Standorte & Services

Krisen in der Ukraine und Russland behindern deutsche Exporte

VDMA Industriearmaturenhersteller zieht düstere Bilanz

03.09.2014 -

Die erste Hälfte des Jahres 2014 war für die deutschen Hersteller von Industriearmaturen schwierig. Das schwache Geschäft im Inland konnte nicht durch eine Zunahme der Exporte ausgeglichen werden. Die Exporte nach Russland gingen um 39 % zurück. Lediglich die Ausfuhren in Euroländer nahmen zu. Insgesamt lag der Umsatz in den ersten sechs Monaten 2014 4 % unter dem Vorjahresniveau. Der Konflikt mit Russland behindert generell die Nachfrage in wichtigen Absatzmärkten und drückt weltweit auf die Stimmung.

VDMA Industriearmaturenhersteller: Ukraine-Krise belastet Umsatzentwicklung

Der Umsatz mit Industriearmaturen im Inland war im genannten Zeitraum mit minus 4 % rückläufig, das Auslandsgeschäft ging um 3 % zurück. In den einzelnen vom VDMA statistisch erfassten Produktgruppen entwickelten sich die Umsätze im ersten Halbjahr 2014 auf unterschiedlichem Niveau. Die Sicherheits- und Überwachungsarmaturen verzeichneten ein Umsatzplus von 3 %. Bei den Regelarmaturen gingen die Umsätze um 7 %, bei den Herstellern von Absperrarmaturen um 5 % zurück.

Exporte ins europäische Ausland stiegen um 11 %

Im Zeitraum Januar bis Mai 2014 erzielten die deutschen Industriearmaturenhersteller ein Exportvolumen von 1,5 Mrd. €. Lichtblick waren die Ausfuhren ins europäische Ausland. Die Hersteller konnten ein Umsatzplus von 11 % verbuchen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes behaupteten China und die USA ihre Positionen als Top Absatzmärkte für deutsche Industriearmaturen. Allerdings reduzierte sich das Exportvolumen nach China im Vergleich zum Vorjahr um 3 % auf 198 Mio. €. Projekte im Petrochemie- und Erdgassektor haben die Industriearmaturenexporte in die USA um 17 % auf 137 Mio. € ansteigen lassen.

Exporte nach Saudi Arabien verdoppelten sich

Die Wirtschaftssanktionen gegen Russland wirkten sich massiv auf den Export von Industriearmaturen aus. Das Absatzvolumen nach Russland brach um 39 % ein. Ein erfreuliches Wachstum verzeichneten die deutschen Hersteller hingegen in Saudi Arabien. Der Export verdoppelte sich in den ersten fünf Monaten 2014 auf 74 Mio. €. Derzeit befinden sich zahlreiche Projekte im Bereich Öl- und Gasförderung sowie der chemischen Industrie im Bau. Neben dem Bau weiterer konventioneller Kraftwerke arbeitet Riad an einem Atomkraftprogramm.

Prognose für 2014: Stagnation des Umsatzes auf Vorjahresniveau

Die weltwirtschaftliche Dynamik war zu Beginn des Jahres 2014 gering und kommt laut Internationalem Währungsfonds (IWF) auch weiter nicht in Schwung. So hat der IWF kürzlich die globale Wachstumsprognose für 2014 von 3,7 auf 3,4 % nach unten revidiert. Vor allem die geopolitischen Risiken durch die Konflikte im Irak, in Israel und in der Ukraine verunsichern Unternehmen und Investoren. Sie könnten nicht nur die Energiepreise in die Höhe treiben, sondern auch dazu führen, dass die Unternehmen Investitionen zurückhalten. Vor diesem Hintergrund erscheint ein Gesamtjahresumsatzergebnis auf Vorjahresniveau recht optimistisch, aber noch möglich. Im Bereich der chemischen Industrie rechnet die Branche mit einem Nachfragewachstum. Rückgänge werden im Papier- und Zellstoffsektor erwartet.

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing