23.05.2018
ThemenLogistik

Hafen Antwerpen: Attraktives Chemie-Drehkreuz mit Wachstumsfaktor

  • Am 20. und 21. Juni ist der Hafen Antwerpen Veranstaltungsort für das diesjährige Forum Chemielogistik der Bundesvereinigung Logistik (BVL). © Antwerp Port AuthorityAm 20. und 21. Juni ist der Hafen Antwerpen Veranstaltungsort für das diesjährige Forum Chemielogistik der Bundesvereinigung Logistik (BVL). © Antwerp Port Authority

Der Hafen Antwerpen ist mit einem Rekordfrachtvolumen ins Jahr 2018 gestartet. In den ersten drei Monaten wurden insgesamt 58 Mio. t Güter umgeschlagen und damit über 7% mehr als im Vorjahreszeitraum. Wachstumstreiber war weiterhin das Containersegment mit einer Steigerung um 9,5%. Aber auch der Umschlag chemischer Produkte ist an Europas zweitgrößtem Seehafen im ersten Quartal 2018 erneut deutlich gestiegen. Mit einem Plus von 6,8% erzielten die chemischen Produkte den größten Zuwachs innerhalb des Flüssiggut-Segments.

Diese Wachstumszahlen unterstreichen die Bedeutung Antwerpens für die Branche. Der Hafen gilt als wichtiger Polymer-Hub und beheimatet Europas größten integrierten Chemie- und Petrochemie-Cluster. Aus Deutschland haben die großen Vier BASF, Covestro, Evonik und Lanxess Produktionsstandorte in Antwerpen, in die sie weiter investieren.

Der belgische Hafen fungiert als wachsendes Drehkreuz für internationale Verkehrsströme, etwa bei Rohstoffen und Vorprodukten. Zugleich steigen die innerbetrieblichen Verkehrsströme zwischen dem Chemiecluster Antwerpen und den Chemiestandorten in Deutschland oder der Schweiz. Damit diese wachsenden Chemieverkehre auch künftig nachhaltig bewältigt werden können, ist eine zunehmende Verkehrsverlagerung auf Bahn und Binnenschiff entscheidend.

Um die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes und der Industrie zu sichern, engagiert sich der Hafen Antwerpen seit langem beim Aufbau neuer Schienenverbindungen und unterstützt Initiativen zum Ausbau der Infrastruktur wie einer Rhein-Ruhr-Rail-Verbindung (3RX). Für effizientere Container-Binnenschifftransporte hat die Antwerpener Hafengemeinschaft im April einen Aktionsplan unterzeichnet, der strukturelle und praktikable Lösungsansätze sowie einen Plan zu deren Umsetzung beinhaltet. Um die Akteure im Hinterland für die Maßnahmen und die bevorstehenden Veränderungen zu sensibilisieren, werden in nächster Zeit drei regionale Informationsveranstaltungen organisiert.

 

 

Kontaktieren

Antwerp Port Authority
Entrepotkaai 1
2000 Antwerpen
Belgium
Telefon: +32/3/2052011
Telefax: +32/3/2052269

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.