Anlagenbau & Prozesstechnik

Die grüne Insel ist der größte Pharma-Netto-Exporteur

24.06.2013 -

Die grüne Insel ist der größte Pharma-Netto-Exporteur – Pharmaindustrie in Irland beschäftigt 24.500 Mitarbeiter / Gut entwickelte irische Pharma-Zulieferer drängen in den deutschen Markt.

Irland ist einer der führenden Standorte für die pharmazeutische und biotechnologische Industrie in Europa. 120 internationale Firmen haben sich in Irland angesiedelt, einschließlich 14 der 15 weltmarktführenden Pharmakonzerne.

In den vergangenen Jahren trug die Pharma- und Biotechnologieindustrie erheblich zum Wachstum der irischen Wirtschaft bei. 24.500 Beschäftigte zählt der Sektor heute, und die Belegschaft in den Zuliefererbetrieben erreicht eine ähnlich hohe Zahl.

Als Irland 1973 der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beitrat, beschäftigte die Branche weniger als 2.000 Menschen, die Exporte beliefen sich auf weniger als 100 Mio. € pro Jahr.

In weiser Voraussicht hat Irlands Regierung bereits vor 30 Jahren damit begonnen, die Ansiedlung ausländischer Unternehmen der Pharmazeutik und Biotechnologie in Irland zu fördern.

Die Rahmenbedingungen waren verlockend: Niedrige Gewerbe- und Körperschaftssteuern von nur 12,5 %, gut ausgebildete Fachkräfte und ein im Vergleich niedriges Lohnniveau machten den Investoren damals die Entscheidung für die Produktion in Irland leicht.

Im Laufe der 80er und 90er Jahre hielten die Investitionen aus dem Ausland an, die bereits bestehenden Unternehmen expandierten und übernahmen zusätzliche Aufgaben in Forschung und Entwicklung, Vertrieb und Marketing.

Als Folge entstand eine umfangreiche Zulieferindustrie im Land.

 


Fortschrittliche Infrastruktur, spezialisierte Dienstleistungsanbieter

Die kontinuierliche Investition multinationaler Unternehmen in Irland beruht zum Teil auf der fortschrittlichen Infrastruktur mit voll erschlossenen Gewerbeflächen und Versorgungsbetrieben sowie einem Netzwerk spezialisierter Support- und Dienstleistungsanbieter.

Als die Lieferanten zunehmend in die Produktentwicklung ihrer Kunden einbezogen wurden, nahmen mit der Komplexität ihrer Aufgaben auch ihre Erfahrungen zu. Seit 2004 ist Irland der größte Nettoexporteur von Pharmazeutika der Welt, (2006: fast 42,7 Mrd. €). Nahezu einer von sechs Euro der irischen Gesamtexporte wurde aus pharmazeutischen oder medizinischen Produkten erlöst.

Die Pharmaindustrie zeichnet für 45 % des gesamten Exports verantwortlich und leistet den höchsten Beitrag zur Körperschaftssteuer im Land (3 Mrd. € pro Jahr).

 


Innovative Supportfirmen

In diesem industriefreundlichen Umfeld entwickelte sich eine ganze Reihe innovativer, durch Risikokapital finanzierter Supportfirmen, denen es gelungen ist, in die Spitzengruppe internationaler Marktteilnehmer vorzustoßen. Diese Firmen sind für deutsche Pharmaproduzenten aus vielerlei Gründen interessant.

Ihre räumliche Nähe zum deutschen Markt und ihre Flexibilität ermöglichen es irischen Firmen, in kürzester Zeit auf spezielle Kundenwünsche zu reagieren und auch kleine Mengen spezieller Produkte umgehend zu produzieren und zu liefern.

Drei solcher Firmen, die sich auf die effiziente Planung, Instandhaltung und Ausstattung pharmazeutischer Produktionsanlagen spezialisiert haben, sind Dunreidy Engineering, Prosys Sampling Systems und Technical Engineering & Tooling.

 


Schutzsysteme für Kabel

Dunreidy hat sich auf die Herstellung patentierter Kabelführungssysteme (Hycon) für die Biotechnologie-, Pharma-und Chemieindustrie spezialisiert. Hycon ist ein modulares Schutz und Aufnahmesystem für offen verlegte Kabel in Reinräumen und Verarbeitungsanlagen (Abb. 1).

Seit Anfang des Jahres hat sich Dunreidy etlichen pharmazeutischen Firmen und Planern von Reinräumen aus Deutschland und der Schweiz vorgestellt (z. B. Roche, Linde KCA, Glatt). All diese Firmen waren von dem System sehr beeindruckt, einige bezeichneten es als die bisher beste Lösung zum Thema offen verlegte Kabel in Reinräumen.

Das System bietet im Vergleich zu anderen Lösungen verschiedene Vorteile: der Nutzung folgen bedeutende Kosteneinsparungen, u. a. aufgrund der modularen Ausführung und des schnellen Zusammenbaus.

Außerdem kann es vollständig gereinigt werden und ist Verunreinigungen gegenüber neutral, auch die Installation verläuft hygienisch.

 


Probenahmesysteme für Arzneimittelindustrie

Die Firma Prosys Sampling Systems Limited stellt Probenahme- und Containmentsysteme für die Arzneimittel- und biopharmazeutische Industrie her (Abb. 2).

Die Probenehmer sind so ausgelegt, dass sie genaues und repräsentatives Probenehmen in einer geschlossenen und sicheren Umgebung ermöglichen. Zusätzlich werden Prozessisolatoren für verschiedene Anwendungsbereiche wie Probenahme, Animpfen, Entleeren und Füllen von Behältern, Dispensieren und Containment angeboten.

Die Prozessisolatoren sind für individuelle Kundenbedürfnisse maßgeschneidert. Die Produktionsanlagen sind für die Handhabung gefährlicher Stoffe geprüft und qualifiziert, behalten aber gleichzeitig ausreichend Flexibilität, um für unterschiedliche Anforderungen eingesetzt zu werden.

Die Anlagen minimieren den Reinigungsbedarf, maximieren die Flexibilität, optimieren die Produktivität und schaffen gleichzeitig für das Bedienungs- und Wartungspersonal eine sichere Arbeitsumgebung.

Prosys Sampling Systems Limited versteht sich als innovativer Anlagenbauer, der die ständig wachsenden Anforderungen der Arzneimittel- und Biopharmaindustrie versteht und diese Anforderungen in das Design seiner Anlagen einfließen lässt.

 


Präzisions- und Formwerkzeuge

Technical Engineering ist auf die Entwicklung neuer Werkzeuge spezialisiert. Die Kernbereiche sind die Entwicklung neuer Designs, die Herstellung von Präzisions- und Formwerkzeugen, Automatisierung und Produktentwicklung (Abb. 3).

Das Unternehmen liefert Kunden aus der medizinischen, pharmazeutischen und Flugindustrie alle Leistungen aus einer Hand. Zu den Kunden zählen Wyeth, Glaxo Smith Kline, Akzo Nobel, Medtronic, Abbott, Tyco und Eli Lilly.

Die Firma beschäftigt sieben erfahrene Designer, die mit Unigraphics, Delcam und Alphacam arbeiten; 21 Formenbauer und CNC-Fachkräfte, die hochspezifische CNCGeräte einsetzen (z. B. Mori Seki Maschinenzentrum) und acht Formenbauer, die eine Gussform vom Design bis zur Endmontage betreuen. Durch eine Betriebszeit von 24 Stunden pro Tag in drei Arbeitsschichten erfolgen Lieferungen besonders schnell.

 


Kontakt:

Enterprise Ireland Düsseldorf

Tel.: 0211/47059-0

Fax: 0211/47059-32

 

 

Donal Dunne Dunreidy Engineering Ltd.,

Kilkenny (Irland)

Tel.:+35 3567771377

ddunne@dunreidy.com

www.hycon-irl.com

 


Torsten Belger Prosys Sampling Ltd.,

Midleton (Irland)

Tel.: +44 1516449497

torsten.belger@prosys.ie

www.prosys.ie



Bastian Thiesen Technical Engineering & Tooling,

Köln Tel.: 02236/883190

bthiesen@techengtool.com

www.techengtool.com

 

 

 

 

 

 

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing