Anlagenbau & Prozesstechnik

Lewa entwickelte neue Spaltrohrmotorpumpenmodellen

02.08.2018 - Die Non-Seal Spaltrohrmotorpumpen von Nikkiso werden global von Lewa vertrieben. Sie erfüllen alle Vorgaben der API 685-Norm sowie der Atex-Richtlinie 2014/34/.

Für den europäischen Markt werden Modelle nach DIN EN ISO 2858 entwickelt.

„Um die gemeinsame Firmenidentität im Bewusstsein der Branche und unserer Kunden weiter zu verankern und zu festigen, geht mit der Vertriebsübernahme auch eine weltweite Umbenennung der einzelnen Gesellschaften einher. So änderte sich bspw. die Bezeichnung von Lewa in den USA, in Lewa Nikkiso America. Die Namenssystematik werden wir in Zukunft bei allen Gesellschaften verwenden“, erklärt Produktmanager Kazim Konus. Bereits seit mehr als 60 Jahren ist Nikkiso mit der Produktion und Weiterentwicklung ihrer Spaltrohrmotorpumpen auf dem Weltmarkt aktiv und nimmt speziell bei der Entwicklung neuer Technologien eine Vorreiterrolle ein. „Durch diese Erweiterung unseres Produktprogramms ist es Lewa nun möglich, zusätzliche Geschäftsbereiche in diesen Branchen zu erschließen“, berichtet Konus. Der gekapselte und gänzlich leckagefreie Aufbau, bei dem sich der Motor im Inneren des druckfesten Statorgehäuses befindet, erlaubt eine dichtungsfreie Pumpenkon­struktion. Dies minimiert sowohl unmittelbare als auch langfristige Gefahrenrisiken für die Mitarbeiter und die Umwelt.
Bei den verwendeten Lagern handelt es sich um Gleitlager, die in Abhängigkeit von den Eigenschaften des geförderten Mediums in verschiedenen Werkstoffen ausgeführt werden können. Die Palette reicht dabei von Kohlenstoffgraphiten über PTFE und Siliziumkarbid bis hin zu einem Mischgefüge aus Kohlenstoff und Siliziumkarbid, welches einen besonderen Verschleißschutz gewährleistet. Die Schmierung der Lager erfolgt dabei durch das geförderte Fluid, was gleichzeitig als Kühlmedium für den Motor genutzt wird. Je nach Pumpenausführung und Medium ist eine maximale Förderleistung von bis zu 1.200 m3/h möglich, wobei die Fluidtemperaturen zwischen -200 und +450 °C liegen können. „Die hervorragenden technischen Produkteigenschaften der verschiedenen Ausführungen der Nikkiso Spaltrohrmotorpumpen machen ein breites Einsatzspektrum möglich. Dieses reicht von Hochtemperaturanwendungen mit Thermalölen bis hin zu Kühlanwendungen mit Ammoniak und CO2“, erläutert Konus. Die Pumpen sind nach API 685 ausgeführt sowie nach Atex 2014/34/EU zertifiziert.
„In einem ersten Schritt erweitern wir die bisherige Baureihe um fünf Modelle, die nach DIN EN ISO 2858 ausgeführt sind; weitere sieben Modelle sind in Planung“, berichtet Konus. „Mit der Einhaltung der Norm bieten wir unseren Kunden eine betriebssichere Alternative zu Standardkreiselpumpen mit Gleitringdichtung. Durch die standardisierten Anschlussmaße für Saug- und Druckseite können die neuen Modelle ohne eine Veränderung der Rohrleitungsisometrie sowohl in bestehenden als auch in neuen Anlagen installiert werden.“ Zusätzlich werden auch die Norm-Nennleistungen eingehalten, bei denen verschiedenen Volumenströmen, unter Berücksichtigung der Nennweite von Saug- und Druckstutzen, je eine bestimmte Förderhöhe zugeordnet wird.
Der Verkaufsstart für die ersten neuen Modelle ist für November 2018 avisiert, während die Entwicklung weiterer Leistungsgrößen pa­rallel vorangetrieben wird. Die Markteinführung erfolgt dann sukzessive.

Fortschrittliches Überwachungssystem
Um die Verlässlichkeit und Betriebssicherheit zusätzlich zu verbessern, entwickelte der japanische Pumpenbauer mit dem E-Monitor das weltweit wohl fortschrittlichste Überwachungssystem seiner Art. Es ermöglicht eine permanente Kontrolle der Lagerzustände hermetisch dichter Pumpen und garantiert so die Voraussetzungen für höchste Sicherheit. Hierfür ermitteln und überwachen im Stator integrierte Sensoren die radiale und axiale Position der Rotorbaugruppe während des Betriebs. Kommt es bspw. zu einem Lagerverschleiß, registrieren die entsprechenden Sensoren diese Ausnahmesituation sofort. Dies wird über ein Display mit Ampelsystem angezeigt, sodass gezielt Maßnahmen zur Wartung geplant werden können. Sämtliche Spaltrohrmotorpumpen sind aufgrund ihres baukastenähnlichen Aufbaus einfach zu montieren und zu warten – auch Ausgleichsscheiben oder Spiel­einstellungen sind nicht notwendig.

Kontakt

Lewa GmbH

Ulmer Str. 10
71229 Leonberg
Deutschland

+49 7152-14-0

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing