News

Covid-19: Pfizer und Biontech mit positiven Erkenntnissen aus Impfstoffstudie

20.07.2020 - Biontech und Pfizer gaben erste Daten ihrer laufenden deutschen offenen, nicht-randomisierten, nicht-plazebokontrollierten Dosis-Eskalationsstudie der Phase 1/2 bekannt, die Teil des globalen mRNA-basierten Impfstoffprogramms gegen SARS-CoV-2 ist.

Die vorläufigen klinischen Ergebnisse beziehen sich auf den am weitesten fortgeschrittenen Impfstoffkandidaten im BNT162 mRNA-basierten Impfstoffprogramm von Pfizer und Biontech gegen SARS-CoV-2, BNT162b1. Bei diesem Impfstoffkandidaten handelt es sich um eine mit Lipidnanopartikeln formulierte, nukleosidmodifizierte Boten-RNA, die für ein optimiertes SARS-CoV-2-Rezeptorbindungsdomänen-(RBD-)Antigen kodiert. Insgesamt unterstützen und erweitern die neuen vorläufigen Daten aus dieser deutschen Studie die kürzlich veröffentlichten ersten Ergebnisse der entsprechenden US-Studie mit BNT162b1.

Vorläufige Daten für BNT162b1 in der deutschen Phase 1/2-Studie wurden mit insgesamt 60 gesunden Erwachsenen im Alter von 18 bis 55 Jahren ausgewertet, die in die Studie aufgenommen wurden. Von diesen 60 Teilnehmern wurden 12 Probanden pro Dosisstufe (1 µg, 10 µg, 30 µg und 50 µg; insgesamt 48 Teilnehmer) an Tag 1 und Tag 22 mit BNT162b1 geimpft (n=12 pro Prime-Boost-Kohorte, außer n=11 für die 10 µg- und 50 µg-Kohorte ab Tag 22). Darüber hinaus erhielten 12 Teilnehmer eine einzige Injektion von 60 µg.

Der Impfstoff löste nach der zweiten Dosis hohe, dosisstufenabhängige SARS-CoV-2-neutralisierende Titer und RBD-bindende IgG-Konzentrationen aus. Am 43. Tag lagen die neutralisierenden geometrischen Mittelwerttiter von SARS-CoV-2 im Bereich des 0,7-fachen (1 µg) bis 3,2-fachen (50 µg) im Vergleich zu denen eines Panels rekonvaleszenter Humanseren mit SARS-CoV-2-Infektion. Darüber hinaus zeigten die Seren geimpfter Probanden in Pseudovirus-Neutralisationstests über ein Panel von sechzehn SARS-CoV-2 RBD-Varianten, die in öffentlich zugänglichen SARS-CoV-2-Sequenzen repräsentiert waren, und gegen den neu dominanten D614G-Stamm eine weitgehend neutralisierende Aktivität.

Darüber hinaus zeigen die ersten deutschen Studienergebnisse zum ersten Mal für den BNT62b1-Kandidaten eine gleichzeitige Induktion von hochgradigen CD4+- und CD8+-T-Zellreaktionen gegen den SARS-CoV-2 RBD-Stamm.

Die Stärke der T-Zell-Reaktionen variierte von Versuchsperson zu Versuchsperson. Es gab keine klare Dosisabhängigkeit der T-Zell-Antwort zwischen 1 µg und 50 µg, was darauf hindeutet, dass eine Stimulation und robuste Expansion der T-Zellen bei niedrigen mRNA-Dosiswerten erreicht werden könnte.

Alle Probanden in den Prime-Boost-Kohorten, mit Ausnahme von zweien in der niedrigsten Dosisstufe, hatten CD4+ T-Zell-Reaktionen. Die Zytokin-Profilierung der RBD-spezifischen CD4+ T-Zellen zeigte ein TH1-dominantes Profil für diese Zellen. 29 der 36 getesteten Probanden zeigten ebenfalls eine RBD-spezifische funktionelle CD8+ T-Zellantwort, die mit den Gedächtnisreaktionen vergleichbar war, die gegen das Zytomegalievirus (CMV), das Epstein-Barr-Virus (EBV) und das Influenzavirus beobachtet wurden.

Insgesamt legten die Daten nahe, dass BNT162b1 potenziell sicher verabreicht werden könnte, mit einem überschaubaren Verträglichkeitsprofil. Lokale Reaktionen und systemische Ereignisse nach der Injektion von BNT162b1 in allen Dosisstufen waren vorübergehend, im Allgemeinen leicht bis mäßig, mit gelegentlichen schweren Ereignissen (Grad 3) mit grippeähnlichen Symptomen und Reaktionen an der Injektionsstelle. Alle unerwünschten Ereignisse lösten sich spontan auf und wurden mit einfachen Maßnahmen beherrscht.

Kontakt

Biontech

An der Goldgrube 12
55131 Mainz