Logistik & Supply Chain

Logistik für innovative Forschung

Infraserv Logistics führt Lager für Labore des Clariant Innovation Centers (CIC)

27.01.2014 -

Als globales Kompetenzzentrum für chemische Forschung und Prozesstechnologie hat Clariant im Industriepark Höchst das Clariant Innovation Center (CIC) errichtet. Dort verknüpfen die Forscher nicht nur ihren Sachverstand, sondern können auch auf einen Bestand an Forschungschemikalien gemeinsam zugreifen. Die Logistik dahinter organisiert Infraserv Logistics mit einer innovativen IT-Lösung.

Alles fing mit der Idee für das Forschungszentrum an. Um von der Bündelung der Standorte an einem zentralen Ort profitieren zu können, hatte Clariant die Logistik für die neue Anlage auf einem hohen Anforderungslevel ausgeschrieben. Denn der künftige Dienstleister sollte nicht nur den Stoffbestand verwalten, sondern auch die chemische Qualifizierung von bei den Versuchen neu entstehenden Chemikalien in einer Datenbank erfassen und für den Labeldruck aufbereiten können.

Darüber hinaus handelt es sich bei den Laborergebnissen, Betriebsproben und Rückstellmustern sowie Gebrauchschemikalien nicht um einen zentralen Materialbestand. Eigentümer der Stoffe ist jeweils ein einzelnes Forschungslabor mit Sitz im CIC. Allerdings sollten die nun an einem Ort arbeitenden Forscher auch die Vorräte ihrer Kollegen einsehen und in den Austausch der Materialien eintreten können.

Forschungslabore in Logistikprozesse eingebunden

Für diese Ansprüche hat der am Standort ansässige Dienstleister Infraserv Logistics ein innovatives Konzept IT-gestützter Prozesssteuerung entwickelt. In einer internetbasierten Oberfläche bündelt die Lösung sowohl die Eigentümerverwaltung als auch sämtliche Prozessschritte. Dazu gehören über den externen Wareneingang, den Versand und Zustellung an die Forschungslabore hinaus auch die Wiedervereinnahme zurückgesandter Stoffe aus den Laboren und der datenbankbasierte Labeldruck für bei der Forschung neu entstehende Chemikalien-Mischungen. Dabei nutzt das Internetmodul die Daten aus den ERP-Systemen von Infraserv Logistics, bereitet sie aber aufgabenbezogen übersichtlich auf.

„Ein zentraler Entwicklungsschritt für dieses Projekt war es, dass es uns gelungen ist, die Prozesse um die Belabelung der neu entstandenen Stoffe weitgehend zu automatisieren", berichtet Klaus Holzbach, IT-Manger von Infraserv Logistics, der die Entwicklung maßgeblich durchgeführt hat. „Wir werten die Sicherheitsdatenblätter der Stoffe aus und haben unsere Mitarbeiter so geschult, dass sie die von den Chemikern vorgenommenen Einstufungen überprüfen können."

Das besondere an der IT-Lösung: Wenn ein Forschungslabor einen neu entstanden Stoff zur Einlagerung senden möchte, nimmt ein qualifizierter Labormitarbeiter die Einstufung vor und sendet die Daten per E-Mail an Infraserv Logistics. Kurz darauf kann er direkt vor Ort über das System ein entsprechendes Label ausdrucken und auf dem Gebinde aufbringen.

Versandaufträge über Internet

Zwischen dem Zentrallager und dem Betriebsbüro der Forschungslabore finden an jedem Arbeitstag vormittags und nachmittags zwei regelmäßige Transporte statt. Bestellungen kann jedes Labor in der Internetoberfläche vornehmen. Dafür ist eine Volltextrecherche nach Stoffen über den Bestand aller Labore des CIC möglich. Ordern können die Forscher aber nur aus dem Eigentum ihres jeweiligen Labors. Die Anlieferung erfolgt dann jeweils zum nächstmöglichen Termin oder einem eigens vermerkten Wunschzeitpunkt. Wenn ein Labor darüber hinaus einen Stoff besonders schnell benötigt, wird er im Expressverfahren direkt zugestellt. Dann vergehen nur rund 45 Min. zwischen der Auftragserteilung und der Anlieferung im Betriebsbüro.

Für die zentrale Einlagerung der Stoffe hat Infraserv Logistics ein Clariant-Lager innerhalb des Industrieparks Höchst in den eigenen Betrieb übernommen. „Hier lagern rund 10.000 Gebinde mit Stoffen aus nahezu allen Lagerklassen in Gebindegrößen, die von Zehn-Milliliter-Musterflaschen bis hin zu 220 l großen Fässern für Mineralöle und andere Verbrauchsmaterialien reichen", erklärt Michael Nigl, verantwortlicher Betriebsleiter bei Infraserv Logistics.

Von den Großgebinden, die von den Laboren gemeinsam angeschafft werden, ziehen die Mitarbeiter des Logistikdienstleisters bei Bedarf Proben, um die Übereinstimmung mit den Spezifikationen überprüfen zu können. Auf Anforderung der Forschungseinrichtungen füllen sie später jeweils kleinere Mengen ab. Im bestandsführenden ERP-System von Infraserv Logistics sind dabei Daten zu den Materialien, allen eingelagerten Chargen und den Mindesthaltbarkeitsdaten der Stoffe gespeichert. Das System führt darüber hinaus die Stammdaten, sämtliche Einlagerungs- und Versandaufträge, nimmt Lagerplatzzuweisungen vor, erstellt wegeoptimierte Kommissionierscheine und enthält sämtliche Gefahrstoffinformationen.

„Unsere Eigenentwicklung auf Grundlage der Microsoft-net-Technologie erlaubt nicht nur den rechtebasierten Datenzugriff über Internet, sie ermöglicht auch die Auswertung anhand von Key Performance Indikatoren für die Bereiche Warenein- und -ausgang", erklärt Klaus Holzbach. Das innovative System ist außerdem für eine Bestandsübersicht ausgelegt, der auch ohne Schnittstellen funktioniert.

Dieses Konzept kommt auch beim Kunden Clariant gut an. „Über den gesamten Projektverlauf hat uns Infraserv Logistics durch die enge Zusammenarbeit und eine hohe Kundenorientierung überzeugt", freut sich Helmut Müller, Betriebsleiter des CIC von Clariant. „Gerade unsere wichtigen Anforderungen wurden in einer sehr bedienerfreundlichen Lösung umgesetzt."

Contact

Mainblick - Agentur für Öffentlichkeitsarbeit

Roßdorfer Str. 19 a
60385 Frankfurt
Deutschland

+49 69 4989129 0
+49 69 4898129 29

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns! 

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns!