News

Rennen um DSM-Engineering-Plastics nimmt Fahrt auf

10.05.2022 - Das Rennen um die Übernahme des Geschäfts mit Technischen Kunststoffen von DSM wird hitziger. Nachdem Lanxess in Zusammenarbeit mit der Private-Equity-Gruppe Advent International Anfang des Jahres als potenzieller Käufer identifiziert wurde, hat nun der österreichische Energiekonzern OMV bestätigt, dass er an der zweiten Bieterrunde teilnehmen wird.

Laut Bloomberg News wird erwartet, dass der US-Industriekonzern Koch Industries ebenfalls an der zweiten Bieterrunde teilnehmen wird, und auch der Private-Equity-Investor SK Capital könnte seinen Hut in den Ring geworfen haben, als die Nachricht von einem Verkauf im vergangenen Jahr erstmals auftauchte. Analysten schätzten, dass der Verkauf der Kunststoffaktivitäten DSM mehr als 3 Mrd. EUR einbringen könnten.

Parallel zum Ausstieg aus dem Werkstoffgeschäft plant DSM, sich stärker auf den Bereich Life Science zu konzentrieren und seine Aktivitäten in drei neue Geschäftsbereiche zu gliedern: Lebensmittel und Getränke, Gesundheit, Ernährung und Pflege sowie Tiernahrung und Gesundheit.

Im April vereinbarte der niederländische Konzern den Verkauf seines Geschäftsbereichs Schutzmaterialien, zu dem in erster Linie die Fasermarke Dyneema gehört, an den US-amerikanischen Hersteller von Spezialpolymeren Avient für einen Unternehmenswert von 1,485 Mrd. USD. Die Transaktion soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 abgeschlossen werden.

2015, verkaufte DSM den Großteil seiner Caprolactam- und Acrylnitril-Zwischenprodukte zusammen mit seinem Portfolio an Verbundharzen an den Private-Equity-Investor CVC Capital Partners. Im Oktober 2020 verkaufte DSM seinen Bereich Harze und funktionale Materialien für 1,6 Mrd. EUR an Covestro.

OMV erklärte zwar, dass man das Tochterunternehmen Borealis über Polyolefine hinaus expandieren und ein stärker auf Spezialitäten ausgerichtetes Geschäft hinzufügen wolle, doch ist unklar, inwieweit sich der österreichische Konzern einem Deal mit DSM verpflichtet fühlt. In einer Erklärung räumte OMV ein, dass sich sein Aufsichtsrat noch nicht mit der Angelegenheit befasst hat. Koch, das vor einigen Jahren Teile des Nylon-Geschäfts von DuPont erworben hatte und auch Polyester und dessen Vorprodukt PTA herstellt, hat sich zu den Plänen nicht geäußert.

Alle genannten Bieter würden über ausreichende Mittel verfügen, um ein solches Geschäft zu stemmen. Marktbeobachter sind der Ansicht, dass Lanxess die meisten Synergien mit den zu erwerbenden Aktivitäten bietet und aus der Perspektive des Weiterverkaufs attraktiver ist.

Alle genannten Bieter würden über ausreichende Mittel verfügen, um ein solches Geschäft zu stemmen. Marktbeobachter sehen in der Lanxess-Perspektive die meisten Synergien mit den zu erwerbenden Aktivitäten und eine höhere Attraktivität aus der Perspektive des Weiterverkaufs.

Der Großteil eines möglichen Zusammenschlusses des niederländischen und des deutschen Unternehmens würde aus PA 6.6 bestehen. Analystenschätzungen zufolge könnte es eine jährliche Produktionskapazität von mehr als 500.000 t haben. Neben PA stellt das deutsche Unternehmen auch PBT her, während sein niederländischer Konkurrent zusätzlich über eine kleine Palette anderer PA-Spezialitäten verfügt.

Lanxess ist ebenfalls dabei, seine Kunststoffaktivitäten zu reorganisieren, um sie abzustoßen. Manchen Berichten zufolge könnte ein Kunststoffunternehmen mit einer größeren kritischen Masse, das die DSM-Einheit einschließt, einen attraktiven Preis erzielen. Das PA-Geschäft von DuPont steht ebenfalls zum Verkauf.

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing