News

Dr. Onno Graalmann im Interview

Biesterfeld Spezialchemie lebt mit den Kunden in einem permanenten Gestaltungs- und Entwicklungsprozess

15.05.2012 -

Das Motto des diesjährigen FECC-Kongresses lautet "Sustainable and responsible distribution: the formula for success". Die Biesterfeld Spezialchemie gehört zur Biesterfeld Gruppe, ein sich im Privatbesitz befindliches Familienunternehmen, das auf eine mehr als 100-jährige Tradition zurückblickt und Nachhaltigkeit und verantwortliches Handeln bereits fest etabliert hat.

Ob dieses Konzept zum Erfolg führt und welche Pläne das Unternehmen noch verfolgt, verriet Dr. Onno Graalmann, Geschäftsführer der Biesterfeld Spezialchemie, in einem Interview mit CHEManager. Die Fragen stellte Dr. Birgit Megges.

Herr Dr. Graalmann, welches Ziel verfolgt die Biesterfeld-Spezialchemie und welche Rolle spielen dabei Nachhaltigkeit und Verantwortung?

Onno Graalmann: Wir wollen unter den Spezialchemiedistributeuren der führende Experte für chemische und anwendungsspezifische Problemlösungen sein. Dazu müssen wir fair und verantwortungsvoll, mit globalen und langfristig geplanten Strategien, handeln.

Unsere Visionen und Missionen leben wir im Sinne von Verantwortung und Nachhaltigkeit, indem wir allen Kunden im Rahmen der immer stärkeren Globalisierung und Konzentration von Produktionsbetrieben einen auf ihre Bedürfnisse angepassten Service bieten. Gleichzeitig haben unsere Lieferanten die Möglichkeit, sich auf ihre Kernkompetenzen, wie Forschung, Entwicklung und Produktion, zu konzentrieren. Dies gelingt uns durch eine stark diversifizierte und hochspezialisierte Vertriebsorganisation, die den Kunden technisch berät und begleitet, sowie durch herausragende Logistikleistungen und ein hohes Maß an Produktverfügbarkeit.

Die Biesterfeld Gruppe beteiligt sich aktiv an der weltweiten Initiative „Responsible Care", die verantwortliches Handeln im Chemiehandel beinhaltet und von dem Verband Chemiehandel im Rahmen von Partnerschaftsabkommen unterstützt wird. Ebenfalls legt ein geschäftlicher Verhaltenskodex fundamentale Verhaltensprinzipien für alle Mitarbeiter fest, die helfen sollen die vielfältigen rechtlichen und kulturellen Herausforderungen im täglichen Unternehmensalltag zu bewältigen und unsere selbst gesetzten Standards zu erfüllen.

Gibt es weitere Faktoren, die Ihrer Meinung nach für den Erfolg Ihres Unternehmens wichtig sind?

Onno Graalmann: Ein weiterer essenzieller Faktor für unseren nachhaltigen Erfolg ist die Orientierung an den grundlegenden Werten und Zielen der Biesterfeld Spezialchemie. Unser Produkt-Portfolio umfasst eine breit gefächerte Palette an umweltneutralen und intelligenten Materialien für Trendanwendungen.

Durch Optimierung unserer Logistik- und Prozessabläufe sind wir in der Lage, sowohl Energie einsparend als auch Umwelt und Ressourcen schonend den Aufwand zu reduzieren. Die Zufriedenheit unserer Partner liegt uns am Herzen. Wir setzen auf die persönliche und partnerschaftliche Zusammenarbeit und sehen uns mit unseren Partnern in einem permanenten Gestaltungs- und Entwicklungsprozess.

Welchen Herausforderungen müssen sich Distributeure Ihrer Ansicht nach in der Zukunft vor allem stellen?

Onno Graalmann: Die größten Herausforderungen für europäische Spezialchemikaliendistributeure konzentrieren sich auf verschiedene Erfolgsfaktoren: Wichtig ist ein hochwertiges und passendes Produkt-Portfolio mit den geeigneten Anwendungsprofilen und der anwendungstechnischen Expertise. Dazu gehört es, Trends - beispielsweise in den Bereichen Energie, Gesundheit, Umweltschutz, neue Technologien, demographischer Wandel - frühzeitig zu erkennen und unseren Kunden zu helfen, entscheidende innovative Impulse umzusetzen.

Haben sich die Anforderungen der Lieferanten auf der einen und Kunden auf der anderen Seite geändert? Wenn ja, wie gehen Sie damit um?

Onno Graalmann: Eine erfolgreiche und langjährige Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten erfordert eine vertrauensvolle, persönliche und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Der Spezialchemiedistributeur ist mehr und mehr der Vertriebsarm des Lieferanten in den Markt. Lieferanten werden weitere Kompetenzen wie individuelle technische Beratung und Service, Entwicklung von neuen Märkten und Trends auf uns übertragen.
Mit unseren Kunden wollen wir nicht nur gemeinsam Aufträge abwickeln, sondern leben mit ihnen in einem permanenten Gestaltungs- und Entwicklungsprozess.

Das beinhaltet z.B. auch die unterstützenden Problemlösungen in Forschung und Entwicklung und Produktion.
Hierfür sind kompetente Mitarbeiter mit anwendungstechnischem und marktorientiertem Know-how notwendig. Sowohl unsere Kunden als auch unsere Lieferanten fordern Kompetenz, die wir durch die richtige Mischung aus erfahrenen Spezialisten und einem eigenen dualen Ausbildungswesen für unseren Nachwuchs in einem globalen europäischen Netzwerk weiter ausbauen. In diesem Sinn stellen wir uns zielorientiert auf unsere Partner und deren Bedürfnisse ein.

Laut einer aktuellen Studie werden Asien und insbesondere China und Indien für die Beschaffung von Chemikalien immer wichtiger. Können Sie das für Ihr Unternehmen bestätigen?

Onno Graalmann: Wir arbeiten mit Lieferanten zusammen, die sowohl in Europa als auch Amerika Marktführer in ihrem Segment sind. Trotzdem existieren Marktsegmente, in denen wir das Potential indischer und chinesischer Lieferanten nutzen. Dies trifft insbesondere auf Produkte zu, die unsere Marktführer nicht anbieten. Hier gehen wir auf die Einzelanforderungen und -bedürfnisse unserer Kunden und Märkte ein.

Um welche Produkte geht es dabei?

O. Graalmann: Es betrifft beispielsweise im Bereich des Produktbedarfs „Organische Synthese" unseres Geschäftsbereiches Life Science exklusive, kundenspezifische Produkte, die nur in geringen Mengen produziert werden. Hierbei handelt es sich in der Regel um hochwertige, mehrstufige Synthesebausteine für die pharmazeutisch-technische Industrie. Die Einhaltung von europäischen Regulatorien, wie z.B. REACh, ist eine notwendige Voraussetzung für den Vertrieb und Verkauf dieser Produkte.

Des Weiteren ergänzen wir in unserem Geschäftsbereich Food Ingredients unser Gesamtsortiment um preissensitive Produkte. Es ist erforderlich in ständigem Kontakt zu unseren chinesischen Lieferanten zu stehen um sofort auf die schwankende Nachfrage und sich ändernden Marktbedingungen reagieren zu können.

Wie wählen Sie die Lieferanten aus, um einen "Fehlgriff" zu vermeiden?

O. Graalmann: Die gezielte Auswahl und Evaluierung der Lieferanten erfolgt sowohl durch Mitarbeiter und Organisationen der Biesterfeld Gruppe vor Ort als auch durch qualifizierte Mitarbeiter unserer Zentrale in Hamburg.

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing