Waldner Process Systems: Supraleiter im Isolator

  • Foto: Elstermann/BaumgartFoto: Elstermann/Baumgart
  • Foto: Elstermann/Baumgart
  • Foto: Elstermann/Baumgart
  • Arne Elstermann, TU Berlin, Achemareporter
  • Mathias Baumgart, TU Berlin, Achemareporter

#achema2018 – Die Firma Waldner Process Systems aus dem Allgäu entwickelt für Pharmaunternehmen mit Hilfe von Supraleitertechnologie der Firma Festo eine berührungslose Wiegeeinheit. Laut Produktmanager Dirk Collins können somit Produkte bis zu 500 g in Schutzatmosphäre gewogen werden. Der große Vorteil dieses Systems ist die leichte Reinigung. Obwohl das Gerät auf der Messe schon zu sehen ist, wird die Marktreife nicht vor 2019 erreicht werden.

In der Pharmatechnik und der Medizin werden in Wiegeisolatoren unter keim- und partikelfreier Schutzatmosphäre  Arbeiten an hochempfindlichen Produkten vorgenommen. Hierbei wird nicht nur auf kontrollierte Zu- und Abluft geachtet, besondere Bedeutung für Nutzer hat die leichte und vor Allem gründliche Reinigung. Daher wird besonderer Wert auf die Vermeidung von Toträumen, wie Ecken und Spalten, geachtet. Bei herkömmlichen Produkten bilden die eingesetzten Wiegeeinheiten das größte Problem. Die Firma Waldner ist nun mit ihrer berührungslosen Induktionswaage einen Schritt weitergegangen. Die Waage wird mittels Magneten und einem auf unter -200 °C gekühltem Supraleiter wenige Zentimeter über dem Boden des Gerätes in Schwebe gehalten. Dies hat den Vorteil, dass man die mobile Wiegeeinheit mit dem gesamten Innenraum über die eingebaute Düse vollautomatisch reinigen lassen kann.

Die Firma Waldner (Halle 4.0, Stand A 46) wurde 1908 gegründet und baute ursprünglich Milchkübel, ist aber im Laufe der Zeit zu maßgeschneiderten Prozesssystemen gewechselt.

Autor(en)

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.