N2O vermeiden

Die biologische Behandlung von Prozesswässern mit hohen Stickstoffkonzentrationen, vor allem aus anaerober Vorbehandlung, stellt besondere Ansprüche an die Steuerung und Regelung der biochemischen Vorgänge. Dabei gilt es, die Emission von N2O möglichst gering zu halten. Bezogen auf den Stickstoffabbau zeigen die N2O-Emissionen große Unterschiede bei verschiedenen Verfahren, etwa bei der Nitritation als erster Stufe eines zweistufigen Kontaktverfahrens gegenüber der einstufigen Deammonifikation im Sequencing-Batch-Reaktor als Behandlungsverfahren für Zentrat aus anaerober Vorbehandlung. Tests in einer Pilotanlageergaben, dass – bei ähnlicher NH4-N-Abbauleistung – die N2O-Emissionen in der einstufigen Deammonifikation um eine Zehnerpotenz niedriger lagen.

Kontakt
Claus Lindenblatt, Technische ­Universität München
c.lindenblatt@tum.de
DOI: 10.1002/cite.201900071

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.