News

Neue Partnerschaften bei Covid-Impfstoffprojekten

GlaxoSmithKline und Curevac kooperieren bei Covid-Impfstoff

04.02.2021 - Konventionelle Arzneimittelhersteller reagieren mit Nachdruck auf die Herausforderung bei der Herstellung von Covid-19-Impfstoffen, indem sie sich in verschiedenen Projekten mit unterschiedlichen Partnern zusammentun, Fachwissen beisteuern und Know-how und Rechte im Vorfeld der nächsten Pandemie festschreiben.

GlaxoSmithKline (GSK), das bereits mit Sanofi zusammenarbeitet, hat nun eine neue Partnerschaft mit Curevac angekündigt. Der britische Pharmakonzern unterstützt das deutsche Biotechunternehmen nicht nur bei der Herstellung von 100 Mio. Dosen des Impfstoffkandidaten Covid-19 (CVnCoV), sondern wird mit dem Tübinger Unternehmen auch an einem Impfstoff der nächsten Generation arbeiten, um neue Varianten des derzeit zirkulierenden Coronavirus zu bekämpfen.

Die Vereinbarung sieht vor, dass GSK die Marktzulassung für den Impfstoff der nächsten Generation erhält, mit Ausnahme der Schweiz, und die exklusiven Rechte zur Entwicklung, Herstellung und Vermarktung solcher Impfstoffe in allen Ländern außer Deutschland, Österreich und der Schweiz besitzt.

Um den Deal abzuschließen, hat sich GSK zu einer Vorauszahlung von 90 Mio. USD und einer weiteren Zahlung in gleicher Höhe verpflichtet, die vom Erreichen bestimmter Meilensteine abhängt. Die Unternehmen sagten, dass ihr Impfstoff der nächsten Generation, der möglicherweise 2022 auf den Markt kommen könnte, in der Lage sein könnte, gegen mehrere Stämme des Virus zu schützen.

Für Emma Walmsley, CEO von GSK, liegt der Schlüssel darin, "sicherzustellen, dass wir der Zukunft dieses Virus folgen und ihr voraus sind."  Die Fähigkeit der mRNA-Technologie, schnell modifiziert und hergestellt zu werden, mache sie zu einer guten Plattform für diesen Zweck, sagte sie.

Der britische Arzneimittelhersteller ist auch in Gesprächen mit mehreren anderen Unternehmen über die Unterstützung ihrer Impfstoffbemühungen, merkte Walmsley an. Im Juni 2020 kündigte GSK an, mehreren Entwicklern von Covid-19-Impfstoffen 1 Mrd. Dosen seines Adjuvans AS03 zur Verfügung zu stellen und plante, die Kapazität zu erhöhen, um bis 2021 genügend Produkt zu liefern.

Die jüngste Ankündigung folgt einem Vorstoß des deutschen Unternehmens Bayer, das als größter Partner von Curevac 160 Mio. Dosen CVnCoV in einer seiner Anlagen in Wuppertal herstellen und auch klinische, logistische und regulatorische Unterstützung anbieten wird.

Neben Bayer und GSK hat sich auch der deutsche CDMO Rentschler Biopharma bereit erklärt, jährlich 100 Mio. Dosen des Curevac-Kandidaten herzustellen, der sich derzeit in Phase 3-Studien befindet, ebenso wie Wacker Chemie, die ebenfalls 100 Mio. Dosen liefern wird. Das Biotech-Unternehmen hofft, die Zulassung Mitte 2021 zu beantragen.

Der andere Kooperationspartner von GSK, Sanofi, wird ab August 2021 100 Mio. Dosen des Impfstoffs Comirnaty von Pfizer-Biontech gegen Covid in seinem Werk in Frankfurt produzieren.  Die französischen und britischen Partner haben die Markteinführung ihres eigenen Kandidaten von Mitte des Jahres auf Ende 2021 verschoben, da die Arbeiten an der Phase 2 ins Stocken geraten sind. Sanofi arbeitet zusammen mit Translate Bio an einem weiteren Covid-Impfstoffprojekt.

Im Juli 2020 beteiligte sich GSK mit 150 Mio. EUR an Curevac und leistete eine Vorabzahlung von 120 Mio. EUR für bestimmte Meilensteine. Der Pharmakonzern will die mRNA-Plattform des Biotechunternehmens zur Behandlung anderer Infektionskrankheiten nutzen.

Pfizer und Biontech wollen EU-Impfstoffangebot ausbauen

Zu Beginn der Woche gaben Pfizer und Biontech bekannt, dass sie in der Lage sein werden, im zweiten Quartal 75 Mio. Dosen Comirnaty mehr als ursprünglich geplant an die EU zu liefern und damit die zugesagte Menge zu verdoppeln.

Die Unternehmen gaben an, dass ihre Produktionskapazität durch die Aufrüstung einer Pfizer-Anlage in Belgien sowie durch den Erhalt einer Betriebsgenehmigung für die Anlage in Marburg, die Biontech von Novartis erworben hat, gesteigert wurde. Mit der Unterstützung von Sanofi wird das Duo in diesem Jahr 600 Mio. Dosen an die EU-27 liefern.

Vor zwei Wochen wiesen Pfizer und Biontech auf die Aufrüstung in Belgien als Grund dafür hin, dass sie die Lieferungen an den Block im ersten Quartal reduzieren müssten, zusammen mit einer ähnlichen Ankündigung von AstraZeneca, die einen Handelskrieg zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auszulösen drohte.

 

Top Feature

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den CHEManager - Newsletter!

Top Feature

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den CHEManager - Newsletter!