News

BASF spürt nachlassende Dynamik in Asien

04.06.2012 -

Der Chemiekonzern BASF sieht Probleme in seinem wichtigen Asiengeschäft. Zwar liefen die Länder Südostasiens recht gut.  „Aber Asien insgesamt zeigt nicht die Dynamik, die man erwarten könnte", sagte der Asien-Chef des Konzerns, Dr. Martin Brudermüller. Die Region werde verletzlicher. Der indische Markt etwa spüre den Reformstau und eine durch die Gesetzgebung ausgelöste Zurückhaltung ausländischer Investoren. „Außerdem zeigen sich auch in Asien Auswirkungen der Euro-Krise - eine weitere Stabilisierung der Lage in Europa ist dringend erforderlich."

BASF strebt für das Jahr 2020 in Asien einen Umsatz von 29 Mrd. € an. Das entspricht einem Wachstum von durchschnittlich 8 % pro Jahr. Im vergangenen Jahr setzte das weltgrößte Chemieunternehmen in der Region Asien-Pazifik 14,4 Mrd. € um. „China macht die Hälfte unseres Geschäfts und des Chemiemarktes in Asien aus", sagte Brudermüller. Die andere Hälfte komme aus Südostasien, Japan, Indien, und Australien. „So werden wir in etwa auch unsere Investitionen in Asien verteilen", kündigte der Manager an.

Im ersten Quartal dieses Jahres hatte BASF in der Region Asien-Pazifik einen Umsatz von 3,5 Mrd. € erwirtschaftet und damit 5 % weniger als vor Jahresfrist. Insbesondere im Geschäft mit Basisprodukten sanken die Renditen. Der Betriebsgewinn vor Sondereinflüssen - wie etwa Restrukturierungen - schrumpfte um 47 % auf 219 Mio. €

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing