Strategie & Management

Ideen generieren mit System

Social Software für das Innovationsmanagement nutzen

07.11.2013 - Die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft VCW hat das diesjährige Thema ihrer Jahreskonferenz „Social Media in der Chemischen Industrie" zum Gegenstand für einen unternehmensübergreifenden Ideenwettbewerb gemacht und setzt dabei auf die bewährte Social Software von Hype Innovation.

Ob Informationsreihe des VCI zur „Stärkung der Innovationskraft der chemischen Industrie", BASF Podcast zum Thema „Chemie der Innovationen", Studien zu „Innovationsindikatoren Chemie" von ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) und NIW (Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung) - alle Initiativen bescheinigen der chemischen Industrie in Deutschland eine hohe Innovationskraft: Am drittgrößten Forschungsstandort der Chemie- und Pharmaindustrie führen mehr als 80 % der Unternehmen regelmäßig Innovationen ein, mehr als 60 % betreiben Forschung und Entwicklung.

Welche Tools und Methoden tragen dazu bei, Ideen von Mit­arbeitern und sogar externen Gruppen zu sammeln? Wie kann der
Ideengenerierungsprozess gesteuert werden? Das Bonner Softwareunternehmen Hype Innovation zählt seit Jahren internationale Vertreter der chemischen Industrie wie BASF, Wacker, Akzo Nobel, Sipchem, Cilag, Roche u.v.m. zu seinen Kunden, die mit der Innovationsplattform Ideen von Mitarbeitern, aber auch zunehmend von externen Gruppen wie Kunden oder Lieferanten managen.

Innovationsmanagement mittels Social Media
Die Unternehmen nutzen ein auf die strategischen Ziele des Unternehmens ausgerichtetes Ideen- bzw. Innovationsmanagement, um das Potential von Mitarbeitern auszuschöpfen und Ideen zur Produkt- und Geschäftsbereichsentwicklung zu finden. Dabei gewinnen Social Media in der chemischen Industrie vor dem Hintergrund von Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsdruck an Bedeutung.
Die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft VCW greift das Thema in ihrer Jahreskonferenz 2013 auf und führte mit Unterstützung von Evonik und Hype Innovation einen Ideenwettbewerb durch, um herauszufinden wie Social Media in der chemischen Industrie erfolgreich eingesetzt werden kann. Mitarbeiter aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Universitäten waren dazu aufgerufen, den Begriff „Social Chemistry" zu definieren und durch das Einreichen von Ideen über die Hype-Plattform in einen Austausch über effiziente und sinnvolle Nutzung von Social Media im B2B-Bereich der Chemiebranche zu treten.

Nutzen von Ideenkampagnen
Ein Ideenwettbewerb bzw. eine Ideenkampagne ist ein geeignetes Mittel, um neue und qualitativ hochwertige Ideen für Produkte, Geschäftsbereiche, etc. zu generieren. Der Ansatz zeichnet sich durch eine thematische Fokussierung sowie ein definiertes Zeitfenster aus. Durch die Einbettung in die strategischen Innovationsfelder der Unternehmen sind die Kampagnen in der Regel auf langfristige Innovationsziele der Unternehmen ausgerichtet. Der Einsatz einer Social Software Plattform für die Durchführung von Ideenkampagnen bietet Kampagnenteilnehmern die Möglichkeit, Ideen einzureichen, die Ideen Dritter zu bearbeiten und zu verbessern sowie unterschiedliche Expertisen bestmöglich zu kombinieren. Dadurch wird Wissen gebündelt, die Zusammenarbeit zur Ideenverbesserung und Problemlösung gefördert und neutrales Selektieren- und Filtern von Ideen unterstützt.
In der vorgenannten 5-wöchigen Ideenkampagne der VCW wurde eine sehr hohe Anzahl von z.T. sehr detailliert ausgearbeiteten Ideen eingereicht. Die gewünschte unternehmensübergreifende Reichweite wurde u.a. durch den Einsatz von Social Media wie Twitter und Facebook realisiert: Der Teilnehmerkreis deckte alle mit der chemischen Industrie verbundenen Bereiche (Chemie, Wirtschaft, Forschungseinrichtungen, Universitäten, Berater) ab. Ideengeber nutzten die Plattform zur Diskussion und Weiterentwicklung von Beiträgen durch reges Kommentieren, Voten und Ergänzen. Die besten Ideen wurden im Rahmen der Jahreskonferenz prämiert und dienen als Empfehlungen für die Branche.

Relevanz eines strukturierten Innovationsprozesses
Für ein nachhaltiges Innovationsmanagement ist ein klarer Innovationsprozess entscheidend. Dieser reicht vom Finden eines Sponsors, d.h. eines hochrangigen Unternehmensvertreters, zur Motivation der Teilnehmer, über die Auswahl der Nutzer (offener Nutzerkreis versus spezifische Nutzergruppe) und die Durchführung der Kampagne bis hin zur Auswertung der Ideen, ihrer Ausarbeitung zu Konzepten sowie der Auswahl der überzeugendsten Konzepte zur Umsetzung.
Wichtig für den gesamten Innovationsprozess ist auch die Kommunikation. Die Begleitung der Kampagne durch automatische Benachrichtigungen, Intranet-Banner oder weiteres Kampagnenmaterial dient dazu, die Ideengeber auf dem aktuellen Stand zu halten und sie in jedem Stadium des Innovationsprozesses zu motivieren.

Kontakt

HYPE Softwaretechnik GmbH

Trierer Str. 70-72
53115 Bonn
Deutschland

GDCh - Fachgruppe VCW (Vereinigung für Chemie und Wirtschaft)

Varrentrappstr. 40-42
60444 Frankfurt am Main
Deutschland

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing