Genauigkeit von Gittersensoren

Komplexe Strömungsphänomene auf unterschiedlichen Größen- und Zeitskalen erschweren eine akkurate Vorhersage der Fluiddynamik und das Scale-up von Blasensäulenreaktoren. Gittersensoren als schnelles, bildgebendes Messsystem erlauben eine direkte Erfassung der relativen Phasenanteile in Gas/Flüssig-Strömungen mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung auf Basis der lokalen elektrischen Leitfähigkeiten. In einer Studie wurde die Genauigkeit eines Leitfähigkeits-Gittersensors für die Blasengrößenbestimmung untersucht. Dabei zeigte sich eine erhöhte Messunsicherheit für Blasen mit einem Durchmesser unterhalb der Auflösung des Gitternetzes. Die ermittelte Blasengröße hängt in diesem Fall stark von der örtlichen Position der aufsteigenden Gasblasen im Gitternetz ab.

Kontakt
Christin Theßeling, Ruhr-Universität Bochum
thesseling@fluidvt.rub.de
DOI: 10.1002/cite.201900022

 

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.