Reinraumtechnik

Friedrich Sailer bietet Kunden Stickstoff-Lagerschränke aus Edelstahl

Sensible Komponenten in geschützter Atmosphäre lagern

In technischen Reinräumen wie der Halbleiterindustrie stehen Unternehmen vor der Herausforderung, sensible und besonders wertvolle Bauteile und Produkte auch über längere Zeit absolut sicher aufbewahren zu können.

Das Unternehmen Friedrich Sailer bietet Kunden in diesem Bereich Stickstoff-Lagerschränke aus Edelstahl in verschiedenen Größenvarianten. Die hochwertige Ausführung mit elektropolierter und gebürsteter Oberfläche und stabiler vollverschweißter Rahmenkonstruktion entspricht ebenso wie die lasergeschweißten Kammergehäuse zur Lagerung sensibler Bauteile unter Stickstoffatmosphäre höchsten Qualitätsansprüchen. Je Kammer kommt eine Auszugsschublade mit Teleskopauszügen für vollständige Erreichbarkeit der Schubladen zum Einsatz. Die Auszugsschienen werden speziell vorgereinigt. Der Schubladeneinsatz ist entnehmbar und der Kammerdeckel abklappbar, was einen einfachen Zugang zum Lagergut gewährleistet. Zwei massive Kompressions-Verschlüsse und vier Scharniere je Kammerdeckel sowie eine umlaufende, reinigbare und austauschbare Dichtung sorgen für eine sichere Verwahrung der sensiblen Bauteile. Ebenso wie die Auszugsschienen werden die Radgehäuse aus Edelstahl speziell vorgereinigt, um Rückstände auszuschließen. Um höchsten Reinheitsansprüchen gerecht zu werden, werden die Lager- und Spülschränke in einem Reinraum der Klasse ISO 5 montiert und reinraumgerecht doppelt verpackt.

Kontakt

Friedrich Sailer GmbH

Memminger Str. 55
89231 Neu-Ulm
Deutschland

Produkt veröffentlichen


Haben Sie Interesse an einer Veröffentlichung Ihrer Produktmeldung, einem Eintrag in das Anbieterverzeichnis, einem Video oder einem Webinar?
 

Werbemöglichkeiten

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Produkt veröffentlichen


Haben Sie Interesse an einer Veröffentlichung Ihrer Produktmeldung, einem Eintrag in das Anbieterverzeichnis, einem Video oder einem Webinar?
 

Werbemöglichkeiten

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing