TU Wien: Aus zwei mach eins

  • Claudia Poldrack, HTW Dresden, Achema-ReporterinClaudia Poldrack, HTW Dresden, Achema-Reporterin

#achema2018 – Den Prototyp einer Messapparatur zur kombinierten Geschwindigkeits- und Konzentrationsmessung von Flüssigkeiten stellte die TU Wien auf der Achema 2018 in Frankfurt am Main vor. Laut Projektassistent Dipl.-Ing. Christian Jordan zeichnet sich dieses Verfahren durch die gleichzeitige Messung von Geschwindigkeit und Konzentration sowie durch präzisere Aufnahmen aus. Hierfür wird am selben Punkt und zur selben Zeit in der Strömung die Geschwindigkeit als auch die Konzentration mittels Laser-Doppler-Geschwindigkeitsmessung bzw. Raman-Spektroskopie vermessen. Für diese Methode ist nur noch ein Laser für beide Messungen erforderlich, wodurch eine erhebliche Kostenreduktion zu bestehenden Systemen besteht. Dieses Verfahren ermöglicht durch die hochauflösende, präzise Messtechnik neue Anwendungen in der Prozesstechnik, Qualitätssicherung und in Laboren.

Autor(en)

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.