News

Coronakrise: Solvay spendet an Krankenhäuser und Apotheken in Belgien

H2O2 und gebrauchsfertige Handdesinfektionsmittel zur Unterstützung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens

08.04.2020 - Solvay spendet mehr als 200 Krankenhäusern, Apotheken und Unternehmen in Belgien beträchtliche Mengen Wasserstoffperoxid (H2O2).

In den letzten Wochen hat der Unternehmensbereich Peroxide von Solvay mehr als 200 Krankenhäusern, Apotheken und Unternehmen in Belgien beträchtliche Mengen Wasserstoffperoxid (H2O2) gespendet, so dass diese daraus mehr als 150.000 l Handdesinfektionsmittel herstellen konnten. Solvay spendete auch Wasserstoffperoxid an den belgischen Katastrophenschutz, der nun 15.000 l pro Tag für den Einsatz von Notfalldiensten wie Polizei und Feuerwehr produziert.

Darüber hinaus erhielt der Hauptsitz in Neder-Over-Hembeek eine eigene Genehmigung zur Herstellung von formulierten Handdesinfektionsmitteln, einem Produkt, das normalerweise nicht direkt von Solvay geliefert wird, um in dieser außergewöhnlichen Zeit zu helfen. Bisher wurden mehr als 4.000 l Handdesinfektionsmittel in den Labors hergestellt und werden an lokale Gesundheitseinrichtungen gespendet, um den gravierenden Mangel an Arbeitskräften zu beheben.

„Solvay hat auf unseren Aufruf zu einer hydro-alkoholischen Lösung reagiert, als wir in verzweifelter Not waren", sagte Philippe Leroy, CEO des CHU Saint Pierre.

„Wir konnten an unserem Standort Neder-Over-Hembeek in Rekordzeit eine Produktionshalle einrichten, um diesen dringenden Bedarf zu decken, die Teams waren wirklich lösungsorientiert", erklärte Georges Crauser, Präsident der Peroxid-Einheit von Solvay. „Wir sind immer noch dabei, unsere Reichweite auf Krankenhäuser und Apotheken im ganzen Land auszudehnen, wobei wir zunächst auf die kleineren, exponierteren Einheiten abzielen und dann die Bedürfnisse größerer Organisationen erfüllen.“

Handdesinfektionsmittel auf Alkoholbasis sind wirksam, um die Verbreitung des Virus zu verhindern, da der primäre Übertragungsweg anscheinend über den Kontakt zwischen Händen und Mund erfolgt. Die offizielle Formulierung der WHO für Handdesinfektionsmittel verlangt eine geringe Menge von 3% H2O2, die für eine erste biologische Dekontamination zugegeben wird. H2O2 ist effizient bei der Bekämpfung von Keimen, einschließlich Bakterien und Viren.

Der Leiter des Einkaufs der Einheit, Jérémie Cappellano, fügte hinzu: „Wir möchten diese Gelegenheit auch nutzen, um unseren verschiedenen Partnern Brenntag, Tereos, Univar Solutions, Arpadis und Corden Pharma dafür zu danken, dass es uns gelungen ist, wichtige Rohstoffe wie Ethanol, Iso-Propanol und Glyzerin zu liefern, um unsere Kapazität zur Herstellung von mehr hydro-alkoholischer Lösung sicherzustellen.

Solvay hat in anderen von der Krise betroffenen Teilen der Welt, in denen die Gruppe präsent ist, ähnliche Spenden unternommen. Die ersten Wasserstoffperoxid-Spenden wurden im Februar in China getätigt, gefolgt von Spenden an lokale Gemeinden und Behörden in Spanien, Italien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Deutschland, Brasilien, den USA, Thailand und Vietnam.

Top Feature

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den CHEManager - Newsletter!

Top Feature

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den CHEManager - Newsletter!