Chemie & Life Sciences

Marktchance Smart Mobility in den USA

Ohio etabliert sich als hochmoderner Knotenpunkt zur Erprobung vernetzter und autonomer Mobilität

04.09.2017 -

Der US-Markt mit seinen Expansionschancen ist auf dem Radar deutscher Unternehmen. In Nordamerika sind die Auslandsinvestitionen der deutschen Chemie in den letzten Jahren gestiegen; 2014 haben deutsche Chemie-Unternehmen dort 61 Mrd. € Umsatz erwirtschaftet. Bis 2030 soll die Chemieproduktion in den USA durchschnittlich um etwa 3,3 % jährlich wachsen – also dynamischer als in anderen Industrieländern und auch stärker als in der Europäischen Union. Das eröffnet Chancen auch für deutsche Unternehmen.

Der Bundesstaat Ohio ist ein Beispiel für eine führende Region der Fertigungsindustrien in den USA. Mit über 1.800 Unternehmen und 68.000 Beschäftigten ist Ohio die Nr. 1 der USA in der Gummi- und Kunststoffindustrie und mit knapp 110.000 Beschäftigten in der Automobilindustrie als großer Kunde der Chemie auf Rang 2 in dieser Branche US-weit.

Wachstumsmarkt Smart Mobility

Die Automobil- und Verkehrsbranche steht vor großen Fortschritten bei selbstfahrenden und vernetzten Fahrzeugen, intelligenten Autobahnen und Städten. Hinsichtlich Smart Mobility besetzt in den USA Ohio als wichtiger Produktionsstandort der Autoindustrie eine Vorreiterrolle.

Der Bundesstaat hat mit „Smart Columbus“, der Landeshauptstadt, die erste Stadt der USA, die neuartige Verkehrstechnologien vollständig in den Alltag integriert und ist ein hochmoderner Knotenpunkt zur Erprobung vernetzter und autonomer Mobilität, mit dem größten unabhängigen und flexibelsten Automobiltestgelände Nordamerikas.

Die zentrale Lage Ohios, Forschungseinrichtungen von Weltrang und enge Beziehungen zur Automobilindustrie machen den US-Bundesstaat zum idealen Standort auch für die autonome und vernetzte Fahrzeugtechnologie. „In Ohio richten wir unseren Blick auf die Zukunft, indem wir in Technologien der nächsten Generation investieren. Wissenschaft und Industrie arbeiten dabei Hand in Hand“, so Kristi Tanner, Senior Managing Director of Automotive bei der Wirtschaftsförderung JobsOhio. Die Non-Profit-Organisation unterstützt deutsche Unternehmen beim Marktzugang, etwa durch Standortberatung, Kontakt zu ortsansässigen Banken, Anwälten und Steuerberatern oder Incentive-Programmen.

Columbus erprobt Smart Mobility im Stadtverkehr

Die Technologieorientierung sowie Hunderte von innovationsgetriebenen Unternehmen, die z.B. an der Weiterentwicklung der Sensortechnologie arbeiten, haben dazu beigetragen, dass sich die Landeshauptstadt Columbus im US-weiten Wettbewerb um den vom amerikanischen Verkehrsministerium ausgeschriebenen Titel „Smart City“ gegen 77 Städtekonkurrenten durchgesetzt hat und sich jetzt „Smart Columbus“ nennen darf. Als erste Stadt der USA wird „Smart Columbus“ neuartige Verkehrstechnologien vollständig in den Alltag integrieren.

Dabei werden verschiedene Anwendungen in mehreren Stadtteilen getestet, u.a.

  • im Wohngebiet mit Lösungen auch für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen
  • im öffentlichen Personenverkehr mit interagierenden Fahrzeugen
  • Parkmanagement-Systeme in der Innenstadt mit Reservierung und Vorabbuchung von Parkplätzen
  • Liefer- und Logistiklösungen mit Kolonnenfahrten und Schwerlastverkehr-Leitwegen, etwa um Kraftstoff- und Liefereffizienz zu optimieren.

„Smart Columbus sowie das SMART Center für automatisiertes Fahren machen Central Ohio zu einer der innovativsten Regionen der USA, die beste Bedingungen für Unternehmen bietet“, so Kristi Tanner.

Stark gewachsene Nachfrage

Das Transportation Research Center (TRC) in Ohio ist mit 18 km2 das größte, unabhängige Automobiltestgelände der USA. Bis Ende 2017 wird das 220 ha große SMART Center (Smart Mobility Advanced Research and Test) des TRC ausgebaut, um intelligente Mobilität für vernetzte und fahrerlose Fahrzeuge im Personen- und Güterverkehr zu testen.

„Die Nachfrage nach Tests aktiver Sicherheits- und Autonomiefunktionen ist weltweit stark gewachsen, und das SMART Center des TRC bietet dafür eine umfassende Lösung. Derzeit wird das TRC erweitert, indem die bestehenden Gelände für Hochgeschwindigkeitstests und autonomes, vernetztes Fahren ausgebaut werden “, erklärt Brett Roubinek, Hauptgeschäftsführer des TRC. „Als größte unabhängige Forschungs- und Testeinrichtung in Nordamerika mit mehr als 1.000 Kunden weltweit sind wir Experten für die Erforschung, Prüfung und Validierung von Fahrzeugen.“

Das TRC testet seit mehr als 40 Jahren unterschiedliche Fahrzeugtypen: PKW, LKW, Busse, Geländefahrzeuge, Militär- und Spezialfahrzeuge. Im TRC werden aber auch Kraftstoffe, Additive und Schmiermittel chemisch und physikalisch analysiert, Haltbarkeitsprüfungen gemacht, Machbarkeitstests für Gehäuse und Gewichtsreduktion bei Komponenten durchgeführt. Das SMART Center des TRC ermöglicht es Autoherstellern und Automobilzulieferern, ihre Tests zu Automatisierung und Autonomie dort zu erweitern, wo die Richtlinien entwickelt werden. Dies bietet auch für deutsche Zulieferer den Vorteil, ihre Produkte direkt in den USA zu testen, um die dortigen Standards zu erfüllen.

Nebel, Schnee und Eisregen auf Knopfdruck

Im SMART Center können neue Technologien und hochautomatisierte Fahrzeuge in einer geschlossenen, sicheren und wiederholbaren realen Umgebung getestet werden. Phase 1 des SMART-Center-Ausbaus umfasst eine flexible Plattform und Infrastruktur, die größte Hochgeschwindigkeitskreuzung der Branche, ein urbanes Netzwerk aus Kreuzungen, Kreisverkehren und Ampeln sowie ein ländliches Netzwerk einschließlich bewaldeter Straßen.

Planungen zur Finanzierung der Phasen 2 und 3 haben bereits begonnen. Phase 2 beinhaltet die weltweit erste Indoor-Testeinrichtung, die ganzjährig schwere Wetterbedingungen wie Schnee, Eis, Nebel und gefrierenden Regen simuliert und so intensive Tests hochautomatisierter Fahrzeuge unter schweren Bedingungen ermöglicht.

Phase 3 umfasst eine sechsspurige Autobahn mit Auf- und Abfahrten sowie Unterführungen, auf der dichter Verkehr und LKW-Kolonnen getestet werden können. Das SMART Center wird als einziges Testzentrum seiner Art ermöglichen, alle Fahrzeugtests und -entwicklungen effizient an einem Standort durchzuführen.

US Highway 33 - „intelligente Autobahn“

Zusätzlich und unabhängig vom SMART Center entsteht auf dem US Highway 33 eine „intelligente Straße“, wo Sensoren und Glasfaserkabel verlegt werden und Forschungsfahrzeuge mit Hardware zur Datensammlung ausgestattet werden. Die Daten werden genutzt, um Verkehrsflüsse unter verschiedenen Bedingungen zu verstehen und autonome Fahrzeuge zu testen mit Auto-zu-Infrastruktur-Technologie.

„Die zukunftsorientierte Denkweise Ohio‘s, das wissenschaftliche und technologische Umfeld und der leichte Zugang zu Märkten, sind Gründe, warum fast 700 Automobilbau-Unternehmen in Ohio zuhause sind, darunter auch zahlreiche deutsche OEMs und Zulieferer wie Continental, Schaeffler, ThyssenKrupp Bilstein oder Borgers.“, erklärt Kristi Tanner. Insgesamt sind 500 deutsche und 2.000 europäische Unternehmen in Ohio niedergelassen, wie Henkel, BASF, Baerlocher oder Röchling. In den letzten 10 Jahren hat Ohio stets beste Plätze belegt im US-weiten „Governor’s Cup“ der bevorzugten Investitionsstandorte. (mr)

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing