Forschung / Labor

Schneiden und Bohren mit flüssigem Kohlendioxid

Die Meldungen mit DOI (Digital Object Identifier) auf dieser Seite beruhen auf wissenschaftlichen Originalarbeiten, die in voller Länge in der Chemie Ingenieur Technik, Wiley-VCH, Weinheim, erscheinen.
Der Aufruf eines Artikels erfolgt im Webbrowser unter der der DOI vorangestellten Adresse http://dx.doi.org/

Hochdruck-Wasserstrahlen werden seit den 1970er Jahren in der Fertigungstechnik zum Schneiden und Bohren verschiedener Materialien eingesetzt. Problematisch ist das Verfahren bei stark korrosiven, hygroskopischen, toxischen oder radioaktiven Materialien sowie Verbundwerkstoffen. Eine Alternative bietet flüssiges CO2 anstelle von Wasser. Dieses verdampft nach der Bearbeitung und ermöglicht einen trockenen, rückstandsfreien Schneidprozess. Jetzt wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem per CO2-Strahl erfolgreich verschiedene Materialien wie Gummi, Kohlefaserlaminate, Schäume, Pappe und Papier schneiden ließen. Zwar liegt die Eindringtiefe der Kohlendioxidstrahlen noch deutlich unter der von Reinwasserstrahlen, aber die mit CO2 geschnittenen Materialien zeigen sehr dünne und saubere Schnittfugen.
DOI: 10.1002/cite.201500075
Stefan Pollak, Ruhr-Universität Bochum
pollak@fvt.rub.de

Produkt veröffentlichen


Haben Sie Interesse an einer Veröffentlichung Ihrer Produktmeldung, einem Eintrag in das Anbieterverzeichnis, einem Video oder einem Webinar?
 

Werbemöglichkeiten

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Produkt veröffentlichen


Haben Sie Interesse an einer Veröffentlichung Ihrer Produktmeldung, einem Eintrag in das Anbieterverzeichnis, einem Video oder einem Webinar?
 

Werbemöglichkeiten

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing