Anlagenbau & Prozesstechnik

Hohe Anforderungen bei der Rohrleitungsmontage

07.02.2013 - Qualität und Flexibilität – Hohe Anforderungen bei der Rohrleitungsmontage. Ob für den Schiffsbau, die Chemieindustrie oder für die Produktion von Lebensmitteln und Pharmaprodukten - an Rohrleitungen und deren Montage werden die unterschiedlichsten Anforderungen gestellt.

Beim Bau ihrer Maschinen greift Atlas Copco deshalb bereits seit mehreren Jahren auf das fundierte Fachwissen von Infraserv Knapsack zurück.

Auf dem Hallenboden der mechanischen Montage bei Infraserv Knapsack liegen verschiedene Rohrleitungen. Sie werden zukünftig eine wichtige Aufgabe übernehmen und - eingebaut in Gasverdichter - für mehr Effizienz und eine größere Reichweite von Tankschiffen sorgen.

Seit mehreren Monaten arbeiten die Montageexperten bereits an drei Großaufträgen für Atlas Copco, einen der führenden Anbieter von Kompressoren und Turboexpandertechnologie. Insgesamt stattet Infraserv Knapsack 30 Maschinen mit Rohrleitungen aus, rund 50 Fachkräfte der mechanischen Montage sind daran beteiligt. Dabei konnte sich das Hürther Unternehmen gegen Konkurrenz aus Fernost durchsetzen.

Für Albrecht Zuther, Manager System Engineering and Project Teams sowie Dr. Hendrik Lau, Projektleiter bei Atlas Copco Energas in Köln, gaben neben wirtschaftlichen Aspekten vor allen Qualität, Flexibilität und Termintreue den Ausschlag.

Insgesamt über 70 Projekte haben die beiden Unternehmen bereits erfolgreich abgewickelt. Die Rohre für die Gasverdichter sind dabei nicht nur technisch anspruchsvoll - schließlich müssen die Rohre einem Druck von bis zu 99 bar standhalten.

Im Schiffssektor gelten abhängig vom Schiffstyp und der Ausstattung spezielle Normen verschiedener Werften und Klassifizierungsgesellschaften, wie Det Norske Veritas oder Lloyds Register, nach denen sich die Montage jeweils zu richten hat. Das technische Regelwerk ist dementsprechend umfangreich.

„Zusätzlich müssen sämtliche Maschinenelemente bis ins Detail exakt gearbeitet sein, um absolut spannungsfrei angeschlossen werden zu können", erklärt Ralf Richartz, Leiter der mechanischen Montage bei Infraserv Knapsack. „Sonst drohen Lagerschäden, Spannungsrisse oder gar der Ausfall des Verdichters."


Rohre für jeden Einsatzbereich

Für die Auslegung der Rohrleitungen, wie beispielsweise deren Wandstärke, genügen der mechanischen Montage Zeichnungen und Angaben zu Druck, Medium und Temperatur.

Danach liefert das Unternehmen die fertigen Rohrleitungen an den Kunden. Ralf Richartz: „Wir bauen aber auch komplette Maschinen in unserer Werkstatt oder vor Ort beim Kunden zusammen. Dazu liefern uns unsere Auftraggeber entweder die Maschinen- und Apparateteile, oder einfach die entsprechenden Zeichnungen."

Die Ausstattung bei Infraserv Knapsack ist dementsprechend umfangreich: So können Rohrleitungen mit einer Nennweite von sechs bis 1.600 mm und einer Druckbelastung bis 160 bar hergestellt werden.

Auch größere Durchmesser sowie der Behälter- und Apparatebau sind bei Infraserv Knapsack möglich. Eine spezielle Software für die durchdringende Abwicklung sorgt dafür, dass Öffnungen für später benötigte Strömungsbleche bereits vor dem Walzen in den Außenmantel der Rohre eingebracht werden.

„Das geht nicht nur schneller, wir können damit auch noch genauer arbeiten", so Ralf Richartz. Um die Anzahl Schweißverbindungen zu reduzieren, werden darüber hinaus Standardrohrleitungen der Verfahrenstechnik für die chemische Industrie hydraulisch gebogen.

Die Montage deckt weiterhin die gesamte Bandbreite der metallischen Werkstoffe ab. Je nach den Anforderungen an die jeweilige Rohrleitung greifen Ralf Richartz und sein Team auf das passende Material und das erforderliche Schweißverfahren zurück.

Neben dem klassischen Wolfram-Inertgas und Elektroschweißen kommen auch spezielle Schweißmethoden, wie beispielsweise das Metallaktivgas- oder das Orbitalschweißen zur Anwendung.

Das Verfahren wird für Rohrleitungen verwendet, die in der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie zum Einsatz kommen.


Kontakt:

Ralf Richartz
Infraserv GmbH & Co. Knapsack KG, Hürth
Tel.: 02233/48-6393
Fax: 02233/48-946393
ralf.richartz@infraserv-knapsack.de

Kontakt

Yncoris GmbH & Co. KG

Industriestraße 300
50354 Hürth
Nordrhein-Westfalen, Deutschland

+49 22 33 - 48-1212

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing