News

Solvay plant den Kohle-Ausstieg im Rheinberger Soda-Werk

05.05.2021 - Der geplante Kohle-Ausstieg des Rheinberger Werkes ist Teil der strategischen Solvay One Planet-Roadmap und wird weltweit wegweisend sein für eine nachhaltige Soda-Produktion.

Die Solvay-Gruppe kündigt Pläne an, im Rheinberger Soda-Werk vollständig auf den Einsatz von Kraftwerkskohle verzichten zu wollen.

Zusätzlich zu einem ersten Biomasse-Kraftwerkkessel, der im Mai 2021 in Betrieb genommen wird, hat Solvay Pläne für den Neubau eines zweiten Biomasse-Kraftwerkkessels angekündigt. Dadurch soll bis 2025 der Ausstieg aus der Nutzung von Kohle abgeschlossen und Rheinberg das erste Soda-Werk sein, das vorrangig erneuerbare Energien einsetzt. Beide Biomasse-Kessel nutzen Altholzhackschnitzel, eine Mischung aus Altholz sowie Restholz aus der Industrie und Abbrucharbeiten, als Brennstoff für die Prozessdampf- und Stromerzeugung.

„Solvay ist Marktführer bei Soda und Natriumbicarbonat. Mit diesen Investitionen stellen wir sicher, dass Rheinberg nachhaltig und wettbewerbsfähig produziert, unsere Kunden langfristig davon profitieren und unsere Beschäftigten stolz sein können“, sagt Philippe Kehren, Präsident der Geschäftseinheit Solvay Soda Ash & Derivatives.

Diese Projekte werden die CO2-Emissionen des Rheinberger Soda-Werks gegenüber 2018 um 65% reduzieren. Darüber hinaus werden diese Investitionen wegweisend für Nachhaltigkeit sein: Die in Rheinberg emittierten Treibhausgase (THG) werden unter den Emissionswerten von Trona-Soda-Werken liegen.

„Seit dem Start unserer Solvay One Planet-Roadmap wird es das erste Werk sein, das keine Kohle mehr einsetzt, und in der Unternehmensgeschichte das erste Werk, das auf Biomasse umstellt. Ich bin stolz, dass der Standort mit einer Soda-Produktion mit den weltweit niedrigsten Emissionen wegweisend sein wird“, sagt Solvay CEO Ilham Kadri. „Wir lassen Worten Taten folgen und erfüllen unsere Verpflichtung, wo immer möglich bis 2030 auf den Einsatz von Kohle zur Energieerzeugung zu verzichten. Das Projekt wird Solvays Treibhausgasemissionen strukturell um 4% senken, und uns unserem Ziel näher bringen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 26% zu senken. Das ist gut für den Planeten und unsere langfristige Wettbewerbsfähigkeit.”

Kontakt

Solvay GmbH

Hans-Böckler-Allee 20
30173 Hannover
Deutschland

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing