Forschung & Innovation

Blasensäulen auslegen

DOI: 10.1002/cite.201900115

26.11.2019 - Die Meldungen mit DOI (Digital Object Identifier) auf dieser Seite beruhen auf wissenschaftlichen Orginalarbeiten, in voller Länge in der der Chemie Ingenieur Technik, Wiley-VCH, Weinheim, erscheinen. Der Aufruf eines Artikels erfolgt im Webbrowser unter der Adresse http://dx.doi.org/ mit nachfolgendem DOI

Die Auslegung und Optimierung industrieller Blasensäulen stellt aufgrund der geringen Datenlage für reale Stoffsysteme immer noch eine Herausforderung dar. Zur simulationsgestützten Auslegung von Blasensäulen werden neben der Fluiddynamik auch Beschreibungen des Stoffübergangs und der Reaktion benötigt. Literaturangaben sind hier leider oft ungenau. In einer Studie wurde der Einfluss der Genauigkeit der Reaktionskinetik auf die Auslegung von Blasensäulen anhand eines radial auflösenden Compartmentmodells untersucht und den Simulationsergebnissen eines axialen Dispersionsmodells gegenübergestellt. Vor allem die genaue Betrachtung der Fluiddynamik und die örtliche Auflösung von Konzentration und Temperatur erwiesen sich dabei als vielversprechend für die Auslegung von Blasensäulen.

Kontakt
Iris Rieth, Ruhr Universität Bochum
rieth@fluidvt.rub.de
DOI: 10.1002/cite.201900115

 

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns! 

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns!