News

Nestlé bestätigt Prognose

20.10.2017 -

Nestlé hat die Umsatzzahlen für die ersten neun Monate 2017 veröffentlicht. Danach lag das organische Wachstum bei 2,6%, davon 1,8% internes Realwachstum (RIG). Die Preisanpassungen liegen bei 0,8%. Der Umsatz nahm auf einer publizierten Basis um 0,4% auf 65,3 Mrd. CHF ab (9M-2016: 65,5 Mrd. CHF), Nettoveräußerungen haben den Umsatz um 2,6% reduziert (vor allem infolge der Schaffung des Joint Venture Froneri) und Wechselkurseffekte haben den Umsatz um 0,4% reduziert.

In Industrieländern gab es ein organisches Wachstum von 0,8%, in aufstrebenden Märkten 5,1%. Der Konzern bestätigt den Ausblick zum Umsatz für 2017, und erwartet nun organisches Wachstum für das Gesamtjahr auf etwa dem Niveau der ersten neun Monate. Die zugrundeliegende operative Ergebnismarge bei konstanten Wechselkursen für 2017 sollte sich um mindestens 20 Basispunkte verbessern, was den Erwartungen entspricht. Die Initiativen zur strukturellen Kosteneinsparung werden schneller als erwartet umgesetzt. Das wird 2017 zu einem weiteren Anstieg der Restrukturierungskosten und anderen damit verbundenen Kosten von 400 bis 500 Mio. CHF führen. Dadurch wird die operative Ergebnismarge bei konstanten Wechselkursen um 40-60 Basispunkte abnehmen. Es wird erwartet, dass sowohl der zugrundeliegende Gewinn je Aktie bei konstanten Wechselkursen als auch die Kapitaleffizienz steigen werden.

Mark Schneider, Nestlé CEO: „Unser Umsatz für die ersten neun Monate entspricht unseren im Juli kommunizierten Erwartungen. Das organische Umsatzwachstum profitierte weiter von einem im Branchenvergleich führenden Volumenwachstum, das unsere Innovationskraft und die Fähigkeit, Konsumentennachfrage zu erfüllen, unterstreicht. Preisanpassungen blieben gering. Die Zone AOA verzeichnete eine weitere Verbesserung des organischen Wachstums. Wie erwartet, kehrte Westeuropa organisch wieder zum Wachstum zurück, getragen von einem starken Beitrag der Kategorien Kaffee und Süßwaren.

Die Effizienzverbesserung ist für uns eine wichtige Priorität. Wir haben zusätzliche Möglichkeiten gefunden, um unsere Margenverbesserung zu beschleunigen, was 2017 zu einem weiteren Anstieg der Restrukturierungskosten und anderen damit verbundenen Kosten führen wird. Demzufolge erwarten wir, dass unsere operative Ergebnismarge bei konstanten Wechselkursen um 40-60 Basispunkte abnimmt. Die Entwicklung unserer zugrundeliegenden operativen Ergebnismarge entspricht voll unseren Erwartungen für 2017.“

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing