Industriepark Höchst: Infraserv investiert

Industriepark Höchst: Infraserv investiert

Zwei Großprojekte sollen im Industriepark Höchst realisiert werden: Infraserv Höchst plant den Bau einer Ersatzbrennstoff- Anlage, sowie eines neuen Logistik-Zentrums. Der Grundstein der Ersatzbrennstoff (EBS)-Anlage, für die ein Investitionsbudget von mehr als 200 Mio. € veranschlagt ist, soll schon in diesem Jahr gelegt werden. 2009 soll die Anlage mit einer Gesamtkapazität von 675.000 t/a in Betrieb gehen. Betreibergesellschaft ist die Thermal Conversion Compound Industriepark Höchst, eine Tochtergesellschaft von Infraserv Höchst.

Rund 44 Mio.€ werden in den Bau eines mit modernster Fördertechnik ausgestatteten Logistik-Zentrums mit insgesamt 70.500 Palettenlagerplätzen investiert. Finanziert und errichtet wird das Projekt über eine Leasing-Gesellschaft; Infraserv Logistics wird das neue Logistik-Zentrum dann über einen mehrjährigen Mietvertrag anmieten und betreiben. Bereits Anfang 2007 soll mit dem Bau von zwei Hochregallägern begonnen werden. Mit dem Neubau ist eine Konsolidierung der Lagerflächen an den verschiedenen Rhein- Main-Standorten verbunden.

2006: gespart und gesteigert

Für Infraserv Höchst ging ein erfolgreiches Geschäftsjahr zu Ende: Der Umsatz der Betreibergesellschaft stieg im Vorjahresvergleich um 9,5 % auf rund 714 Mio. €. In der Infraserv-Höchst-Gruppe, also mit den Tochtergesellschaften Infraserv Logistics, Provadis, Technion und Main Autoservice Höchst, ergab sich ein Umsatzanstieg um rund 8,6% auf 824 Mio. €. Einen wichtigen Beitrag zur Effizienzsteigerung leistete das Programm Infrafit. Das für die Jahre 2004 bis 2006 angestrebte Einsparvolumen von 55 Mio. € konnte bislang um rund 4 Mio. € übertroffen werden. Langfristig ist das Effizienzsteigerungsprogramm „Six Sigma“ das Mittel der Wahl, um Einsparpotential zu identifizieren und zu realisieren. Seit der Einführung des Programms zum 1. April 2005 konnten bereits 110 Projekte mit einem Gesamtnutzen von 12,9 Mio. € identifiziert und zu etwa 30% umgesetzt werden.

Die Gesamt-Investitionssumme der Standortgesellschaften betrug 2006 mit rund 370 Mio.

€ rund 30 Mio.€ mehr als im Vorjahr. „Die Summe der Investitionen der Standortgesellschaften bleibt auf konstant hohem Niveau“, stellte Dr. Roland Mohr, Geschäftsführer der Infraserv Höchst, fest. In den letzten sieben Jahren wurden insgesamt rund 2,7 Mrd. € im Industriepark investiert.

Neue Standortnutzer

Drei neue Standortnutzer hat der Industriepark zu verzeichnen: Das im Mai 2006 gegründete Unternehmen Hydrodivide beschäftigt sich mit der kostengünstigen Produktion und der Speicherung von Wasserstoff. Im November 2006 wurde die Entwicklung eines mobilen Wasserstoffgenerators abgeschlossen, der als dezentrale Energieversorgung in der Industrie und in Privathaushalten eingesetzt werden kann. Außerdem steht die Entwicklung eines neuen Verfahrens zur verlustfreien Speicherung von Wasserstoff kurz vor dem Abschluss. Der Einsatz beider Techniken wird den flächendeckenden Einsatz von Wasserstoff beschleunigen. Axel Semrau hat im Industriepark eine Service-Niederlassung eröffnet. Das Unternehmen bietet Instrumente und Dienstleistungen im Bereich Gas- und Flüssigkeitschromatographie, ebenso für Bioanalytik und für die Odorierungskontrolle von Erdgasen an. Neben dem Vertrieb von fertigen Lösungen namhafter Hersteller bietet das Unternehmen Leistung steigernde Zubehöre und Applikationen für Chemiker und Analytiker. Ein regionales Vertriebsbüro hat Chemie. de Information Service, Betreiber der Internetplattform chemie.de, eröffnet. Von hier aus soll die Betreuung des Kundenstamms des Unternehmens in der Chemie-Region Rhein-Main und in Süddeutschland verbessert werden.

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.