Chemie & Life Sciences

Megatrend Gesundheit und Kreatin

Die Verwendung von Kreatin in der Ernährung und den Gesundheitsmärkten wird stark nachgefragt

14.07.2021 - Die Verwendung von Kreatin ist weltweit in der Sporternährung etabliert und wird zunehmend in der vegetarischen sowie veganen Ernährung und in den Gesundheitsmärkten nachgefragt.

Kreatin ist eine körpereigene Substanz, die vom menschlichen Körper aus den Aminosäuren Glycin, Arginin und Methionin gebildet wird und auch mit Nahrungsmitteln wie z. B. Fleisch und Fisch aufgenommen werden kann. Die Verwendung von Kreatin ist weltweit in der Sporternährung etabliert und wird zunehmend in der vegetarischen sowie veganen Ernährung und in den Gesundheitsmärkten nachgefragt.

In den Nieren und in der Bauchspeicheldrüse wird aus Arginin und Glycin zunächst Guanidinoacetat gebildet, dieses gelangt über das Blut zur Leber. In der Leber wird aus Gua­nidinoacetat und Methionin Kreatin synthetisiert und in den Blutstrom abgegeben. Kreatin wird über den Blutkreislauf in die Organe, die Muskulatur und das Gehirn verteilt. Der Mensch benötigt ca. 3–4 g Kreatin pro Tag für zahlreiche Stoffwechselprozesse. Da der menschliche Körper nur 1–2 g Kreatin selbst produziert sowie 2 g Kreatin über das Abbauprodukt Kreatinin ausscheidet, muss der Rest des benötigten Kreatins über die Nahrung aufgenommen werden.
Kreatin hat eine Schlüsselfunktion beim Menschen, sowohl in der Gesundheit als auch in der sportlichen Leistung. Es wird zu über 90 % in der Muskulatur gespeichert, allerdings ist Kreatin auch an weiteren wichtigen Zellenvorgängen in Gehirn, Leber, Niere, Auge und Hoden beteiligt.

Mehrwert in der Sporternährung
Das im Muskel enthaltene Kreatin liegt zu einem überwiegenden Teil als Kreatinphosphat vor und liefert die Energie für die ersten Sekunden der Muskelkontraktion bei schnellen und intensiven Bewegungen. Für die Funktionsweise eines Muskels ist Adenosintriphosphat (ATP) notwendig, das durch Phosphatabspaltung die Energie für die Muskelkontraktion bereitstellt und in Adenosindiphosphat (ADP) umgewandelt wird. Um das verbrauchte ADP sofort zu regenerieren, braucht der menschliche Körper Kreatinphosphat und das Enzym Kreatinkinase. 
Zusätzlich wirkt Kreatin als Energietransportsystem zwischen den Mitochondrien und den Orten im Körper, an denen Energie verbraucht wird. Durch diese weitere Kreatinfunktion werden Ausdauer und Regeneration positiv beeinflusst. Eine Aufnahme von 3 g Kreatin pro Tag ist erforderlich, um den täglichen Verlust nicht nur zu ersetzen, sondern auch zusätzliches Kreatinphosphat in der Muskulatur anzureichern, um den Muskelaufbau zu unterstützen und auch die (Schnell)kraftleistungen zu steigern.
Nachdem in der englischen Tageszeitung The Times am 2. August 1992 berichtet wurde, dass der Olympiasieger Linford Christie im 100 m-Sprint Kreatin einnimmt, stieg die Nachfrage nach Kreatin erheblich. Zusätzlich zur Leichtathletik wurden in den folgenden Sportarten Leistungssteigerungen nachgewiesen: Kraftsport, Schwimmen, Wassersport und Radfahren, aber auch in Mannschaftssportarten wie z. B. Fußball oder Tennis. 
Der Sport beeinflusst heute den Alltag von vielen Menschen. Das Trainieren des eigenen Körpers ist für viele Menschen in Verbindung mit gesunden Lebensmitteln zu einem bedeutenden Lebensinhalt geworden. Zusätzlich zu medizinischen Aspekten dient der Sport auch als Ausgleich im Alltag und erzeugt ein Wir-Gefühl, gerade in Mannschaftssportarten. 

Essenziell für Vegetarier und Veganer
Essen dient der Aufnahme von Nahrung, allerdings wird die menschliche Ernährung zunehmend durch individuelle Werte und Lebensstile beeinflusst. Hinzu kommt, dass sich heute mehr Menschen vegetarisch oder vegan ernähren. Pflanzliche Alternativen wie z. B. Fleischersatzprodukte werden nicht nur als gesund bewertet, sondern auch als gut für die Umwelt und den gesamten Planeten Erde angesehen. 
Studien haben ergeben, dass Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, einen niedrigeren Kreatin-Spiegel aufweisen als Nicht-Vegetarier, da pflanzenbasierte Lebensmittel kein Kreatin enthalten. Vegetarier und Veganer nehmen aufgrund ihrer fleischlosen Ernährung, das für Körperfunktionen wichtige Kreatin nicht über die Nahrung auf und können durch Ergänzung ihrer Mahlzeiten mit Creapure-haltigen Lebensmitteln diesem Mangel entgegenwirken.
Creapure ist Kreatin Monohydrat, das in Trostberg, Deutschland nach GMP-Standards sowie HACCP-Regeln hergestellt wird und nach IFS Food-Vorgaben zertifiziert ist. Creapure wurde von NutraIngredients, einer führenden Ernährungsplattform mit dem Award 2021 in der Kategorie Sports Nutrition ausgezeichnet. 
Der Einsatz von Creapure em­pfiehlt sich besonders in Fleischersatzprodukten und in Molkereiprodukten, wie z. B. in Joghurt, und trägt damit zu einer Sicherstellung eines optimalen Nährstoffprofils in der vegetarischen Ernährung bei. 

Vorteile in der Gesundheitsvorsorge
Der Zusammenhang von Lebensstil, Lebensdauer und Lebensqualität ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die präventive Gesundheitsvorsorge hat zum Ziel, den aktuellen Gesundheitszustand zu erhalten und Risiken zu minimieren, an Krankheiten zu erkranken. 
Die Verminderung der Lebensqualität durch altersbedingte Abnahme der Muskelmasse mit einhergehenden funktionalen Einschränkungen (z. B. die Krankheit Sarkopenie) zeigt Grafik 1 eindrucksvoll. Ab 15 % Verlust der Muskelmasse sind Therapien angezeigt; weitere Abnahmen der Muskelmasse führen zum Verlust der Bewegungs- und Schmerzfreiheit und kann zu Hilfsbedürftigkeit bis zum Verlust der eigenen Entscheidungsfreiheit führen. 
Eine Kreatin-Supplementierung (z. B. durch das Produkt Livadur) erweist sich in Studien, idealerweise in Verbindung mit angemessener körperlicher Bewegung als geeignet, dem altersbedingten Abbau von Muskelmasse entgegenzuwirken. 

Vorteile für Gesundheit und Therapie
In jüngerer Zeit haben sich führende Forschungsgruppen weltweit mit der Kreatin-Supplementierung und deren Wirkungen auf Stoffwechselvorgänge, Leistungssteigerung, Gesundheit sowie der Linderung und Vorbeugung von Krankheiten beschäftigt. Die Ergebnisse dieser systematischen Untersuchungen sind faszinierend. Die Vorteile einer Kreatin-Supplementierung gehen weit über die Steigerung der Niveaus von Muskelkreatin (Cr) und Phosphokreatin (PCr) im menschlichen Körper hinaus. 
Mit der Kreatin-Einnahme ergeben sich eine Vielzahl von gesundheitlichen und therapeutischen Vorteilen, von denen kranke und ältere Menschen profitieren können.
Chronische Müdigkeit: Das CFS-Syndrom (Chronic Fatique Syndrom) auch bekannt als PFS-Syndrom (Postviral Fatique Syndrom) ist gekennzeichnet durch Müdigkeit und Folgewirkungen, z. B. Muskel- und Gelenkschmerzen, Schlafstörungen, Angstzustände, und hält über mehrere Monate an. Die vom Coronavirus ausgelöste Erkrankung Covid-19 verläuft unterschiedlich schwer, jedoch leiden Erkrankte unabhängig vom Krankheitsverlauf häufig auch längere Zeit später unter einem drastischen Erschö­pfungszustand. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Kreatin die Behandlung von Patienten mit CFS- und PFS-Syndromen unterstützt.
Kognitive Eigenschaften: Eine Kreatin-Einnahme erhöht die PCr-Menge im Gehirn, verstärkt den Energiestoffwechsel im Gehirn und unterstützt so die kognitiven Fähigkeiten auch während des natürlichen Alterungsprozesses. Zu den kognitiven Fähigkeiten gehören z. B. Erinnerung, Wahrnehmung und Orientierung.
Glukose-Stoffwechsel und Diabetes: Diabetes ist eine Krankheit, die auf Störungen des Kohlenhydrat­stoffwechsels und einem Mangel an Insulin beruht, zu einer Überzuckerung und krankhaften Schädigungen des Nervensystems und der Blutgefäße führt. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass nach Kreatin-Aufnahme die Glucose-Aufnahme und die Insulin-Sensitivität verbessert werden und dadurch der Blutzuckerspiegel besser reguliert wird.
Dialyse: Ungefähr 10 % der Weltbevölkerung muss mit chronischen Nierenkrankheiten leben. Der weltweite Dialysemarkt steigt mit zweistelligen Zuwachsraten, unterstützt durch die Zunahme von Hypertonie- und Diabetes-Erkrankungen. Schwerwiegende Nebeneffekte der Dialysebehandlung sind mit einer dramatischen Reduzierung der Kreatin-Niveaus in chronischen Dialysepatienten korreliert, wie z. B. physische und mentale Ermüdung bis hin zu Depressionen, Verlust von Muskelmasse und eine erhebliche Schwächung der Skelettmuskulatur. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass eine geeignete Supplementierung mit Kreatin während der Dialysebehandlung die Zielorgane und Zellen im menschlichen Körper erreicht und den Energiezustand sowie die Lebensqualität von Dialysepatienten signifikant erhöht. 

Jürgen Bezler, Vice President Human Nutrition, AlzChem Trostberg GmbH, Trostberg

Kontakt

AlzChem AG

Dr.-Albert-Frank-Str. 32
83308 Trostberg
Deutschland