Logistik & Supply Chain

GDP-konformer Pharmatransport

Als erster Spediteur bundesweit erhält Transco ein TÜV Rheinland-Zertifikat

27.01.2015 -

Wer sensible Pharmaprodukte befördert und noch dazu so anspruchsvolle Relationen wie Berlin-Moskau bedient, für den haben drei Dinge oberste Priorität: Sicherheit, Transparenz und Kontrolle. Zu diesen spezialisierten Pharmatransport-Profis gehört die Spedition Transco, die nicht nur GDP-konforme Logistik-Prozesse eingeführt, sondern diese auch vom TÜV Rheinland zertifizieren lassen hat - als erster Pharmaspediteur bundesweit.

Seit über 20 Jahren organisiert Transco aus Ludwigsfelde bei Berlin für die Pharmaindustrie Transporte nach Osteuropa und kennt die zahlreichen Risiken im Praxisalltag. Deshalb ist die Novelle der EU-Richtlinie „Good Distribution Practice" (GDP) aus Sicht des Mittelständlers ein wichtiger Baustein zur Sicherung der Transportqualität der Pharmalogistik-Ketten. Doch die GDP als Richtlinie allein reiche nicht, meint Transco-Geschäftsführer Thomas Schleife. Es müsse vielmehr darum gehen, in punkto Transportqualität vergleichbare Praxis-Standards zu etablieren.

Für den Transport von Pharmaprodukten gelten mit der GDP-Novelle seit 2013 schärfere Sicherheitsbestimmungen. Das Regelwerk nimmt Verlader und Spediteure stärker in die Pflicht, vor allem im Bereich der Qualifizierung, Schulung und Dokumentation. Bereits im Jahr 2011 nahm die Ludwigsfelder Spedition die absehbare GDP-Novellierung zum Anlass, ihre Logistik-Prozesse und das Transport-Equipment zu optimieren und das Personal entsprechend zu schulen, um vom ersten Tag an GDP-konform unterwegs zu sein.

Im Rahmen des Projekts „Sichere Kühlkette" entwickelte der erfahrene Osteuropa-Spediteur ein ganzheitliches Pharmatransport-Konzept - in enger Zusammenarbeit mit externen Partnern und unter wissenschaftlicher Begleitung der TH Wildau. Thomas Schleife ließ seine Kühlauflieger vom EIPL European Institute for Pharma Logistics qualifizieren und für sein 12-köpfiges Team GDP-Schulungen durchführen und dokumentierte seine internen Prozesse. Zudem erstellte Transco eine umfassende Risiko-Analyse und entwickelte darauf aufbauend Worst-Case-Szenarien sowie Interventionspläne.

„Mit dem erfolgreichen Abschluss des Projekts konnten wir sicher sein, dass wir mit unseren internen Prozessen, unserem Team und unserem Equipment rechtzeitig mit Inkrafttreten der Novelle fit für die GDP-Richtlinie sind", erklärt Thomas Schleife. „Im Zuge unserer Projekt-Kommunikation kamen wir auch mit dem TÜV Rheinland ins Gespräch. Das Prüfinstitut machte uns auf sein neues Angebot, der Zertifizierung GDP-Konformität von Logistik-Dienstleistern, aufmerksam. Wir haben uns auf diese zusätzlichen externe Überprüfung gerne eingelassen, denn wir sehen darin einen Schritt hin zu einer besseren Vergleichbarkeit von Logistik-Services für die Pharmabranche."

Überprüfung relevanter Prozesse der Transportlogistik-Straße

Der TÜV Rheinland begutachtete in einem festgelegten Audit-Verfahren bis Mitte 2014 nicht nur die qualifizierten Kühltrailer von Transco, sondern auch die für die Transportlogistik-Straße relevanten Prozesse und deren interne Dokumentation. Der zuständige Projektleiter Frank Hoeft von TÜV Rheinland erläutert: „Gegenstand des Audits im Personalbereich war die Überprüfung der Schulung und Qualifizierung beteiligter Mitarbeiter." Und auch beim Equipment und der täglichen Dokumentation der Arbeitsabläufe schauten die TÜV Rheinland-Experten genau hin: „Hier überprüften wir hinsichtlich der GDP-Konformität folgende Punkte: die Temperaturverteilung im Trailer sowie die Systematik zum ordnungsgemäßen Umgang mit Temperaturbelegen, die Fahrer- und Reinigungs-Dokumentationen, die Arbeitsanweisungen sowie das komplette Qualitäts- und Risikomanagement-System."

Letzteres kann auf einer ISO 9001-Zertifizierung basieren, die vom Unternehmen um die erforderlichen pharmaspezifischen Qualitäts- und Risikoaspekte zu erweitern sind, um der GDP-Richtlinie zu entsprechen. „Mit unserem Zertifikat bestätigen wir die GDP-Konformität von Pharma-Transporten, fördern die Standardisierung in diesem Bereich und tragen zur Vergleichbarkeit von Pharmatransport-Prozessen und -Leistungen bei", betont Frank Hoeft.

Transco nutzt das Zertifikat im Marketing und sieht sich damit auch als Vorreiter für die weitere Standardisierung der Transportqualität. Im Weiteren hat sich Thomas Schleife vorgenommen, auch seine Subunternehmer, die mit ihren Zugmaschinen die wertvolle Fracht in den Transco-Trailern von A nach B bewegen, zur TÜV-Reife zu bringen. Hierfür investiert der Mittelständler in eine externe „Qualified Person" und eine neue Qualitätsmanagement-Struktur im Unternehmen.

„Die Vorbereitung auf die GDP-Novelle war bisher schon sehr aufwändig und mit Investitionen im sechsstelligen Bereich verbunden", sagt Thomas Schleife. „Auch im täglichen Betrieb ist der Aufwand nicht zu unterschätzen, der mit den GDP-konformen Prozessen zusammenhängt. Doch dadurch, dass wir jeden Temperaturbeleg kontrollieren und jede Abweichung als eine Art Reklamation behandeln und auswerten, minimieren wir auf lange Sicht die Fehlerquoten entlang der Supply Chain. Damit profitieren unsere Kunden von einer proaktiven Prozesskontrolle und reibungslosen Abläufen im Pharmatransport. Qualität kostet Geld - doch ich bin überzeugt, dass sich die Investitionen langfristig auszahlen."

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing