Chemie & Life Sciences

Endokrine Eigenschaften von bioziden Wirkstoffen: Herausforderungen und Probleme

Hürde ED-Assessment

07.12.2022 - Bei der Einführung der Kennzeichnung endokrinschädlicher Substanzen im Zuge der CLP-Anpassung sollten die Erfahrungen aus dem bioziden ED-Assessment unbedingt berücksichtigt werden.

In der Biozidprodukte-Verordnung (BPR) ist die Prüfung von Wirkstoffen, sowie Beistoffen in Biozidprodukten auf endokrinschädliche Eigenschaften, das sog. ED-Assessment, bereits seit 2018 verpflichtend. Durch die Einführung dieser Regelung in einen laufenden regulatorischen Prozess kam es zu enormen Verzögerungen und Problemen bei der Genehmigung biozider Wirkstoffe und der Zulassung von Biozidprodukten. Bei der Einführung der Kennzeichnung endokrinschädlicher Substanzen im Zuge der CLP-Anpassung sollten die Erfahrungen aus dem bioziden ED-Assessment unbedingt berücksichtigt werden.

Das Verständnis über die Bedeutung von endokrinen Disruptoren für die menschliche Gesundheit und die Umwelt hat durch intensive Forschungsarbeit in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Der Vorstoß der EU, in Zukunft endokrinschädliche Eigenschaften von Stoffen gesondert einzustufen, ist daher ein wichtiger Schritt, hin zu einem sichereren Umgang mit Chemikalien.

Was sind endokrine Disruptoren?

Endokrine Disruptoren (ED) haben das Potenzial, das natürliche Hormonsystem von Mensch und Tier zu stören, mit negativen Folgen für Gesundheit und Entwicklung. Die Möglichkeiten, wie sich ein Stoff negativ auf das Hormonsystem auswirkt, sind dabei vielfältig und teilweise schwer nachzuweisen. Im ED-Assessment werden die östrogenen, androgenen, thyroiden und steroidogenen Wirkungsweisen (EATS) eines Stoffes bewertet. Ein wesentlicher und herausfordernder Teil der Bewertung ist es, eine plausible biologische Verknüpfung zwischen der endokrinen Aktivität und einem schädlichen Effekt herzustellen. In vielen Fällen ist die endokrinschädliche Wirkung dabei nicht sofort zu erkennen, sondern erst nach chronischer Exposition oder sogar erst in den nachfolgenden Generationen. Ein weiteres Problem bei ED ist, dass sie häufig schon in sehr geringen Konzentrationen wirksam sind und es zu additiven Effekten mit bereits in der Umwelt vorhandenen ED kommen kann. Da sich die hormonellen Systeme verschiedener Spezies erheblich unterscheiden, kann ein Stoff, der für Säugetiere kein ED ist, erhebliche Effekte bei anderen Spezies wie bspw. Fischen oder Insekten auslösen.

Das ED-Assessment für biozide Wirkstoffe

Seit 2018 müssen alle bioziden Wirkstoffe, die bis zu diesem Zeitpunkt noch im Überprüfungsprogramm für Altwirkstoffe befanden, nach speziellen Kriterien gemäß der Leitlinie „Guidance for the identification of endocrine disruptors in the context of Regulations (EU) No 528/2012 and (EC) No 1107/2009“ bewertet werden, um eine Aussage zur endokrinschädlichen Wirkung treffen zu können. Durch unklare Vorgaben und eine diffuse Datenlage führte diese Ergänzung im laufenden Überprüfungsprogramm zur Verzögerung von Wirkstoffgenehmigungen. Bis heute konnten erst 42% aller bioziden Wirkstoffe vollständig überprüft werden, obwohl das Überprüfungsprogramm 2024 abgeschlossen sein soll. Seit der Einführung des ED-Assessments wurden 31 Wirkstoffe im Ausschuss für Biozidprodukte diskutiert. Bei 19 dieser Wirkstoffe konnte anhand der vorliegenden Daten kein abschließendes Fazit getroffen werden, ob es sich um einen ED handelt oder nicht. 
Neben der Überprüfung der Wirkstoffe muss darüber hinaus für die Zulassung biozider Produkte ein ED-Assessment aller enthaltenen Beistoffe vorgelegt werden – unabhängig von ihrer Konzentration im Produkt. Dies führt ebenfalls zu Problemen bei der Bewertung, da die Hersteller von Biozidprodukten nicht immer alle Bestandteile ihres Produktes in seiner 100%igen Zusammensetzung kennen. 

Grenzen des ED-Assessments

Seit der Einführung des ED-Assessments konnte für eine ganze Reihe biozider Wirkstoffe, trotz aufwändiger Untersuchungen, keine abschließende Bewertung getroffen werden. Ein aktuelles Beispiel ist die Bewertung zweier Formaldehyd-abspaltender Wirkstoffe für die Topfkonservierung (PT 6):

Die für die Bewertung zuständige Behörde in Österreich führte ein ED-Assessment anhand der vorliegenden Daten zu Formaldehyd durch, konnte jedoch keine abschließende Bewertung vornehmen. Durch die zahlreichen toxischen Eigenschaften von Formaldehyd (u. a. H314 ätzend, H341 vermutlich mutagen, H350 krebserregend), die sich schon bei geringen Konzentrationen zeigen, war es nicht möglich eine sekundäre endokrine Wirkweise von den anderen bekannten toxischen Wirkweisen abzugrenzen und zweifelsfrei zu belegen. Darüber hinaus ist Formaldehyd Teil des natürlichen Stoffwechsels und daher auch unabhängig vom Biozideinsatz im Organismus vorhanden. Die Dosierung des Stoffes muss bspw. niedrig genug sein, um die bekannten nicht-endokrinen Wirkweisen nicht auszulösen, aber hoch genug, um sich von den endogenen Formaldehydkonzentrationen zu unterscheiden. Dies stellt insbesondere im aquatischen Bereich, z. B. in Fischstudien, ein großes Problem dar. Für die beiden Wirkstoffe konnten anhand des ED-Assessments keine Aussagen über die Erfüllung der Ausschlusskriterien nach Art. 5 der BPR getroffen werden. Im Fall von Formaldehyd ist dieser Punkt bereits durch andere toxische Eigenschaften erfüllt. Wie in anderen Verfahren mit unklaren Ergebnissen im ED-Assessment umgegangen wird, ist nach wie vor ungeklärt. 

Ausblick

Die Bewertung der endokrinen Eigenschaften ist und bleibt im Bereich der BPR eine große Herausforderung. Bereits in der Vergangenheit war, durch die unterschiedlichen Wirkweisen in verschiedenen Organismen und zum Teil nicht aussagekräftige Testsysteme, eine klare Bewertung der endokrinschädlichen Eigenschaften schwierig. 

Aktuell gibt es noch weitere Unklarheiten für biozide Wirkstoffe und Produkte, die durch die Einführung der Klassifizierung von endokrinschädlichen Substanzen in die CLP-Verordnung entstehen. Da viele Entscheidungsprozesse bezüglich der neuen Klassifizierung unter CLP schon weit vorangeschritten sind, ist nun dringend geboten, dass die ECHA und die Kommission die zahlreichen Fragen und Einwände der Industrie berücksichtigen und allen Beteiligten Werkzeuge an die Hand geben, um die neuen Vorgaben umzusetzen.

Tobias Strauß, Projektmanager Registrierung und Zulassung, UMCO GmbH, Hamburg
Mandy Schneider, Projektmanagerin Registrierung und Zulassung, UMCO GmbH, Hamburg

Mandy Schneider beschäftigt sich seit 2018 mit den verschiedensten regulatorischen Fragestellungen rund um die Biozid-Verordnung. Im Zuge der Erstellung von Dossiers für biozide Wirkstoffe und Biozidprodukte befasst sich die promovierte Toxikologin schwerpunktmäßig mit der ökotoxikologischen Bewertung sowie Risikobewertung von chemischen Stoffen in der Umwelt. Sie ist als Referentin in der hauseigenen Akademie der UMCO ebenso anzutreffen, wie auf externen fachlichen Veranstaltungen.

Tobias Strauß taucht tief in die Fragestellungen der Biozidverordung ein und kümmert sich um alle Belange rund um das Thema Wirksamkeiten. Seit 2021 verhilft er den Kunden der UMCO zu pragmatischen Ansätzen bei der Einreichung von Wirkstoffgenehmigungen und Produktzulassungen. Der promovierte Molekularbiologe veröffentlicht Fachbeiträge rund um Gesetze, Regularien und praktische Umsetzung in verschiedenen Medien.

Downloads

Kontakt

UMCO GmbH

Georg-Wilhelm-Str. 187
21107 Hamburg
Deutschland

+49 40 555 546 300
+49 40 555 546 357

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing