News

Merck verleiht Displaying Futures Award

24.10.2016 -

Merck setzt mit den Displaying Futures Awards die Aktivitäten zur Förderung von jungen Unternehmern fort: Ziel des Formats ist es, neue Anwendungen von Merck-Materialien zu identifizieren und in ihrer weiteren Entwicklung zu unterstützen. Die diesjährigen Siegerteams widmen sich Technologien, wie im Sonnenlicht lesbare Farbdisplays, Flüssigkristallsensoren zur Erkennung gasförmiger Substanzen und Etiketten zur Überwachung der Kühlkette von Medikamenten und Nahrungsmitteln. Der Displaying Futures Award ist mit insgesamt 150.000 USD dotiert.

Insgesamt zehn Teams wurden in einer Vorauswahl aus mehr als 30 Einreichungen ausgewählt. Gesucht wurden keine bereits gegründeten Start-ups, sondern Teams aus universitären oder institutionellen Umfeldern. Eine Merck-Jury, bestehend aus verschiedenen Spezialisten aus allen Bereichen des Unternehmens, kürte am Ende der Veranstaltung drei Teams als Gewinner. Die Beurteilung der Sieger richtete sich nach den Kriterien Neuartigkeit, Geschäftspotenzial und Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft. Die Siegerteams stammen aus den USA und den Niederlanden. Ein Projekt der Universität Central Florida setzt auf „e-skin“ Displays, die hocheffizient sind, indem sie das Umgebungslicht nutzen und damit auch in hellem Tageslicht genutzt werden können. Gleichzeitig könnte die Technologie es ermöglichen, Displays herzustellen, die so dünn und flexibel sind, dass sie sich nahezu jeder beliebigen Form anpassen können. Mit Sensoren aus Flüssigkristallen beschäftigt sich die Kent State Universität, um das Auftreten gefährlicher, chemischer Gase visuell auf einer Oberfläche anzuzeigen. Das dritte Siegerteam der Technischen Universität Eindhoven entwickelte sog. „Fresh-Strips“, eine Technologie, die durch einen Farbwechsel darauf aufmerksam macht, ob ein Lebensmittel oder Medikament zu hohen Temperaturen ausgesetzt war und noch sicher konsumiert bzw. genutzt werden kann.

Die Gewinner des Displaying Futures Awards erhalten exklusive Mentorings von Experten innerhalb und außerhalb von Merck, Zugang zu einem globalen Netzwerk und darüber hinaus finanzielle Unterstützung von Merck. In diesem Jahr entschied die Jury jedes der Gewinnerteams mit 50.000 USD zu fördern.

Kontakt

Merck KGaA

Frankfurter Str. 250
64293 Darmstadt
Deutschland

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing