12.04.2018
ThemenLogistik

Chemielogistikforum der BVL: Chemie braucht mehr Vernetzung

Chemielogistiker treffen sich zum Chemielogistikforum erstmalig in Antwerpen

  • © Visit Anwerp© Visit Anwerp

Die Verknüpfungen zwischen Deutschland und Belgien innerhalb der globalen Verbundindustrie der Chemiebranche prägen das Programm des Forums Chemielogistik 2018 der BVL am 20. und 21. Juni, Treffpunkt für Logistikexperten aus der Chemiebranche, aus Software und IT, Dienstleistung und Beratung. Veranstaltungsort ist die Hafenstadt Antwerpen.

Antwerpen beherbergt das weltweit zweitgrößte petrochemische Cluster und die größten Lagerkapazitäten für chemische Stoffe, die keine Gefahrstoffe sind. Im thematischen Fokus des Forums Chemielogistik stehen 2018 auch Logistik und Supply Chain Management rd. um Polymere, eine der Kernkompetenzen in der belgischen Hafenstadt an der Schelde.

Den Auftakt zum Forum bildet eine Hafenrundfahrt, deren inhaltlicher Schwerpunkt auf den logistischen Prozessen in und zwischen den Unternehmen liegt. Anschließend lädt der Hafen Antwerpen zum Networking in sein Hauptquartier, das Porthouse. Das spannende Gebäude basiert auf der vertikalen Erweiterung, Transformation und Sanierung einer ehemaligen Feuerwache und verbindet so eindrucksvoll das Alte mit dem Neuen. Der zweite Bürgermeister von Antwerpen und Chief Digital Innovation Officer des Hafens, Erwin Verstraelen, wird die Gäste begrüßen und einen Einblick in die Digitalisierungsstrategie des Hafens geben.

4PL-Studie ist Thema der Podiumsdiskussion

Am zweiten Forumstag treffen sich die Teilnehmer zu Fachvorträgen und Diskussionen im Hotel Elzenveld im Herzen der Stadt. Ein Programm-Highlight wird die Podiumsdiskussion: Unter Moderation von Christian Kille, Leiter des Instituts für angewandte Logistik an der Hochschule Würzburg-Schweinfurth, geht es um die Inhalte der Studie „Fourth Party Logistics (4PL) in der chemischen Industrie“, die auf dem Forum erstmals präsentiert wird. Die Studie wurde erstellt von Christian Kille gemeinsam mit der Unternehmensberatung Camelot und unterstützt vom Logistikdienstleistungsunternehmen Dachser.

Sie beleuchtet die Besonderheiten beim Einsatz von 4PL- und LLP-Dienstleistern in der chemischen Industrie. Auf Basis von Analysen der Voraussetzungen und des Umfangs, die gegeben sein müssen, damit sich das Outsourcing von Logistikmanagement-Aufgaben lohnt, liefert die Studie Handlungsempfehlungen für den Einsatz von 4PL-Providern.

Außerdem informiert sie darüber, was bei der Auswahl geeigneter Dienstleister zu beachten ist und welchen Einfluss digitale Plattformen und Geschäftsmodelle auf die Outsourcing-Aktivitäten in der Branche haben. Neben Michael Kriegel, Leiter des Geschäftsbereiches Chem-Logistics bei Dachser, werden ein Vertreter von Camelot sowie zwei bis drei Experten aus Industrieunternehmen, also von Anwenderseite, an der Diskussion teilnehmen.

Roter Faden: Innovative Lösungen und Vernetzung

Im vergangenen Jahr zählte das Forum Chemielogistik rund 220 Teilnehmer und 19 Aussteller, in diesem Jahr rechnet der Veranstalter, die Bundesvereinigung Logistik, mit ähnlichen Zahlen. Es ist die sechste Ausgabe dieser Veranstaltung, die u.a. auf die Initiative von Robert Blackburn zurückgeht. Im Jahr 2013, als das Forum Chemielogistik Premiere hatte, stand der heutige BVL-Vorstandsvorsitzende an der Spitze des Bereiches Information Services und Supply Chain Operations bei BASF. „Chemie braucht mehr Vernetzung“, sagte Blackburn schon damals. Und: „Angesichts des steigenden globalen Wettbewerbes müssen sich Chemieunternehmen vor allem darauf fokussieren, mit innovativen Lösungen Wettbewerbsvorteile für ihre Kunden zu schaffen.“ Seitdem ziehen sich diese Themen wie ein roter Faden durch die Programminhalte.

Das Forum findet erstmals in internationalem Umfeld statt, die Veranstaltungssprache ist Englisch. Die Anmeldung ist bereits möglich, das ausführliche Programm wird im April vorliegen. Aktuelle Informationen zur Veranstaltung sind auf der BVL-Website zu erhalten.

Autor(en)

Kontaktieren

Bundesvereinigung Logistik
Schlachte 31
28195 Bremen
Germany
Telefon: +49 421 17384 0
Telefax: +49 421 17284 40

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.