News

Zusammenarbeit mit Novartis zahlt sich für Morphosys aus

18.02.2014 -

Die Partnerschaft mit dem Schweizer Pharmakonzern Novartis in der Arzneiforschung lässt bei der Biotechfirma Morphosys erneut die Kasse klingeln. Eine Antikörper-Substanz gegen Entzündungskrankheiten habe die erste Stufe der klinischen Erprobung erreicht, was eine Zahlung von Novartis ausgelöst habe, teilte Morphosys am Montag mit. Neue Medikamente müssen erst drei große klinische Testreihen erfolgreich durchlaufen, bevor sie zur Zulassung angemeldet werden können. Üblicherweise werden in der Biotechbranche bei Erreichen der klinischen Phase I Meilensteinzahlungen von rund 1 Mio. € fällig.

Morphosys war mit dem Schweizer Pharmakonzern eine zehnjährige Forschungspartnerschaft eingegangen, die noch bis 2017 läuft. "Insgesamt hat unsere Zusammenarbeit mit Novartis bislang acht klinische Antikörper hervorgebracht, von denen sich drei derzeit in Studien der Phase I befinden, vier in Phase II und einer in einer zulassungsrelevanten Studie," sagte Morphosys-Forschungschefin Marlies Sproll. Das 1992 gegründete Biotechunternehmen aus Martinsried bei München hat derzeit insgesamt 20 Wirkstoffprogramme in der klinischen Erprobung - den überwiegenden Teil davon in Partnerschaften mit großen Pharmakonzernen wie Pfizer, Boehringer Ingelheim und Novartis.

 

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing