Forschung & Innovation

Gadolinium aus pharmazeutischen Abwässern

06.02.2017 -

Gadolinium dient als Kontrastmittel bei der Magnetresonanztomographie. Abwässer aus der Produktion der Kontrastmittel sowie aus medizinischen Einrichtungen, in denen Gd-haltige Präparate verabreicht werden, sollten aufgearbeitet werden, da sonst Gd einerseits die Umwelt mit bisher schwer vorhersagbaren Folgen belastet und zum anderen als Wertstoff verloren geht. Ein geeignetes Verfahren könnte der Advanced Oxidation Process (AOP) sein, eine In-situ-Oxidation, bei der reaktive Sauerstoffspezies durch eine Folge gepulster Plasmaentladungen im wässrigen Medium erzeugt werden. In einer Studie wurde gezeigt, dass der AOP komplexierte Gd3+-Ionen durch partiellen Abbau des organischen Ligandensystems freisetzt und eine anschließende Fällung ermöglicht.

Kontakt

TU Bergakademie Freiberg

Agricola Str. 1
09599 Freiberg

03731/39-0
03731/22195

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing