News

Mega-Merger: DSM und Firmenich fusionieren

02.06.2022 - Das neue Unternehmen mit einem Pro-forma-Umsatz von 11,4 Mrd. EUR, das den Namen DSM-Firmenich tragen wird, soll die jeweiligen Stärken der beiden Unternehmen vereinen, nämlich die von DSM in den Bereichen Biotechnologie und Ernährung und die von Firmenich in den Bereichen Molekulartechnik sowie Aromen und Duftstoffe.

In einem sich aufheizenden Fusions- und Übernahmemarkt zieht ein Mega-Deal den nächsten nach sich, und Marktbeobachter spekulieren darüber, was der nächste große Schritt sein könnte, wann er kommen könnte und welche Akteure im Mittelpunkt stehen werden.

Für diejenigen, die sich auf den Werkstoffsektor konzentrieren, war die Nachricht vom 31. Mai, dass DSM eine Fusion mit dem Schweizer Unternehmen Firmenich plant, buchstäblich eine Fußnote - tief vergraben in der Nachricht, dass das niederländische Unternehmen dem Verkauf seiner letzten verbliebenen Kunststoffgeschäfte an den deutschen Chemiehersteller Lanxess und den Private-Equity-Investor Advent International zugestimmt hat.

Für diejenigen, die den Ernährungs-, Geschmacks- und Duftstoffsektor verfolgen, war dies jedoch die einzige nennenswerte Meldung, die eine eigene, schlagzeilenträchtige Fanfare verdiente. Die zweite gesamteuropäische Transaktion, die innerhalb eines Tages bekannt gegeben wurde und deren Wert von Analysten auf rund 41 Mrd. EUR geschätzt wird, wird nach Angaben der Unternehmen ein "globales Powerhouse" für Spezialprodukte schaffen, die für den boomenden Markt für alternative Lebensmittel und Ernährung benötigt werden.

Das neue Unternehmen, das den Namen DSM-Firmenich tragen wird, soll die jeweiligen Stärken der beiden Unternehmen vereinen, nämlich die von DSM in den Bereichen Biotechnologie und Ernährung und die von Firmenich in den Bereichen Molekulartechnik sowie Aromen und Duftstoffe.

Der Zusammenschluss, der vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 vollzogen wird, erfolgt in einem dualen Verfahren, das ein öffentliches Eins-zu-eins-Angebot für DSM-Aktien im Tausch gegen DSM-Firmenich-Aktien umfasst. Die Anteilseigner der Familie Firmenich werden ihre Aktien des bestehenden Unternehmens gegen Aktien des neuen Unternehmens eintauschen und darüber hinaus schätzungsweise 3,5 Mrd. EUR in bar erhalten.

Das Eigenkapital von DSM-Firmenich wird zugunsten des niederländischen Fusionspartners gewichtet, dessen Aktionäre 65,5 % des neuen, an der Euronext-Börse in Amsterdam notierten Unternehmens halten werden. Die Familie Firmenich wird 34,5 % halten. Das neue Unternehmen wird rechtlich in der Schweiz ansässig sein und seinen Hauptsitz in Kaiseraugst, Schweiz, und Maastricht, Niederlande, haben.

Die beiden Co-Chefs des niederländischen Unternehmens, Geraldine Matchett und Dimitri de Vreeze, werden das fusionierte Unternehmen wie seit 2020 leiten. Thomas Leysen von DSM wird weiterhin den Vorsitz des Aufsichtsrats innehaben, während Patrick Firmenich als stellvertretender Vorsitzender fungieren wird.

Als erwarteter neuer Marktführer würde DSM-Firmenich jeden der derzeitigen Marktteilnehmer, darunter die derzeitige Nummer eins International Flavors & Fragrances (IFF) aus den USA, die Nummer zwei Givaudan aus der Schweiz und das deutsche Unternehmen Symrise, eine Stufe nach unten drängen.

Das Portfolio des fusionierten Unternehmens wird in vier Hauptgeschäftsbereiche unterteilt: Parfüm und Schönheit mit einem Jahresumsatz von rund 3,3 Mrd. EUR, Lebensmittel und Getränke mit einem Umsatz von 2,7 Mrd. EUR, Gesundheit und Ernährung mit 2,2 Mrd. EUR sowie Tiernahrung mit 3,3 Mrd. EUR. Insgesamt wird das Unternehmen 28.000 Mitarbeiter haben.

Auf der Grundlage der Zahlen für 2021 wird Firmenich einen Jahresumsatz von 4,2 Mrd. EUR und eine EBITDA-Marge von 19 % zum Pro-forma-Gesamtumsatz beitragen. DSM wird nach Abzug seines Werkstoffgeschäfts 7,3 Mrd. EUR beisteuern, zusätzlich zu einem bereinigten EBITDA von 1,4 Mrd. EUR und einer bereinigten EBITDA-Marge von 19-20 %.

Durch die Zusammenlegung der beiden Unternehmen entstehe ein großer Akteur mit einem Umsatz von rund 11,4 Mrd. EUR und einem EBITDA von 2,2 Mrd. EUR, kommentierte Matchett von DSM.

Für die Zukunft erwartet das kombinierte Unternehmen mittelfristig ein nachhaltiges organisches Umsatzwachstum von 5-7 % pro Jahr, das von Innovationen getragen wird, und eine mittelfristige bereinigte EBITDA-Marge von 22-23 %. Matchett sagte jedoch, dass die Nutzung von Synergien das prognostizierte bereinigte Pro-forma-EBITDA um 350 Euro und den Jahresumsatz um etwa 500 Mio. EUR erhöhen könnte.

Der letzte große Deal in diesem Markt fand 2021 statt, als sich IFF gegen die irische Kerry Group durchsetzte und den Geschäftsbereich Ernährung und Biowissenschaften von DuPont für 2,6 Mrd. USD übernahm.  Zu Beginn hielten die ehemaligen DuPont-Aktionäre 55,4 % des kombinierten Unternehmens.

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing