle erreicht bzw. bereits hinter sich gelassen. Viele Industriezweige in Deutschland ordern wieder verstärkt Chemikalien. Weil rund 80% der Chemieproduktion an industrielle Kunden gehen (Grafik 1), spürt die chemische Industrie als Vorleistungsgüterproduzent die wirtschaftliche Erholung frühzeitig: Seit Beginn des zweiten Quartals 2009 geht es für die Branche wieder aufwärts. Gleichwohl ist die Lage im gesamten verarbeitenden Gewerbe angesichts des nach wie vor niedrigen Produktionsniveaus weiterhin schwierig. Es wird noch einige Zeit dauern, bis die Industrie das Vorkrisenproduktionsniveau wieder erreicht.

Produktion von Kunststoffwaren erholt sich

Weil die Abnehmerbranchen der Kunststoffindustrie im vergangenen Jahr stark unter der Wirtschaftskrise zu leiden hatten, ging die Nachfrage nach Kunststoffwaren 2009 um 12% zurück. Den Tiefpunkt erreichte die Branche jedoch früh im Jahr. Seit dem zweiten Quartal ging es wieder aufwärts. Im vierten Quartal 2009 legte die Produktion von Kunststoffwaren um knapp 4% gegenüber den vorangegangenen drei Monaten zu (Grafik 2). Die wirtschaftliche Erholung schreitet voran.
Die Kunststoff verarbeitende Industrie ist mit Abstand wichtigster Kunde der Chemiebranche. Rund ein Viertel des industriellen Chemiegeschäfts wird mit Kunststoffproduzenten bestritten. Chemikalien finden Verwendung bei der Herstellung von Reifen und anderen Gummiwaren, in Verpackungsmitteln, Platten und Folien aber auch in vielen Werkstoffen für den Bausektor. Zudem werden Kunststoffe in der Elektroindustrie, im Fahrzeug- und Maschinenbau eingesetzt. An diese Branchen liefert die Chemie dabei nicht nur indirekt über die Kunststoffindustrie ihre Produkte. Sie liefert ihnen auch direkt zu: z.B. Farben und Lacke.

Automobilindustrie auf dem Weg der Besserung

In der Automobilindustrie setze sich die Erholung im vierten Quartal 2009 weiter fort. Gegenüber den vorangegangenen drei Monaten stieg die Produktion an deutschen Standorten um 5,6% (Grafik 3). Trotz dieser positiven Nachrichten lag die Produktion von Autos im Jahr 2009 immer noch rund 20% unter dem Vorjahr. Die Automobilindustrie war von der Finanzkrise und dem darauf folgenden globalen Abschwung schwer getroffen. Strukturelle Probleme in Form von Überkapazitäten verschlimmerten die Lage zusätzlich. Auf vielen Absatzmärkten sorgten jedoch staatliche Anreize für eine Stabilisierung des Neuwagengeschäftes, so dass ein noch stärkerer Produktionsrückgang verhindert werden konnte. Wenn in den kommenden Monaten die staatlichen Konjunkturpakete allmählich auslaufen, wird sich zeigen, ob die Automobilnachfrage selbsttragend ist. Vieles spricht dafür: Insbesondere die für die deutschen Autohersteller wichtigen Exportmärkte haben sich in den letzten Monaten positiv entwickelt. Dies festigte die Inlandsproduktion, da drei von vier in Deutschland gefertigte Autos exportiert werden. Für die Chemieindustrie ist die Automobilbranche ein wichtiger Kunde. Rund 9% ihrer Produktion liefert sie in diese Branche.

Die deutsche Bauwirtschaft trotzt der Krise

Die globale Rezession hatte in den USA als Immobilienmarktkrise begonnen. Die Auswirkungen auf die Bauwirtschaft in Deutschland waren jedoch gering. Während das verarbeitende Gewerbe im Jahr 2009 in Deutschland einen Rekordeinbruch zu verzeichnen hatte, ging die Produktion der Bauindustrie lediglich um knapp 1% zurück. Dafür waren nicht zuletzt die von der Bundesregierung aufgelegten Konjunkturprogramme verantwortlich. Ende des letzten Jahres machte sich allerdings der strenge Winter negativ bemerkbar, gegen den die Konjunkturprogramme machtlos waren. Aktuell hat sich die Lage wieder verbessert: Dank der Staatsgelder wird weiter investiert. Vom privaten Wohnungsbau und vom öffentlichen Bau kommen positive Signale. Weil die Bauwirtschaft zu den wichtigsten Abnehmern der deutschen Chemieunternehmen zählt, dürfte hiervon auch die Chemiekonjunktur zu Beginn des Jahres 2010 profitieren.

Ernährungswirtschaft in der Krise stabil

Die Nachfrage nach Nahrungsmitteln vergleichsweise konjunkturunabhängig. Daher verzeichneten die Unternehmen der Ernährungswirtschaft 2009 nur einen geringfügigen Produktionsrückgang. Nach einem schwachen Start ins Jahr 2009 erholte sich die Produktion von Nahrungsmitteln im weiteren Jahresverlauf. Im vierten Quartal des Vorjahres legte die Produktion gegenüber den vorangegangenen drei Monaten weiter zu. Die robuste Entwicklung der Konjunktur der Ernährungswirtschaft dürfte sich auch stabilisierend auf die Chemienachfrage ausgewirkt haben, denn Chemikalien werden nicht nur bei der Produktion von Autos, Maschinen und anderen Industriegütern benötigt. Auch die Ernährungswirtschaft ist auf chemische Erzeugnisse angewiesen, die dort vor allem für die Verpackung von Lebensmitteln verwendet werden. Zudem liefert die Chemieindustrie Aromen und Lebensmittelzusatzstoffe.

Chemiemärkte weltweit auf Erholungskurs

Angesichts der anhaltenden Erholung in vielen Industriezweigen konnte die Branche ihren Aufwärtstrend im vierten Quartal 2009 fortsetzen. Die Impulse kamen dabei nicht nur aus dem Inland. Vor allem die ausländischen Abnehmer fragten vermehrt Chemikalien nach. Lateinamerika und Asien erholten sich besonders rasch. Aber auch im europäischen Ausland stieg die Industrieproduktion und damit die Chemienachfrage wieder an. Gegenüber dem Vorquartal legte die Produktion von Chemikalien saisonbereinigt um 5,5% zu. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies auf Grund des geringen Vergleichsniveaus einem Zuwachs von rund 4,5%. Trotz der verhältnismäßig kräftigen Erholung wird es noch einige Zeit dauern wird, bis die Chemie wieder an ihr Vorkrisenniveau anknüpfen kann (Grafik 4).

Kontakt

VCI - Verband der Chemischen Industrie e.V

Mainzer Landstr. 55
60329 Frankfurt
Deutschland

+49 69 2556 0
+49 69 2556 1471

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing