Anlagenbau & Prozesstechnik

Effizientes Verfahren zur Graphitverrundung

Ein effizientes Verfahren zur Graphitverrundung haben Netzsch Feinmahltechnik und Dorfner Anzaplan entwickelt.

09.12.2019 - Es soll die Nachteile des bislang häufig eingesetzten Verfahrens, das mit mehr als 20 in Reihe geschalteten Sichtermühlen arbeitete, überwinden.

Aufgrund seiner Verwendung als Anodenmaterial in Lithiumionenbatterien hat Graphit eine herausragende Bedeutung im Bereich der Elektromobilität. Um die für die Batterieanwendung geforderte Reinheitsstufe zu erhalten, muss der natürlich vorkommende Graphit, im Gestein feinverteilter sogenannter Flockengraphit, über verschiedene Verfahren aufgearbeitet werden. Neben der chemischen Reinheit spielt aber auch die Morphologie des Graphits eine entscheidende Rolle. Für die Anwendung als Anodenmaterial ist sphärischer Graphit (SPG) ideal. Dessen glatte, kleine Oberfläche verhindert ein Abblättern und führt zu einem geringeren irreversiblen Kapazitätsverlust und damit zu einer hohen Lebensdauer. Dank der hohen Stampfdichte erreicht man eine hohe Beladung und damit höhere Energiedichte.

Das neue Verfahren
Bei dem neuen Verfahren wird in einem ersten Schritt der Flockengraphit in einer Sichtermühle oder Fließbettstrahlmühle auf die optimale Ausgangskorngröße für die Sphäroidisierung vorzerkleinert. Die eigentliche Partikelverrundung findet dann direkt nachgeschaltet in der neu konzipierten Verrundungseinheit GYRHO statt, die in unterschiedlichen Baugrößen verfügbar ist und auf die benötigte Ausstoßmenge ausgelegt werden kann. Für größere Durchsatzmengen können zwei (oder mehr) parallel betriebene Maschinen eingesetzt werden und ersetzen die bei dem bisherigen Verfahren eingesetzten Züge von 20 Maschinen oder mehr.

Die Vorteile die das verfahrenstechnisch optimierte neue System im Vergleich zum bisherigen Standard-Anlagenzug erzielt, sind eindrucksvoll: Die Verfügbarkeit der Anlage konnte um 30 % gesteigert werden, da die Anzahl an Maschinen und somit die Ausfallwahrscheinlichkeit dramatisch reduziert wurde. Dadurch sinken gleichzeitig die Wartungskosten um annähernd 90 % und das kompakte Setup erlaubt die Aufstellung der Anlage auf einer um 60 % kleineren Grundfläche. Darüber hinaus benötigt das neue System bei gleicher Produktionskapazität nur die Hälfte der installierten Leistung des Anlagenzuges und verbraucht aufgrund einer optimierten Fahrweise 60 % weniger Energie.

Gesteigert Produkt-Ausbeute
Eine entscheidende Verbesserung stellt auch die Produkt-Ausbeute des Prozesses dar. Durch die optimierte Mahlraumgestaltung sowie die reduzierte Zahl an Komponenten, konnten die Ausbeuten von 30–40 % des Standardsystems auf 60–65 % gesteigert werden. Dabei ist es durch gezielte Einstellungen möglich, die maximale Ausbeute bei gewünschter Qualität zu erreichen. Qualitätskriterien wie Breite der Verteilung, Stampfdichte und Partikelgröße lassen sich durch Variation der Prozessparameter direkt beeinflussen. Mit dem neuen System GYRHO sind alle auf dem Markt geforderten Qualitäten darstellbar, wie beispielsweise sphärischer Graphit mit einer Stampfdichte von mehr als 960 g/l bei einem d50 Wert von 16,8 μm (Ausbeute bezogen auf Rohmaterialmenge > 60 %).

Somit erzielt man bei gleicher Produktionskapazität nicht nur eine höhere Anlagenverfügbarkeit und Rohstoffeffizienz, sondern auch eine deutlich höhere Produktqualität. Die genannten Verbesserungen führen zu einer Senkung der Betriebskosten um etwa 35 %, was die Wirtschaftlichkeit der Graphitverrundung entscheidend verbessert.

Contact

Netzsch Condux Mahltechnik

63457 Hanau
Deutschland

+49 6181 506 01
+49 6181 571270

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns! 

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns!