Photo-Reaktor von EKATO

  • © Ekato© Ekato
  • © Ekato
  • Leonhard Fischer, Hochschule Merseburg, Achemareporter

#achema2018 – Fast jede chemische Reaktion benötigt eine Aktivierungsenergie. Katalysatoren reduzieren diese energetische Barriere, sind aber oft zu teuer oder toxisch. Mit dieser Problemstellung setzt sich die EKATO Rühr- und Mischtechnik auseinander. Ihre Lösung: Licht.

Moleküle werden durch Bestrahlen mit Wellenlängen von 200-700 nm aktiviert. Dadurch ist eine Reaktionsführung bei  tieferen Temperaturen möglich und somit fallen weniger Neben-  und Zersetzungsprodukte an.

Als Lichtquelle werden Quecksilberdampf- oder LED-Lampen in Schutzrohren aus Quarzglas verwendet. Die Glasrohre werden durch Stutzen im Behälterdeckel eingeführt, wo sie unmittelbar mit der Stromversorgung und Kühlung verbunden sind. Aufgrund der Anschlussleistung von 5-60 kW je Lampe ist eine Kühlung der Glasrohre dringend erforderlich, um hohe Oberflächentemperaturen zu vermeiden. Industrielle Reaktoren werden mit 4-20 dieser Glasrohre bestückt. Da das Licht nur wenig in das Reaktionsgemisch eindringt,  muss der Rührer mit hohen Umwälzraten die Reaktanden zur Lichtquelle fördern. Als Werkstoffe für gerührte Photo-Reaktoren werden Stähle, Hastelloy oder Titan verwendet.

Beispiele industrieller Photoreaktionen sind z.B. Chlorierungen, Sulfonierungen, Sulfoxidationen und Nitrosylierungen.

Das Konzept des neuen Rührreaktors ist ideal für Mehrphasen-Reaktionen. Es kombiniert hohe Produktivität und Flexibilität mit sicherem Betrieb der eingetauchten Lichtquellen. Reaktoren von 50 m³ und darüber hinaus werden mit diesem bewährten Design realisiert.

Autor(en)

Kontaktieren

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.